Online Enzyklopädie: Große Tech-Unternehmen sollen für Wikipedia bezahlen

Sprachassistenten, Suchmaschinen oder Kartenanbieter nutzen alle Wikipedia. Mit einer Enterprise API sollen diese nun dafür bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Große Unternehmen sollen künftig für ihre Wikipedia-Nutzung  bezahlen.
Große Unternehmen sollen künftig für ihre Wikipedia-Nutzung bezahlen. (Bild: Jonatan Svensson Glad (Josve05a)/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Wikimedia Foundation startet ein extrem ambitioniertes Projekt, das die Finanzierung der Online-Enzyklopädie Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte künftig komplett anders aufstellen könnte: eine Enterprise-API. Diese soll einerseits die maschinelle Wieder- und Weiterverwendung von Inhalten der Enzyklopädie durch große Unternehmen vereinfachen. Anderseits sollen die Unternehmen dann auch für die Nutzung der API zahlen. Damit will die Wikimedia Foundation eigenen Angaben zufolge nicht nur die Entwicklung der API selbst finanzieren, sondern auch einen zweiten Einkommensweg zusätzlich zu den bisherigen Spenden aufbauen.

Stellenmarkt
  1. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Den Beteiligten ist dabei durchaus klar, dass diese niemanden zwingen können, die neue Enterprise-API zu benutzen. Immerhin sollen die freie Verfügbarkeit und Nutzung der Wikipedia-Inhalte wie bisher auch aufrechterhalten werden. Und diese werden ja auch schon jetzt von Unternehmen für ihre Angebote genutzt. Die neu zu erstellende API soll aber besonders auf die Bedürfnisse großer Unternehmen zugeschnitten sein und einen besseren Zugang zu den Inhalten bieten, um diese maschinell zu verarbeiten.

Als konkrete Beispiele, auf die sich das Team bezieht, zählen die Beteiligten etwa die Kacheln mit Informationen aus der Wikipedia auf, die in Suchmaschinen neben anderen Ergebnissen gezeigt werden. Hinzu kommen die Nutzung in digitalen Sprachassistenten wie Siri und Alexa, die mit Informationen aus der Wikipedia auf Fragen der Nutzer antworten oder auch Kartenanbieter, die Wikipedia-Inhalte in integrieren.

All sei natürlich im Sinne der angestrebten Weiterverbreitung der Inhalte. Bisher müssten Unternehmen dafür aber oft eigene Teams anstellen, die dann intern entsprechende Werkzeuge für die Unternehmensdienste erstellen. Die nun geplante Enterprise-API soll das bestenfalls überflüssig machen und die Unternehmen damit zum Wechsel auf das neue Angebot bewegen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkret geplant sind vorerst Schnittstellen für einen komprimierten vollständigen Daten-Export, der täglich den kompletten Textkorpus der Wikipedia aktualisiert. Hinzu kommen sollen Echtzeit-APIs zum Zugriff auf die eigentliche Text-Inhalte sowie ein HTTP-Push-Stream für die Veränderungen. Im Vergleich zu den bisher verfügbaren APIs soll die Enterprise-API vor allem eine Hochverfügbarkeit bieten und komplett auf Rate-Limiting verzichten. Das Enterprise-Angebot soll künftig ebenfalls weiter ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 18. Mär 2021

nur dass du das "in ihrer jetzigen Form" nun hier dazuspinnst ... genau diese...

freebyte 17. Mär 2021

Der "Medienschaffende Nachwuchs" in DE ist überwiegend Grün-Links, das sollte sich...

Schattenwerk 17. Mär 2021

Nein, ich meine z.B. Google ;)

kayozz 17. Mär 2021

Deshalb: Als Enterprise Kunde wäre doch eine denkbare API eventgesteuert, so dass bei...

Oktavian 17. Mär 2021

So sehr ich die Wikimedia hier verstehen kann, und so sehr auch mich die Spendenbanner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /