Abo
  • Services:

Online-Bildergalerie: Menalto Gallery wird nicht mehr weiterentwickelt

Die Entwickler von Menalto Gallery kündigen das Ende des Projekts an. Die PHP-Software galt als Standardtool für Bildergalerien im Netz. Gallery steht unter der GPL und kann somit geforkt werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wird nicht mehr weiterentwickelt: Menalto Gallery
Wird nicht mehr weiterentwickelt: Menalto Gallery (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Die PHP-Software Menalto Gallery wird zumindest von ihren bisherigen Autoren nicht mehr weiterentwickelt. In einer Mitteilung auf der Webseite des Projekts erklärt Gallery-Entwickler Bharat Mediratta, dass andere Dinge im Leben der Projektmitglieder wichtiger geworden seien und in den letzten sechs Monaten die Entwicklung bereits faktisch eingeschlafen sei.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Die Foren und andere interaktive Bereiche der Webseite würden in Kürze nicht mehr aktiv nutzbar sein, eine statische Kopie der Inhalte solle es aber vorerst weiterhin geben. Solange das Geld dafür vorhanden sei, solle die Seite so weiterbetrieben werden.

Menalto Gallery ist eine weit verbreitete Software, um Fotos online zu verwalten und zu publizieren. Die erste Version wurde im April 2001 veröffentlicht. Die jüngste Major-Version 3 von Gallery war nicht sonderlich erfolgreich, viele Nutzer sind bis heute bei der älteren Version 2 geblieben, da diese deutlich mehr Features als die neuere Version bietet.

Der Code von Gallery ist freie Software und steht unter der GNU General Public License. Ein Fork der Software ist somit möglich und Entwickler, die das Projekt übernehmen möchten, können dies jederzeit tun. Wer ernsthaftes Interesse an einer kompletten Übernahme der bisherigen Infrastruktur des Projekts hat, könne sich bei den Entwicklern melden, heißt es außerdem in der Mitteilung.

Bisherige Nutzer von Menalto Gallery müssen entweder auf einen Fork hoffen oder auf eine andere Software umsteigen. Spätestens wenn die ersten Sicherheitslücken auftauchen, für die es keine Updates mehr gibt, ist eine Umstellung dringend anzuraten. Projekte mit ähnlicher Zielsetzung sind Coppermine, Zenphoto und Piwigo. Coppermine und Zenphoto bieten die Möglichkeit, Daten von Menalto Gallery direkt zu importieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Strongground 24. Jun 2014

Haha. Nun ja, die eingebauten gallerie-ähnlichen Features von Contao mit Coppermine und...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /