• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Bürosoftware: iWork for iCloud für Entwickler gestartet

Apple hatte es auf dem WWDC 2013 angekündigt: Die hauseigene Bürosoftware iWork, die bislang nur unter Mac OS X und iOS läuft, wird auch als Webanwendung veröffentlicht. Viele Entwickler haben nun eine Einladung erhalten und können die Vorabversion online testen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Bürosoftware im Browser für Entwickler geöffnet
Apple-Bürosoftware im Browser für Entwickler geöffnet (Bild: Apple)

Die Betaversion von Apples Bürosoftware iWork, die im Webbrowser läuft, steht nun Entwicklern zum Testen offen. Die Webanwendung kann nach Apples Angaben nicht nur unter dem firmeneigenen Browser Safari unter Mac OS X und Windows, sondern auch mit Chrome und dem Internet Explorer verwendet werden.

  • Apples iWork läuft nun im Browser ...
  • ... auch in Chrome und dem Internet Explorer.
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • Keynote für iCloud
  • iWork für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Numbers für iCloud
  • Pages für iCloud
  • Pages für iCloud
  • Pages für iCloud
  • Pages für iCloud
Keynote für iCloud
Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

iWork besteht aus drei Anwendungen für Präsentationen, Tabellen und Textdokumente. Zum Speichern und für den Austausch mit Macs und iOS-Geräten verwendet iWork Apples iCloud. Die Anwendungen heißen Pages, Keynote und Numbers. Importiert werden können nach Apples Angaben auf dem WWDC auch Microsoft-Office-Dokumente.

Laut Apple unterstützt die Präsentationssoftware Keynote auch in der Webversion Animationen. Apples Textverarbeitung Pages soll Grafiken einbetten können, die dann auf Wunsch auch von Text umflossen, vergrößert und verkleinert werden können.

Apple hat iWork.com ursprünglich zusammen mit iWork 09 Anfang 2009 vorgestellt. Der Dienst hat die Betaphase allerdings nie verlassen. Auf der Plattform hat Apple mit kollaborativem Arbeiten experimentiert. Dokumente konnten dort hochgeladen und mit anderen Nutzern geteilt werden. Die iWork-Programme gab es bislang jedoch nicht als Webversion.

Die finale Version von iWork für den Webbrowser soll noch in diesem Jahr freigeschaltet werden, bis dahin ist nur eine geschlossene Betaversion für Entwickler verfügbar.

Die Beta von iWork for iCloud ist derzeit nur für angemeldete Entwickler zugänglich - nach Informationen von The Verge ist es allerdings nicht erforderlich, dass die Berechtigten bezahlende Entwickler sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€ (Bestpreis!)
  2. 18,49€

megaseppl 05. Jul 2013

Ich fand Keynote schon in der ersten Version gelungener als Powerpoint. Powerpoint...

Peter Brülls 05. Jul 2013

Ich habe einen bezahlten , aber das wird hoffentlich keinen Unterschied machen. Mal...

megaseppl 05. Jul 2013

Meine direkten Nachbarn sind zwei hübsche Mittzwanzigerinnen. Die spioniere ich auch...

JarJarThomas 05. Jul 2013

Das ganze ist sogar noch älter. Man konnte iWorks bereits 2 Tage nach der Keynote testen

Anonymer Nutzer 05. Jul 2013

Falls ihr kein Developer seid und trotzdem mal die iCloud testen wollt. Regestriert auch...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /