Abo
  • Services:

Onkyo TX-NR535 und TX-NR-636: Erste HDMI-Receiver der Mittelklasse mit 4K und 60 fps

Mit zwei AV-Receivern unter 600 Euro bietet Onkyo seine ersten Modelle des Jahres 2014 an. Sowohl das 7.2- wie auch das 5.2-Gerät können Ultra-HD-Signale mit 60 Bildern pro Sekunde verarbeiten und beherrschen Bluetooth, HD-Audio und Airplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 4K-Receiver TX-NR-636
Der 4K-Receiver TX-NR-636 (Bild: Onkyo)

Ab April 2014 kommen laut Onkyo die beiden Receiver TX-NR535 und TX-NR-636 auf den Markt. Das kleinere Modell besitzt fünf Endstufen und zwei Subwoofer-Ausgänge und hat eine Preisempfehlung von 449 Euro. Der größere Receiver soll 549 Euro kosten und bietet sieben Endstufen sowie weitere Analogeingänge, unter anderem Phono-Buchsen für Plattenspieler. Die Leistung der Endstufen gibt Onkyo je Kanal mit 100 Watt beim NR535 und 160 Watt beim 636 an.

  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden

Beiden Geräten gemein sind sechs HDMI-Eingänge und ein solcher Ausgang; der 636 hat auch einen weiteren Ausgang, um beispielsweise Anlagen mit Fernseher und Beamer ohne HDMI-Umschaltboxen zu verkabeln. Bemerkenswert ist die Eignung für 4K-Signale per HDMI, die bis zu 60 Bilder pro Sekunde enthalten dürfen. Dafür sind aber auch entsprechende UHD-Fernseher nötig, nicht alle bisher verfügbaren Geräte können mehr als 24 fps per HDMI entgegennehmen. Der neue Kopierschutz HDCP 2.2, der für viele 4K-Inhalte nötig ist, wird von beiden Geräten unterstützt.

Nach den bisher von Onkyo zur Verfügung gestellten Datenblättern beherrscht der kleinere Receiver 4K/60fps an allen HDMI-Ports, das größere Modell aber nur an den hinteren Buchsen 1 bis 4, am Fronteingang und beiden Ausgängen. Nur zum NR636 macht Onkyo die Angabe, dass er kleinere Auflösungen auf Full-HD oder 4K hochskalieren kann. Dafür ist ein Qdeo-Prozessor von Marvell zuständig.

  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
  • Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR535 (Bilder: Onkyo)
Der 4K-Receiver Onkyo TX-NR636 (Bilder: Onkyo)

Beide Geräte können per Ethernet oder WLAN ins Heimnetz eingebunden werden, das nötige Funkmodul ist eingebaut. Streaming gelingt so nicht nur in den üblichen komprimierten Formaten, sondern auch mit HD-Audio bis 96 KHz und 24 Bit Auflösung. Unterstützt werden die verlustfreien Formate FLAC, WAV, ALAC und DSD. Apples Airplay ist ebenso möglich wie die direkte Wiedergabe per Bluetooth, dabei soll ein eigener DSP den Klang aufwerten. Bessere Codecs für Bluetooth wie Apt-X erwähnt Onkyo nicht. Die Receiver sind in Schwarz oder Silber erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 1.099€
  3. bei Caseking kaufen
  4. 54,99€ statt 99,98€

jayrworthington 19. Mär 2014

Gröhl, ja besonders die Schweiz ist da sehr weit, hier gibts Swisscom und Cablecom...

katzenpisse 19. Mär 2014

Der Durchschnittsnutzer, der nicht audiophil ist und einfach noch seine Plattensammlung...

Phayt 18. Mär 2014

Das muss dann wohl Elektroschrott sein...

MaLuZ 18. Mär 2014

Es gibt ein Interface (und auch eine rudimentäre Doku). Einfach mal hier vorbei schauen...

Digifruit 18. Mär 2014

Aus dem Datenblatt des TX-NR626: HDMI-Videoskalierung bis zu 4K mit Qdeo...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /