Abo
  • Services:

Online-Marktplatz: FBI nimmt Betreiber von Silk Road 2.0 fest

Die US-Behörden haben auch Version 2.0 des Online-Marktplatzes Silk Road dicht gemacht. Betreiber Blake "Defcon" Benthall wurde festgenommen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Das FBI nahm den Online-Marktplatz Silk Road 2.0 vom Netz.
Das FBI nahm den Online-Marktplatz Silk Road 2.0 vom Netz. (Bild: Screenshot)

Rund ein Jahr nachdem die US-Behörden Silk Road 1.0 geschlossen und Gründer Ross Ulbricht festgenommen haben, ist nun auch mit Version 2.0 Schluss. Am Mittwoch schaltete das FBI den kriminellen Onlinemarktplatz ab und nahm Betreiber Blake Benthall fest, wie die US-Bundesbehörde am Donnerstag mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Benthall wurde demnach in San Francisco festgenommen und am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Laut Anklage hatte Benthall versucht, Silk Road in nahezu identischer Weise wiederaufleben zu lassen. "Lassen Sie uns eines deutlich machen: Diese Silk Road ist der direkte Weg ins Gefängnis", sagte Staatsanwalt Preet Bharara. Der Onlinemarktplatz wird vor allem für den Handel mit illegalen Waffen und Drogen verwendet und war zwischenzeitlich der beliebteste Umschlagsplatz im Netz.

Wer auch immer versuche, in die Fußstapfen von bekannten Cyberkriminellen zu treten, müsse verstehen, "dass wir entsprechende Seiten so oft schließen, wie wir eben müssen. Wir werden nicht müde werden", sagte Bharara.

Vorwurf des Drogenhandels und der Geldwäsche

Vor rund einem Jahr hatten die US-Behörden den Betreiber der ersten Version von Silk Road, Ross Ulbricht, festgenommen und die Seite vom Netz genommen. Benthall droht nun unter anderem eine Verurteilung wegen Beteiligung am Medikamentenschmuggel, Computerhacking, Dokumentenfälschung und Geldwäsche. Sollte er in allen Punkten schuldig gesprochen werden, droht Benthall eine Haftstrafe von bis zu 50 Jahren.

Dem 26-Jährigen wird vorgeworfen, hunderte Kilogramm an Drogen an hunderttausende von Käufern vertrieben zu haben. Zur Zeit der Festnahme sollen sich die Bitcoin-Verkäufe auf mehr als acht Millionen US-Dollar im Monat belaufen haben.

Nach Angaben der Behörden war Silk Road 2.0 zunächst von einem Mitverschwörer von Ulbricht mit dem Nickname Dread Pirate Roberts gestartet worden. Denselben Namen hatte bereits Ulbricht verwendet. Im Dezember 2013 übernahm dann Benthall unter dem Namen Defcon die Leitung der Seite. Seitdem sei er unter anderem verantwortlich gewesen für die Infrastruktur, den Code sowie die Geschäftsbedingungen für Käufer und Verkäufer.

Benthall arbeitete unter anderem für Spacex

Laut seinem Linkedin-Profil arbeitete Benthall zuletzt als "Web construction worker" für den in San Francisco ansässigen Incubator Codespike. Zuvor hatte Benthall als Software-Ingenieur auch bei Elon Musks Raumfahrtfirma Spacex gearbeitet.

Das FBI soll laut Anklage bereits vor November vergangenen Jahres mindestens einen Undercovermitarbeiter in das Team von Silk Road eingeschleust haben. Im Mai war es den Ermittlern gelungen, die ausländischen Server ausfindig zu machen, auf denen die Webseite gehostet wurde, obwohl die Betreiber die genaue Lage mit Hilfe der Tor-Software versteckt hatten. Darauf sollen sich Informationen befunden haben, mit denen Benthall schließlich identifiziert werden konnte.

Wired berichtete am Donnerstag, dass bei der FBI-Operation auch zwei weitere Seiten vom Netz genommen worden seien. Um welche Webseiten es sich genau handelt, ist noch unklar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 9,99€
  2. 23,99€
  3. 5,99€
  4. (-87%) 1,25€

xSynth 07. Nov 2014

War auch nur eine Möglichkeit ;) Bei heise ist es lediglich durch den Unterstrich...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /