Abo
  • Services:

Onkyo TX-NR535 und TX-NR-636: Erste HDMI-Receiver der Mittelklasse mit 4K und 60 fps

Mit zwei AV-Receivern unter 600 Euro bietet Onkyo seine ersten Modelle des Jahres 2014 an. Sowohl das 7.2- wie auch das 5.2-Gerät können Ultra-HD-Signale mit 60 Bildern pro Sekunde verarbeiten und beherrschen Bluetooth, HD-Audio und Airplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 4K-Receiver TX-NR-636
Der 4K-Receiver TX-NR-636 (Bild: Onkyo)

Ab April 2014 kommen laut Onkyo die beiden Receiver TX-NR535 und TX-NR-636 auf den Markt. Das kleinere Modell besitzt fünf Endstufen und zwei Subwoofer-Ausgänge und hat eine Preisempfehlung von 449 Euro. Der größere Receiver soll 549 Euro kosten und bietet sieben Endstufen sowie weitere Analogeingänge, unter anderem Phono-Buchsen für Plattenspieler. Die Leistung der Endstufen gibt Onkyo je Kanal mit 100 Watt beim NR535 und 160 Watt beim 636 an.

  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Beiden Geräten gemein sind sechs HDMI-Eingänge und ein solcher Ausgang; der 636 hat auch einen weiteren Ausgang, um beispielsweise Anlagen mit Fernseher und Beamer ohne HDMI-Umschaltboxen zu verkabeln. Bemerkenswert ist die Eignung für 4K-Signale per HDMI, die bis zu 60 Bilder pro Sekunde enthalten dürfen. Dafür sind aber auch entsprechende UHD-Fernseher nötig, nicht alle bisher verfügbaren Geräte können mehr als 24 fps per HDMI entgegennehmen. Der neue Kopierschutz HDCP 2.2, der für viele 4K-Inhalte nötig ist, wird von beiden Geräten unterstützt.

Nach den bisher von Onkyo zur Verfügung gestellten Datenblättern beherrscht der kleinere Receiver 4K/60fps an allen HDMI-Ports, das größere Modell aber nur an den hinteren Buchsen 1 bis 4, am Fronteingang und beiden Ausgängen. Nur zum NR636 macht Onkyo die Angabe, dass er kleinere Auflösungen auf Full-HD oder 4K hochskalieren kann. Dafür ist ein Qdeo-Prozessor von Marvell zuständig.

  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)

Beide Geräte können per Ethernet oder WLAN ins Heimnetz eingebunden werden, das nötige Funkmodul ist eingebaut. Streaming gelingt so nicht nur in den üblichen komprimierten Formaten, sondern auch mit HD-Audio bis 96 KHz und 24 Bit Auflösung. Unterstützt werden die verlustfreien Formate FLAC, WAV, ALAC und DSD. Apples Airplay ist ebenso möglich wie die direkte Wiedergabe per Bluetooth, dabei soll ein eigener DSP den Klang aufwerten. Bessere Codecs für Bluetooth wie Apt-X erwähnt Onkyo nicht. Die Receiver sind in Schwarz oder Silber erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jayrworthington 19. Mär 2014

Gröhl, ja besonders die Schweiz ist da sehr weit, hier gibts Swisscom und Cablecom...

katzenpisse 19. Mär 2014

Der Durchschnittsnutzer, der nicht audiophil ist und einfach noch seine Plattensammlung...

Phayt 18. Mär 2014

Das muss dann wohl Elektroschrott sein...

MaLuZ 18. Mär 2014

Es gibt ein Interface (und auch eine rudimentäre Doku). Einfach mal hier vorbei schauen...

Digifruit 18. Mär 2014

Aus dem Datenblatt des TX-NR626: HDMI-Videoskalierung bis zu 4K mit Qdeo...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /