Abo
  • Services:

Onion Omega: Preiswertes Bastelboard für OpenWrt

Per Crowdfunding wird für einen preiswerten und kleinen Bastelcomputer nach Käufern gesucht. Darauf läuft aber nur die abgespeckte Linux-Variante OpenWrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Onion Omega
Onion Omega (Bild: Onion.io)

Das 28 x 52 mm große Omega-Board basiert auf einem Atheros AR9331, getaktet mit 400 MHz. Der Arbeitsspeicher beträgt 64 MByte - der Flashspeicher für die Speicherung des Betriebssystems fasst nur 16 MByte. Das ist für OpenWrt ausreichend. Im Microcontroller integriert ist ein WLAN-Modul nach 802.11 b/g/n. Auf dem Board selbst befinden sich bis auf 32 GPIO-Pins keine weiteren Anschlüsse. Über diese Pins sind eine ganze Reihe von Anschlussstandards ausgeführt wie USB 2.0, 10/100-Ethernet, I2C und SPI. Der Strombedarf soll bei 3,3 Volt nur 0,6 Watt betragen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Für die einfachere Verwendung des Boards wird auch ein Dock genanntes Basismodul angeboten und Erweiterungen für Anschlüsse sowie Steuerungsaufgaben. Das Dock umfasst einen USB-Host- und USB-OTG-Anschluss. Über Letzteren kann das Omega mit Strom versorgt werden, das Dock übernimmt dabei die Umsetzung von 5 Volt auf 3,3 Volt für das Board.

  • Das Onion-Omega-Board (Foto: Onion.io)
Das Onion-Omega-Board (Foto: Onion.io)

Das Dock führt auch eine Reihe der GPIO-Pins auf eine Buchsenleiste weiter, über welche die Erweiterungen aufgesteckt werden können. Als Erweiterungen wurden bislang eine Ethernet-Anschlussbuchse, ein OLED-Display und ein Relais-Modul angekündigt.

Alternativen zum Dock-Modul sind das Arduino-Dock und das Servo-Dock. Mit dem Arduino-Dock sollen Arduino-Shields mit dem Omega verwendet werden können. Das Servo-Dock kann bis zu 16 Servos ansteuern.

Die Kampagne auf Kickstarter läuft noch bis zum 5. Mai 2015. Das preiswerteste Paket kostet 25 US-Dollar und besteht aus dem Omega-Board sowie dem Dock-Modul. Die Erweiterungen sollen pro Stück 15 US-Dollar kosten. Die Auslieferung der Hardware an die Unterstützer soll ab August 2015 erfolgen. Die Finanzierung hat bereits nach wenigen Stunden mehr als ein Drittel der geforderten Summe von 15.000 US-Dollar eingespielt.

Das Onion Omega erinnert stark an das Carambola-2, das Omega ist aber zumindest im Rahmen der Kickstarter-Kampagne preiswerter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Anonymer Nutzer 01. Apr 2015

Nur heißt, es reicht wahrscheinlich nicht ganz für eine Installation auf dem Super Mario...

AgatePalim 01. Apr 2015

ist etwas langsamer. Aber dafür nur halb so teuer ...

Moe479 01. Apr 2015

nice, wie ist die wlan-leistung?

Anonymer Nutzer 01. Apr 2015

https://33.media.tumblr.com/c27d6d0aa5c796cd7436b462d279a358...

Anonymer Nutzer 01. Apr 2015

Natürlich ist bei diesen Lösungen schon ordentlich Salz am Preis,aber dafür wurden die...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /