Massenhafter, undifferenzierter Datenabgleich

Letztlich drohe eine "massenhafte, undifferenzierte, heimliche und auf Verdacht beruhende Datenabfrage", durch die unangemessen in das informationelle Selbstbestimmungsrecht einer unbestimmt hohen Zahl an Kunden eingegriffen werde, schreibt der Jurist. Ein solch massiver Datenabgleich mit erheblicher Streubreite sei nicht verfassungsgemäß.

Zu befürchten ist laut dem Gutachter auch, dass "Spielwillige verstärkt auf alternative Bezahldienste im Internet ausweichen, die der deutschen Hoheitsgewalt genauso wie die Online-Glücksspielanbieter entzogen sind." Finanzblockaden seien daher auch gar nicht geeignet, illegale Casino-Offerten und Co. im Netz einzudämmen. Dass das Instrument erforderlich und angemessen ist, zweifelt Rossi ebenfalls an. Den Finanz- oder Zahlungsdienstleistern sei es ferner nach dem Stand der Technik nicht möglich, die zu unterbindenden Transfervorgänge "zweifelsfrei als solche, im Zusammenhang mit unerlaubtem Glücksspiel erfolgende, zu identifizieren". Aufgrund dieser Unsicherheiten drohe eine Sperre auch legaler Transaktionen.

Weiter geht Rossi davon aus, dass Finanzblockaden die Dienstleistungsfreiheit der am Zahlungsverkehr Beteiligten sowie der Spielteilnehmer beschränken und damit unverhältnismäßig in deren Grundrechte eingriffen. Sein Resümee lautet: "Als unterschiedslos in- und ausländische Zahlungsströme gleichermaßen beschränkende Maßnahme kann Financial Blocking zwar grundsätzlich aufgrund zwingender Erfordernisse des Allgemeinwohls gerechtfertigt werden." Die dafür ergriffenen Mittel "stehen jedoch in keinem Verhältnis zum verfolgten Zweck".

2015 hatte der damalige schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert schon einmal in einem Kurzgutachten Finanzsperren sehr kritisch beäugt. Die in Glücksspielfragen federführende niedersächsische Regierung wischte die Bedenken jedoch weg mit der Begründung, dass man andere Überlegungen für Zahlungsunterbrechungen anstelle. Ein Gutachter für den DLTB war zudem zu dem Ergebnis gekommen, dass Finanzblockaden über schwarze Listen datenschutzrechtskonform durchgeführt werden könnten. Die Zahlungsdienstebranche hofft nun, mit der neuen Expertise erfolgreich gegenhalten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Online-Glücksspiele: Bei Finanzsperren droht illegale Vorratsdatenspeicherung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /