Abo
  • Services:

Onlinemedien: Presserat gegen Vorabkontrolle von Kommentaren

Der Deutsche Presserat erhält immer wieder Beschwerden wegen Kommentaren in Onlinemedien. Nun sollen Regeln für die Redaktionen erstellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie Leserbriefe einer Zeitung: Presserat will Regeln zu Onlinekommentaren erstellen.
Wie Leserbriefe einer Zeitung: Presserat will Regeln zu Onlinekommentaren erstellen. (Bild: Golem.de)

Der Pressekodex soll in nächster Zeit um Regeln für den Umgang mit Kommentaren in Onlinemedien ergänzt werden. Derzeit würden entsprechende Vorschläge erarbeitet und vermutlich noch in diesem Jahr verabschiedet, sagte Arno Weyand vom Deutschen Presserat am Montag in Berlin auf Anfrage von Golem.de und bestätigte damit einen Bericht der Nachrichtenagentur dpa. Demnach sollten Onlinekommentare ähnlich wie Leserbriefe in gedruckten Zeitungen behandelt werden. Allerdings soll den Redaktionen nicht empfohlen werden, die Kommentare bereits vor der Veröffentlichung zu prüfen. Eine zeitnahe Kontrolle nach der Publikation sei ausreichend.

Stellenmarkt
  1. Schneider Electric GmbH, Marktheidenfeld
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart

Laut Ziffer 2.6 des Pressekodex sind bei der Veröffentlichung von Leserbriefen die publizistischen Grundsätze zu beachten. Dazu gehört unter anderem ein Verzicht auf die Schmähung religiöser, weltanschaulicher und sittlicher Überzeugungen (Ziffer 10). Auch darf die Ehre eines Menschen nicht "mit unangemessenen Darstellungen in Wort und Bild verletzt werden" (Ziffer 9). Nach Angaben Weyands gibt es immer wieder Beschwerden über Foren in Kommentaren von Onlinemedien. Bislang hätten diese aber nicht zu den üblichen Sanktionen wie Hinweis, Missbilligung oder Rüge geführt. Die Beschwerden hätten stets schnell und unbürokratisch erledigt werden können, sagte Weyand, indem das Medium oder der Beschwerdeführer kontaktiert würde. Allerdings seien auch Rügen denkbar, wenn extreme Kommentare nicht entfernt würden.

Presserat nimmt nicht jedes Medium

Der Presserat ist ein Organ der freiwilligen Selbstkontrolle der Presse. Nach Angaben Weyands haben sich bislang nur rund zehn reine Onlinemedien verpflichtet, die Grundsätze des Pressekodex zu beachten. Anfang Februar schlossen sich lokale Internet-Newsportale wie die Prenzlauer Berg Nachrichten der Selbstkontrolle an. Zuvor habe sich der Presserat nur mit Beschwerden über Onlinemedien befasst, zu denen es ein Printäquivalent gebe. Diese machen inzwischen aber den größten Teil der Beschwerden aus. "In fast 60 Prozent der Fälle, die im Jahr 2013 anhand des Pressekodex zu prüfen waren, ging es um Beiträge, Fotos oder Videos auf Onlineseiten von Zeitungen und Zeitschriften. Hier ist über die vergangenen Jahre ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen", sagte Presseratssprecherin Ursula Ernst. Im vergangenen Jahr wurden knapp 1.350 Beschwerden registriert.

Auch in Zukunft will sich der Presserat aber ausschließlich solchen Onlinemedien widmen, die sich als ausdrücklich journalistisches Angebot verstehen. "Wir würden nicht jeden nehmen", sagte Weyand. Die Seiten würden zuvor genau geprüft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

koelnerdom 18. Feb 2014

Vor einem Jahr waren die Ausmasse der Überwachung ja auch nur eine Vermutung.

Peter2 18. Feb 2014

Das ist keine Zensur. Das ist Hausrecht. Wenn ich dich zu mir einlade und du mir Quatsch...

Peter2 18. Feb 2014

Beschwere dich beim Presserat!

frank-harden 17. Feb 2014

"Der Deutsche Presserat erhält immer wieder Beschwerden.." fragt sich, von wem. Die neue...

Keridalspidialose 17. Feb 2014

Sobald dieser schwammige Begriff ins Spiel kommt kann man alles vergessen. Etwas hohleres...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /