Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 (PSD2) für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.

Artikel von veröffentlicht am
Die alten TAN-Listen sind bald zu entsorgen.
Die alten TAN-Listen sind bald zu entsorgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die alten Zettel für das Freigeben von Transaktionen im Online-Banking verlieren mit dem 14. September 2019 ihre Gültigkeit. Damit folgen die Banken der Zahlungsdiensterichtlinie 2 (PSD2), die eine höhere Sicherheit im Online-Banking fordert. Es gibt zwar offenbar ein paar Ausnahmen, so erlaubt etwa die Ing-Diba weiter die Verwendung von iTAN-Karten, solange kein Girokonto damit genutzt wird. Die meisten Banken schaffen die alten TAN-Verfahren aber ab.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /