Online-Kriminalität: Hessen löst 100 Millionen Euro in Kryptowährungen ein

Das Justizministerium Hessen hat beschlagnahmte Krypto-Coins verkauft - und dabei nicht auf eine Versteigerung gesetzt, sondern auf eine Bank.

Artikel veröffentlicht am ,
Und weg waren die Bitcoin!
Und weg waren die Bitcoin! (Bild: Pixabay)

In Hessen konnte das Justizministerium Kryptowährungen für knapp 100 Millionen Euro einlösen. Die Währungen wurden im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens durch die ZIT (Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität) sichergestellt, wie die Behörde mitteilt.

Beschlagnahmt wurden die Coins in einem Ermittlungsverfahren zum Darknet-Marktplatz Wallstreet Market. Drei Beschuldigte wurden im Sommer 2020 angeklagt und ein Jahr später wegen bandenmäßigen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verurteilt.

Beim Verkauf der Krypto-Coins hat die hessische Landesregierung, anders als die Behörden in Nordrhein-Westfalen, nicht auf eine öffentliche Versteigerung gesetzt. Dort erzielten die Coins einen Erlös, der über dem Marktwert lag. Die hessischen Behörden wollen der Wirtschaftswoche zufolge allerdings nicht "zocken".

Coins sollen marktneutral verwertet worden sein

Stattdessen wurden die Coins über das Bankhaus Scheich verwertet. Scheich verfügt über eine Handelslizenz für Wertpapiere und Kryptowährungen. Die Coins sollten dabei allerdings so in Euro umgewandelt werden, dass der Markt nicht negativ beeinflusst würde. Die Beschlagnahmung bestand hauptsächlich aus Bitcoin; es ist davon auszugehen, dass um die 2.000 Einheiten der Kryptowährung veräußert werden sollten.

Würden diese Coins auf einmal über eine gängige Handelsplattform verkauft, dürfte das den Markt negativ beeinflussen. Daher hat Scheich die Coins über einen Zeitraum von einer Woche über 20 institutionelle Handelspartner in kleinen Tranchen veräußert.

Dem hessischen Justizministerium zufolge hat das Bundesland mit dem Bankhaus Scheich eine längerfristige Rahmenvereinbarung getroffen. Dank dieser soll die Bank auch künftig beschlagnahmte Kryptowährungen veräußern, ohne den Markt negativ zu beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 25. Dez 2021

Nun sind Crypto"währungen" aber eben kein Geld. Auch wenn ein paar Cryptoesoteriker was...

blackout24 22. Dez 2021

Ich glaube du solltest mal nachlesen wie Wallets funktionieren...

Noob1000 22. Dez 2021

Ich hätte noch zwei Wochen gewartet.

Rulf 22. Dez 2021

so wie du es in den gänsefüßchen schreibst handelt es sich also um ganz klassische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /