Abo
  • Services:

Online- oder Handyfahrschein: Ausweiszwang bei der Bahn

Die Deutsche Bahn will ab dem 1. Oktober bei Nutzern von Online- oder Handytickets zusätzlich zur Bahncard einen amtlichen Ausweis sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald kann der Schaffner auch nach dem Ausweis fragen.
Bald kann der Schaffner auch nach dem Ausweis fragen. (Bild: Lars Steffens/CC-BY-SA 2.0)

Bahnkunden müssen ab dem 1. Oktober 2016 beim Kauf eines Online- oder Handytickets nicht mehr wählen, ob sie bei einer Kontrolle ihre Kreditkarte, den Personalausweis oder die Bahncard vorzeigen wollen. Beim Kauf müssen nur noch Name und Anrede eingegeben werden. Das mache auch den Kauf von Fahrscheinen für Dritte leichter, erklärte die Bahn. Im Zug muss der Bahnfahrer dem Kontrolleur dann jedoch neben Ticket und Bahncard auf Verlangen seinen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Akzeptiert werden laut Deutscher Bahn europäische Personalausweise und internationale Reisepässe. Auch der elektronische Aufenthaltstitel und die Bescheinigung über die Meldung Asylsuchender (BüMA) werden als Ausweisdokument akzeptiert. Schülerausweise, Führerscheine oder Truppenausweise gelten hingegen nicht als amtliche Ausweisdokumente.

Wurde die Reise vor dem 1. Oktober gebucht, muss auf Verlangen des Schaffners die zum Zeitpunkt der Buchung ausgewählte Identifikationskarte vorgezeigt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 19,99€

jz7788 02. Okt 2016

Außerdem, was soll passieren, wenn man einen Ausweis beim Verlangen desselben gerade mal...

quineloe 30. Sep 2016

NaruHina du wirfst da zwei Dinge zusammen, die nicht direkt vergleichbar sind. Die...

NaruHina 30. Sep 2016

das sowieso, vor allem dieses "die bahn ist doch unpünktlich", stimmt so ziemlich...

plutoniumsulfat 30. Sep 2016

Warum soll das denn nicht per Handy gehen? :D

ralf.wenzel 30. Sep 2016

Völlig egal. Hauptsache meckern. Dem Posting nach ist der noch nie mit OT o. HT gefahren....


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /