Abo
  • Services:

Online-Marktplatz: FBI nimmt Betreiber von Silk Road 2.0 fest

Die US-Behörden haben auch Version 2.0 des Online-Marktplatzes Silk Road dicht gemacht. Betreiber Blake "Defcon" Benthall wurde festgenommen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Das FBI nahm den Online-Marktplatz Silk Road 2.0 vom Netz.
Das FBI nahm den Online-Marktplatz Silk Road 2.0 vom Netz. (Bild: Screenshot)

Rund ein Jahr nachdem die US-Behörden Silk Road 1.0 geschlossen und Gründer Ross Ulbricht festgenommen haben, ist nun auch mit Version 2.0 Schluss. Am Mittwoch schaltete das FBI den kriminellen Onlinemarktplatz ab und nahm Betreiber Blake Benthall fest, wie die US-Bundesbehörde am Donnerstag mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. CONET Business Consultants GmbH, verschiedene Standorte

Benthall wurde demnach in San Francisco festgenommen und am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Laut Anklage hatte Benthall versucht, Silk Road in nahezu identischer Weise wiederaufleben zu lassen. "Lassen Sie uns eines deutlich machen: Diese Silk Road ist der direkte Weg ins Gefängnis", sagte Staatsanwalt Preet Bharara. Der Onlinemarktplatz wird vor allem für den Handel mit illegalen Waffen und Drogen verwendet und war zwischenzeitlich der beliebteste Umschlagsplatz im Netz.

Wer auch immer versuche, in die Fußstapfen von bekannten Cyberkriminellen zu treten, müsse verstehen, "dass wir entsprechende Seiten so oft schließen, wie wir eben müssen. Wir werden nicht müde werden", sagte Bharara.

Vorwurf des Drogenhandels und der Geldwäsche

Vor rund einem Jahr hatten die US-Behörden den Betreiber der ersten Version von Silk Road, Ross Ulbricht, festgenommen und die Seite vom Netz genommen. Benthall droht nun unter anderem eine Verurteilung wegen Beteiligung am Medikamentenschmuggel, Computerhacking, Dokumentenfälschung und Geldwäsche. Sollte er in allen Punkten schuldig gesprochen werden, droht Benthall eine Haftstrafe von bis zu 50 Jahren.

Dem 26-Jährigen wird vorgeworfen, hunderte Kilogramm an Drogen an hunderttausende von Käufern vertrieben zu haben. Zur Zeit der Festnahme sollen sich die Bitcoin-Verkäufe auf mehr als acht Millionen US-Dollar im Monat belaufen haben.

Nach Angaben der Behörden war Silk Road 2.0 zunächst von einem Mitverschwörer von Ulbricht mit dem Nickname Dread Pirate Roberts gestartet worden. Denselben Namen hatte bereits Ulbricht verwendet. Im Dezember 2013 übernahm dann Benthall unter dem Namen Defcon die Leitung der Seite. Seitdem sei er unter anderem verantwortlich gewesen für die Infrastruktur, den Code sowie die Geschäftsbedingungen für Käufer und Verkäufer.

Benthall arbeitete unter anderem für Spacex

Laut seinem Linkedin-Profil arbeitete Benthall zuletzt als "Web construction worker" für den in San Francisco ansässigen Incubator Codespike. Zuvor hatte Benthall als Software-Ingenieur auch bei Elon Musks Raumfahrtfirma Spacex gearbeitet.

Das FBI soll laut Anklage bereits vor November vergangenen Jahres mindestens einen Undercovermitarbeiter in das Team von Silk Road eingeschleust haben. Im Mai war es den Ermittlern gelungen, die ausländischen Server ausfindig zu machen, auf denen die Webseite gehostet wurde, obwohl die Betreiber die genaue Lage mit Hilfe der Tor-Software versteckt hatten. Darauf sollen sich Informationen befunden haben, mit denen Benthall schließlich identifiziert werden konnte.

Wired berichtete am Donnerstag, dass bei der FBI-Operation auch zwei weitere Seiten vom Netz genommen worden seien. Um welche Webseiten es sich genau handelt, ist noch unklar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

xSynth 07. Nov 2014

War auch nur eine Möglichkeit ;) Bei heise ist es lediglich durch den Unterstrich...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /