• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Modehändler: Zalando duldet laut mehreren Beschäftigten Rassismus

Beschäftigte und Ehemalige werfen dem Modehändler Zalando Rassismus vor. Das Unternehmen kündigt eine interne Untersuchung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Zalando: Der Konzern sitzt mitten in Berlin.
Zalando: Der Konzern sitzt mitten in Berlin. (Bild: Zalando)

Bei dem Online-Modehändler Zalando wird laut mehreren internen Kritikern Rassismus geduldet. Das berichtet Business Insider unter Berufung auf den ehemaligen Zalando-Art-Director Fernando Torres und weitere Zalando-Beschäftigte. Torres hatte bei Instagram kritisiert, dass Zalando sich dort gegen Rassismus ausspreche, aber weiterhin eine rassistische Model-Bookerin beschäftige.

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. NEW AG, Mönchengladbach

Sie habe Torres, der für Herrenmode zuständig war, gesagt: "Es gibt zu viele schwarze Models auf der Webseite." Doch tatsächlich habe es deutlich mehr weiße Modelle gegeben. Die gleiche Bookerin habe auch den Hautton der Models mit "Milchschokolade" und "dunkler Schokolade" verglichen. Als Torres sich bei seinem Manager beschwert habe, sei ihm gesagt worden: "Sie benimmt sich einfach deutsch." Ein versprochenes Gespräch mit der Personalabteilung habe nie stattgefunden.

Es gebe viele, die den offensichtlichen Rassismus in der Modebranche kritisierten. "Zalando ist da nicht der einzige Ort, wo ich das erlebt habe, aber definitiv der schlimmste und das Unternehmen, das mich ernsthaft das Vertrauen in die Modebranche verlieren ließ", erklärte Torres bei Instagram.

Die Bookerin sei in den Studios bekannt für ihre rassistischen Aussagen, was auch die Studioführung wisse, sagte Torres Business Insider. Sie habe sich auch geweigert, nicht-weiße Zalando-Beschäftigte zu grüßen und sei regelmäßig mit geschmacklosen bis offen rassistischen Witzen und Kommentaren über Menschen anderer Hautfarbe aufgefallen, sagen zahlreiche Ex-Beschäftigte laut Business Insider.

Weitere ehemalige Zalado-Beschäftigte berichtet von Rassismus

Bei Instagram erklärte Zalando, dieses Verhalten sei inakzeptabel. "Wir nehmen das, was Sie gesagt haben, sehr ernst, und können bestätigen, dass wir eine interne Untersuchung der Vorwürfe eingeleitet haben und geeignete Maßnahmen ergreifen werden." Zudem gibt es eine offizielle Unternehmensstellungnahme, die sich gegen Rassismus ausspricht und Beispiele für Diversität bei Zalando nennt, das Problem im Unternehmen aber ausblendet: "70 Prozent der Models, mit denen wir regelmäßig zusammenarbeiten, haben einen diversen Hintergrund. Schon ein Blick auf unsere Webseite macht das deutlich."

Update vom 10. August 2020

Golem.de hatte in dem Bericht auch einige Aussagen von Businessinsider zitiert. In der Folge hat Zalando dies beanstandet, weil der Bericht angeblich "unwahre Tatsachen beinhalte, die nicht zitiert und weiterverbreitet werden dürften." Wir haben die Aussagen daraufhin ohne Anerkennung einer Rechtspflicht vorerst entfernt.

Das Unternehmen nahm auf mehrfache Anfrage von Golem.de nicht zu den Vorwürfen Stellung. Wie Golem.de aus dem Unternehmen erfahren hat, nimmt Zalando die Vorwürfe, die geäußert wurden, aber durchaus sehr ernst und hat unverzüglich interne Untersuchungen unter der Leitung des Compliance-Teams eingeleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mit Rabattcode "POWERSPRING21" 10 Prozent auf Laptops, Smartphones, Spielkonsolen etc.)
  2. 34,99€ (Bestpreis)
  3. 3 Monate gratis (danach 14,99€ pro Monat, jederzeit kündbar)
  4. (u. a. Einhell-Werkzeug, Neues Xiaomi Mi 11 5G mit 150-Euro-Amazon-Gutschein)

Anonymer Nutzer 12. Jun 2020

Nicht nur das... Im Thread "Mal unabhängig" wurde kommentarlos einfach die hälfte...

Dwalinn 12. Jun 2020

Am besten mit einem HTML Farbcode. Nichts ist wertschätzender als eine schöne Nummer

Rut+Burger 12. Jun 2020

Genau. Und wenn der Arbeitgeber sagt, dass man als internationales Unternehmen keinen...

Rut+Burger 12. Jun 2020

Ja. Die ganzen Menschen die hier auf sowas reagieren und direkt den Untergang des...

MikeMan 12. Jun 2020

Es geht nicht um Anstand (also allgemein natürlich schon, aber das meinte ich nicht...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
AfD und Elektroautos
"Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
  2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
  3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /