Abo
  • Services:
Anzeige
Wie Leserbriefe einer Zeitung: Presserat will Regeln zu Onlinekommentaren erstellen.
Wie Leserbriefe einer Zeitung: Presserat will Regeln zu Onlinekommentaren erstellen. (Bild: Golem.de)

Onlinemedien: Presserat gegen Vorabkontrolle von Kommentaren

Der Deutsche Presserat erhält immer wieder Beschwerden wegen Kommentaren in Onlinemedien. Nun sollen Regeln für die Redaktionen erstellt werden.

Anzeige

Der Pressekodex soll in nächster Zeit um Regeln für den Umgang mit Kommentaren in Onlinemedien ergänzt werden. Derzeit würden entsprechende Vorschläge erarbeitet und vermutlich noch in diesem Jahr verabschiedet, sagte Arno Weyand vom Deutschen Presserat am Montag in Berlin auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit einen Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Demnach sollten Onlinekommentare ähnlich wie Leserbriefe in gedruckten Zeitungen behandelt werden. Allerdings soll den Redaktionen nicht empfohlen werden, die Kommentare bereits vor der Veröffentlichung zu prüfen. Eine zeitnahe Kontrolle nach der Publikation sei ausreichend.

Laut Ziffer 2.6 des Pressekodex sind bei der Veröffentlichung von Leserbriefen die publizistischen Grundsätze zu beachten. Dazu gehört unter anderem ein Verzicht auf die Schmähung religiöser, weltanschaulicher und sittlicher Überzeugungen (Ziffer 10). Auch darf die Ehre eines Menschen nicht "mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild verletzt werden" (Ziffer 9). Nach Angaben Weyands gibt es immer wieder Beschwerden über Foren in Kommentaren von Onlinemedien. Bislang hätten diese aber nicht zu den üblichen Sanktionen wie Hinweis, Missbilligung oder Rüge geführt. Die Beschwerden hätten stets schnell und unbürokratisch erledigt werden können, sagte Weyand, indem das Medium oder der Beschwerdeführer kontaktiert würde. Allerdings seien auch Rügen denkbar, wenn extreme Kommentare nicht entfernt würden.

Presserat nimmt nicht jedes Medium

Der Presserat ist ein Organ der freiwilligen Selbstkontrolle der Presse. Nach Angaben Weyands haben sich bislang nur rund zehn reine Onlinemedien verpflichtet, die Grundsätze des Pressekodex zu beachten. Anfang Februar schlossen sich lokale Internet-Newsportale wie die Prenzlauer Berg Nachrichten der Selbstkontrolle an. Zuvor habe sich der Presserat nur mit Beschwerden über Onlinemedien befasst, zu denen es ein Printäquivalent gebe. Diese machen inzwischen aber den größten Teil der Beschwerden aus. "In fast 60 Prozent der Fälle, die im Jahr 2013 anhand des Pressekodex zu prüfen waren, ging es um Beiträge, Fotos oder Videos auf Onlineseiten von Zeitungen und Zeitschriften. Hier ist über die vergangenen Jahre ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen", sagte Presseratssprecherin Ursula Ernst. Im vergangenen Jahr wurden knapp 1.350 Beschwerden registriert.

Auch in Zukunft will sich der Presserat aber ausschließlich solchen Onlinemedien widmen, die sich als ausdrücklich journalistisches Angebot verstehen. "Wir würden nicht jeden nehmen", sagte Weyand. Die Seiten würden zuvor genau geprüft.


eye home zur Startseite
koelnerdom 18. Feb 2014

Vor einem Jahr waren die Ausmasse der Überwachung ja auch nur eine Vermutung.

Peter2 18. Feb 2014

Das ist keine Zensur. Das ist Hausrecht. Wenn ich dich zu mir einlade und du mir Quatsch...

Peter2 18. Feb 2014

Beschwere dich beim Presserat!

frank-harden 17. Feb 2014

"Der Deutsche Presserat erhält immer wieder Beschwerden.." fragt sich, von wem. Die neue...

Keridalspidialose 17. Feb 2014

Sobald dieser schwammige Begriff ins Spiel kommt kann man alles vergessen. Etwas hohleres...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel