Abo
  • Services:
Anzeige
Pulsar
Pulsar (Bild: Onix Virtual Reality)

Onix VR Pulsar: Das 4K-120-Hz-Thunderbolt-3-Curved-you-name-it-VR-Headset

Pulsar
Pulsar (Bild: Onix Virtual Reality)

Ein Startup plant ein VR-Headset, das per Thunderbolt 3 angeschlossen wird und beeindruckende Spezifikationen aufweist: Das Display läuft mit 120 Hz, löst mit 4K auf und ist gekrümmt. Wir sind skeptisch.

Ein Startup, Onix Virtual Reality, hat ein neues VR-Headset namens Pulsar angekündigt, das 2017 erscheinen soll. Es sei als modulares Head-mounted Display geplant und soll an einem PC angeschlossen funktionieren oder drahtlos autark arbeiten. Entweder wird es per Thunderbolt-3-Protokoll via USB Typ C mit dem Rechner verbunden oder aber das normale Halteband wird ausgetauscht und stattdessen eines mit integrierter Hardware an dem Pulsar angebracht. Das VR-Headset soll Inside-out-Tracking unterstützen, also ohne externe Kameras oder andere Sensoren auskommen.

Anzeige

Das Display ist gekrümmt, da es natürlicher sei, bessere Blickwinkel aufweise und weniger chromatische Aberrationen auftreten würden. Im Prototyp steckt das Panel eines LG G Flex 2, was sich aufgrund der OLED-Technik trotz 60 Hz und 1.920 x 1.020 Pixeln für Virtual Reality eignet. Künftig plant Onix VR daher Panels mit je 4.096 x 2.160 Bildpunkten und 120 Hz - dass es mit OLEDs arbeitet, konnte Gründer Alen Peric noch nicht bestätigen.

  • Flyer zum Pulsar (Bild: Onix VR)
  • Pulsar (Bild: Onix VR)
  • Pulsar (Bild: Onix VR)
Flyer zum Pulsar (Bild: Onix VR)

Genauso wie der Bildschirm ist auch die Optik bisher keineswegs final, es gebe Gespräche mit Herstellern von Fresnel-Linsen und anderen Varianten. Davon hängt dann der Preis ab. Das Basismodell soll grob 800 bis 1.200 kanadische Dollar kosten, was 550 bis 820 Euro entspräche - vor Steuern wohlgemerkt. Das Pulsar-VR-Headset soll sich an Consumer- und Enterprise-Kunden richten, jedoch oberhalb von HTCs Vive und Oculus VRs Rift positioniert werden.

Wir sind skeptisch, was aus dem arg ambitionierten Projekt wird. Die Display-Daten klingen noch machbar, sind aber zusammen mit dem modularen Design samt Inside-out-Tracking fast schon zu unrealistisch, als dass ein kleines Startup ein solches VR-Headset liefern könnte. Vorbestellbar ist es bisher nicht, bis zum geplanten Start Ende 2017 noch lange hin. Wir stehen mit Gründer Alen Peric in Kontakt - er spricht übrigens auch deutsch.


eye home zur Startseite
Dwalinn 28. Okt 2016

+1 wenn man verschiedene Test glauben darf ist das Sony Display sogar etwas besser...

ms (Golem.de) 27. Okt 2016

Örks, du hast Recht - ist geändert.

Achranon 27. Okt 2016

Gut, die chromatische Aberration ist viel geringer bzw. kaum vorhanden, allerdings kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Dresden
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)
  3. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Endlich fällt es auch mal jemandem auf!

    dxp | 00:30

  2. Re: Was, wie bitte?

    cpeter | 00:26

  3. Re: Leider verpennt

    plutoniumsulfat | 00:24

  4. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    plutoniumsulfat | 00:21

  5. Re: Zwei oder drei Sekunden = niedrige Latenz?

    tg-- | 00:21


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel