Abo
  • IT-Karriere:

Online-Einkauf: Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Erst in echt, dann nur virtuell. Amazon bietet Dash-Buttons neuerdings auch virtuell an. Diese erscheinen auf der Amazon-Homepage oder in der App. Kunden sollen damit häufig benötigte Produkte besonders bequem bestellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dash-Button wird virtuell.
Der Dash-Button wird virtuell. (Bild: Amazon)

Amazon will den Einkauf für die Kunden komfortabler und einfacher machen. Vor allem regelmäßig benötigte Produkte sollen unkompliziert nachbestellt werden können. Für diesen Zweck hatte sich Amazon den Dash-Button erdacht, den es seit Herbst vergangenen Jahres auch in Deutschland gibt. Jetzt überträgt Amazon den Dash-Knopf zurück ins digitale Leben - aber vorerst wohl nur für die USA und auch nur für Prime-Kunden.

Amazons Ärger mit den Dash-Buttons

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Sowohl auf der Amazon-Webseite als auch in der Einkaufs-App des Onlinekaufhauses sollen sich die virtuellen Dash-Knöpfe an zentraler Stelle anordnen lassen. Der Kunde soll besonders schnell darauf zugreifen können. Mit einem Druck auf einen virtuellen Dash-Knopf wird das damit verbundene Produkt nachbestellt - natürlich bei Amazon. Wenn also neues Waschmittel gebraucht wird, genügt ein virtueller Knopfdruck.

Wenn Kunden bei Amazon ein Produkt kaufen, das typischerweise oft nachbestellt wird, wird ungefragt ein passender Dash-Button erzeugt. Der Kunde kann ansonsten für jedes Produkt einen virtuellen Dash-Button erzeugen, sofern es sich mittels Prime bestellen lässt.

In Deutschland sorgte der Dash-Button für Aufruhr, weil Verbraucherschützer bemängelten, dass der Kunde damit benachteiligt werde. Der Dash-Button zeigt keinen Preis für das Produkt, bevor der Kunde den Bestellknopf betätigt. Nach dem Druck auf den Knopf erhält der Kunde eine Bestellbestätigung per E-Mail. Wenn dann aber gerade kein passendes E-Mail-Empfangsgerät in Reichweite ist, bekommt der Kunde davon erst einmal nichts mit. Zur problemlosen Stornierung der Bestellung bleiben dem Kunden gerade mal 30 Minuten.

Virtueller Dash-Button zeigt keinen Preis

Außerdem fehle auf der Schaltfläche des Buttons der Hinweis, dass per Knopfdruck unmittelbar eine kostenpflichtige Bestellung ausgelöst wird. Dieser Hinweis ist bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr vorgeschrieben. Auch der Dash-Button bediene sich des Internets, um die Bestellung zu übermitteln. Daher gelten diese Regeln auch dafür. Nach Amazons Rechtsauffassung ist ein Druck auf den Dash-Button so eindeutig und klar, dass die Bezeichnung nicht notwendig ist, die von den hiesigen Gesetzen vorgeschrieben wird.

Die von Amazon veröffentlichten Unterlagen deuten darauf hin, dass sich daran mit dem virtuellen Dash-Button auch nichts ändert. Dabei wäre es ein Leichtes, in einen virtuellen Button eine Preisangabe zu implementieren. Dann würde der Kunde vor dem Kauf direkt sehen, wie viel er bezahlen muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

goto10 22. Jan 2017

Sehr unkonventionelle Definition von Marktwirtschaft. Üblicherweise bedeutet der Begriff...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /