Onlineboom: Telekom schließt viele Shops und baut Stellen ab

Die Telekom vertreibt ihre Verträge lieber online und macht viele Shops zu. Der Umbau ist schon im vorigen Jahr bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Shops werden weniger genutzt.
Telekom-Shops werden weniger genutzt. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat ihre Pläne aus dem Juli 2019 bestätigt, denen zufolge jeder fünfte Shop geschlossen und rund 800 Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Hintergrund sei die starke Veränderung von Markt- und Kundenverhalten durch die Digitalisierung und den Onlineboom. "Die Kundenfrequenz im stationären Einzelhandel und die Anzahl attraktiver Konsumschwerpunkte ist generell rückläufig, gleichzeitig steigt der Onlineumsatz", erklärte das Unternehmen am 28. Januar 2020.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Trotz der Reduzierung der Telekom-Shops könnten künftig 86 Prozent der Kunden eine Filiale in weniger als 20 km erreichen. Geplant sei die Schließung von 99 der derzeit 504 Telekom-Shops bis Jahresende 2021. Betriebsbedingte Beendigungskündigungen seien ausgeschlossen. Die Arbeitsplätze sollen über Abfindungen, Altersteilzeit oder den Wechsel auf andere Jobs im Konzern reduziert werden.

Im Vertrieb würden die Strukturen und Abläufe der steigenden Glasfaservermarktung angepasst, um Angebote beim geförderten Festnetzausbau effizienter zu gestalten. Auch im Internetvertrieb würde die Onlineplattform weiter optimiert und das Zusammenspiel von stationären und digitalen Kanälen verbessert. Viele Tarifänderungen und Neubuchungen könnten Kunden im Onlinechat zeitsparend erledigen.

Verdi erklärte, dass ein Schutzpaket für die Betroffenen durchgesetzt worden sei. Kernpunkte seien der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2021, neue Altersteilzeitangebote und die Zusicherung der Übernahme von Auszubildenden. "Die Zusage der Arbeitgeberseite, eine eigene Shopstruktur zu erhalten und deren Attraktivität zu stärken, bietet eine klare Perspektive für die Beschäftigten", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. SpaceX: Starlink schließt Beta-Phase leicht verspätet ab
    SpaceX
    Starlink schließt Beta-Phase leicht verspätet ab

    Ursprünglich wollte Elon Musk noch im Sommer mit dem Satelliteninternet Starlink in den Normalbetrieb wechseln.

  2. Strategiespiel: Jagged Alliance 3 will auf 20 Jahre alte Stärken setzen
    Strategiespiel
    Jagged Alliance 3 will auf 20 Jahre alte Stärken setzen

    Ein kleines Team aus Söldnern befreit eine Insel: Das Stategiespiel Jagged Alliance 3 will diesen Kampf klassisch rundenbasiert umsetzen.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /