• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Petition: IT-Verbände fordern eigenständiges Digitalministerium

Die Koalition von Union und SPD plant bislang keine Kompetenzbündelung bei der Digitalisierung. Das gefährdet nach Ansicht der digitalen Wirtschaft die Innovationskraft des Landes.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzpolitiker der großen Koalition: Helge Braun (CDU), Dorothee Bär (CSU) und Lars Klingbeil (SPD) (vlnr.)
Netzpolitiker der großen Koalition: Helge Braun (CDU), Dorothee Bär (CSU) und Lars Klingbeil (SPD) (vlnr.) (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Mit einem Appell an Union und SPD setzen sich mehrere IT- und Wirtschaftsverbände für die Einsetzung eines eigenständigen Digitalministers ein. "Wir fordern die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD auf, die Digitalisierung mit einer festen Verantwortlichkeit innerhalb der neuen Bundesregierung organisatorisch zu verankern und eine/n Digitalminister/in zu ernennen", heißt in einer am Mittwoch gestarteten Online-Petition des Bundesverbands Deutsche Startups. Unter digitalministerium.org können Nutzer die Petition unterzeichnen. Zu den Unterstützern zählen die IT-Verbände Bitkom und Eco, der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), der Bundesverband IT-Mittelstand und der Handelsverband HDE.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Union und SPD sehen in ihrem Koalitionsvertrag trotz anderslautender Pläne beispielsweise im Wahlprogramm keine Kompetenzbündelung beim Thema Digitalisierung vor. Der Ressortverteilung zufolge bleibt das CSU-geführte Verkehrsministerium weiterhin für die digitale Infrastruktur zuständig. Die CDU übernimmt die digitalen Themen im Wirtschafts- und Innenministerium.

Heimatministerium statt Digitalministerium

"Die Aufteilung der Kompetenzen im Digitalbereich auf weiterhin mindestens vier Ministerien droht den Stillstand um vier weitere Jahre zu verlängern. Frankreich ruft die Startup-Nation aus. Deutschland schafft ein Heimatministerium. So macht man keine Zukunft", kritisierte Florian Nöll vom Startup-Verband. Die unterzeichnenden Verbände weisen darauf hin, dass "aufgrund der schlechten Erfahrung mit über zahlreiche Ministerien verteilten Zuständigkeiten ohne echte Koordinierung" die Union beispielsweise den Posten eines "Staatsministers für Digitalpolitik" schaffen wollte. Während der Koalitionsverhandlungen fand sich in einem SPD-Papier noch die Formulierung: "Digitalisierung ist ein Querschnittsthema, das unter Beteiligung aller Ressorts erarbeitet wird. Die Koordinierung liegt beim Bundeskanzleramt und einem von der SPD zu besetzenden Ressort."

Der Petition zufolge ist es "unverständlich, wie die Koalitionsparteien hinter diesen Konsens zurückfallen konnten". Nun drohe die Digitalisierung "verschlafen zu werden". So fehlten beim Ausbau der Breitbandinfrastruktur wirksame Impulse und die Wirtschaft finde keine international wettbewerbsfähigen Rahmenbedingungen vor. "Darunter leidet bereits heute die Innovationskraft. Wir drohen endgültig den Anschluss zu verlieren, mit fatalen Folgen für Arbeit, Wohlstand und sozialen Frieden", warnen die Unterzeichner.

SPD- und CDU-nahe Vereine unterstützen Petition

Der Appell findet auch Unterstützung in den Koalitionsparteien selbst. So haben der CDU-nahe Verein Cnetz, der SPD-nahe Verein D64 sowie das SPD-Wirtschaftsforum die Petition unterzeichnet. Ob die Netzpolitiker der Koalition allerdings genügend Druck aufbauen können, um ein solches Vorgehen zu erzwingen, ist fraglich. Erleichtert würde diese Entscheidung immerhin dadurch, dass CDU und CSU unter sich klären könnten, die digitalen Kompetenzen aus den Ministerien Verkehr, Wirtschaft und Inneres beispielsweise im Kanzleramt zu bündeln.

Selbst eine Personalie ist für den Posten eines Digitalministers im Gespräch. So hatte der bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Helge Braun (CDU), in den Koalitionsverhandlungen die Arbeitsgruppe Digitales geleitet. Braun wird allerdings auch als Nachfolger von Peter Altmaier (CDU) für die Leitung des Kanzleramts gehandelt. Immerhin gehört Braun auch dem Beirat von Cnetz an. Nicht ausgeschlossen, dass die Forderung nach einem Digitalminister in der Koalition doch noch Gehör findet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 19,99
  3. (-58%) 16,99€

DreiChinesenMit... 15. Feb 2018

Auf EU-Ebene reicht schon

logged_in 14. Feb 2018

Peter Schaar wäre doch ein guter Kandidat für diesen Posten. Das wäre mein Traum wahr...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /