Abo
  • Services:

Online-Petition: IT-Verbände fordern eigenständiges Digitalministerium

Die Koalition von Union und SPD plant bislang keine Kompetenzbündelung bei der Digitalisierung. Das gefährdet nach Ansicht der digitalen Wirtschaft die Innovationskraft des Landes.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzpolitiker der großen Koalition: Helge Braun (CDU), Dorothee Bär (CSU) und Lars Klingbeil (SPD) (vlnr.)
Netzpolitiker der großen Koalition: Helge Braun (CDU), Dorothee Bär (CSU) und Lars Klingbeil (SPD) (vlnr.) (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Mit einem Appell an Union und SPD setzen sich mehrere IT- und Wirtschaftsverbände für die Einsetzung eines eigenständigen Digitalministers ein. "Wir fordern die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD auf, die Digitalisierung mit einer festen Verantwortlichkeit innerhalb der neuen Bundesregierung organisatorisch zu verankern und eine/n Digitalminister/in zu ernennen", heißt in einer am Mittwoch gestarteten Online-Petition des Bundesverbands Deutsche Startups. Unter digitalministerium.org können Nutzer die Petition unterzeichnen. Zu den Unterstützern zählen die IT-Verbände Bitkom und Eco, der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), der Bundesverband IT-Mittelstand und der Handelsverband HDE.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Union und SPD sehen in ihrem Koalitionsvertrag trotz anderslautender Pläne beispielsweise im Wahlprogramm keine Kompetenzbündelung beim Thema Digitalisierung vor. Der Ressortverteilung zufolge bleibt das CSU-geführte Verkehrsministerium weiterhin für die digitale Infrastruktur zuständig. Die CDU übernimmt die digitalen Themen im Wirtschafts- und Innenministerium.

Heimatministerium statt Digitalministerium

"Die Aufteilung der Kompetenzen im Digitalbereich auf weiterhin mindestens vier Ministerien droht den Stillstand um vier weitere Jahre zu verlängern. Frankreich ruft die Startup-Nation aus. Deutschland schafft ein Heimatministerium. So macht man keine Zukunft", kritisierte Florian Nöll vom Startup-Verband. Die unterzeichnenden Verbände weisen darauf hin, dass "aufgrund der schlechten Erfahrung mit über zahlreiche Ministerien verteilten Zuständigkeiten ohne echte Koordinierung" die Union beispielsweise den Posten eines "Staatsministers für Digitalpolitik" schaffen wollte. Während der Koalitionsverhandlungen fand sich in einem SPD-Papier noch die Formulierung: "Digitalisierung ist ein Querschnittsthema, das unter Beteiligung aller Ressorts erarbeitet wird. Die Koordinierung liegt beim Bundeskanzleramt und einem von der SPD zu besetzenden Ressort."

Der Petition zufolge ist es "unverständlich, wie die Koalitionsparteien hinter diesen Konsens zurückfallen konnten". Nun drohe die Digitalisierung "verschlafen zu werden". So fehlten beim Ausbau der Breitbandinfrastruktur wirksame Impulse und die Wirtschaft finde keine international wettbewerbsfähigen Rahmenbedingungen vor. "Darunter leidet bereits heute die Innovationskraft. Wir drohen endgültig den Anschluss zu verlieren, mit fatalen Folgen für Arbeit, Wohlstand und sozialen Frieden", warnen die Unterzeichner.

SPD- und CDU-nahe Vereine unterstützen Petition

Der Appell findet auch Unterstützung in den Koalitionsparteien selbst. So haben der CDU-nahe Verein Cnetz, der SPD-nahe Verein D64 sowie das SPD-Wirtschaftsforum die Petition unterzeichnet. Ob die Netzpolitiker der Koalition allerdings genügend Druck aufbauen können, um ein solches Vorgehen zu erzwingen, ist fraglich. Erleichtert würde diese Entscheidung immerhin dadurch, dass CDU und CSU unter sich klären könnten, die digitalen Kompetenzen aus den Ministerien Verkehr, Wirtschaft und Inneres beispielsweise im Kanzleramt zu bündeln.

Selbst eine Personalie ist für den Posten eines Digitalministers im Gespräch. So hatte der bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Helge Braun (CDU), in den Koalitionsverhandlungen die Arbeitsgruppe Digitales geleitet. Braun wird allerdings auch als Nachfolger von Peter Altmaier (CDU) für die Leitung des Kanzleramts gehandelt. Immerhin gehört Braun auch dem Beirat von Cnetz an. Nicht ausgeschlossen, dass die Forderung nach einem Digitalminister in der Koalition doch noch Gehör findet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€

DreiChinesenMit... 15. Feb 2018

Auf EU-Ebene reicht schon

logged_in 14. Feb 2018

Peter Schaar wäre doch ein guter Kandidat für diesen Posten. Das wäre mein Traum wahr...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /