Abo
  • IT-Karriere:

Onlinekonkurrenz: Elektronikkette Promarkt steht zum Verkauf

Weil immer mehr Menschen Elektronik im Internet kaufen, ist der Promarkt in der Krise. Die Elektronikkette soll verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlinekonkurrenz: Elektronikkette Promarkt steht zum Verkauf
(Bild: Promarkt)

Die Rewe Group will die Elektronikkette Promarkt verkaufen. Das gab die Konzernführung am 15. Mai 2013 bekannt. "Angesichts der enormen Verschärfung des Wettbewerbs im deutschen Unterhaltungselektronikmarkt und insbesondere vor dem Hintergrund der dramatischen Verschiebung von Umsatzanteilen vom stationären Handel zum Onlinegeschäft in diesem Segment müssen wir den Verkauf von Promarkt in Betracht ziehen", erklärte Rewe-Group-Vorstand Frank Wiemer.

Stellenmarkt
  1. ABUS Kransysteme GmbH, Gummersbach
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)

Perspektiven für eine profitable Zukunft des stationären Geschäfts von Promarkt seien derzeit auch mittelfristig nicht gegeben. "Denn mit einem Marktanteil von zuletzt 1,4 Prozent am Unterhaltungselektronik-Gesamtmarkt in Deutschland fehlen die Voraussetzungen für eine Restrukturierung von Promarkt aus eigener Kraft", so Wiemer.

Bei der Prüfung von Verkaufsmöglichkeiten soll versucht werden, Käufer zu finden, die die Beschäftigten übernehmen.

Die Rewe Group ist laut Lebensmittel-Zeitung der zweitgrößte Lebensmittelhändler in Deutschland. Zum Rewe-Konzern gehören auch der Discounter Penny und die Toom-Baumärkte.

Im Jahr 2009 hatte der Promarkt den insolventen Onlinehändler Myby gekauft, der mehrheitlich zum Arcandor-Konzern gehörte. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Mitarbeiter der Düsseldorfer Myby wurden von Promarkt übernommen.

Der Elektronikdiscounter Media-Markt-Saturn hatte im Juli 2011 einen Verlust gemeldet.

Am 16. Januar 2012 hat Media Markt seinen Onlineshop eröffnet. Das Ziel sei, die Onlinepreisführerschaft zu erobern. "Der Standardversand ist ab 4,99 Euro erhältlich, die Lieferung von Großgeräten beginnt bei 24,90 Euro", sagte eine Media-Markt-Sprecherin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,99€
  3. 4,19€

Surry 16. Mai 2013

Sofern du überhaupt anständige Grafikkarten und Netzteile bei PM oder MM findest (sowie...

traeumerle 16. Mai 2013

Vor einigen Tagen bewemrkte ich, dass ich meinen USB3-Ethernetadapter verloren habe, den...

betroffener 16. Mai 2013

Das der Trend in Richtung Onlineverkauf geht wissen wir ja alle, Preis ist geil treibt...

0xDEADC0DE 16. Mai 2013

Ich wette, der Gelbstich lässt sich wegkalibrieren oder mit den Einstellungen beheben...

0xDEADC0DE 16. Mai 2013

Immer und immer wieder hört man diese Begründung. Die Musikindustrie hat schon wegen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /