Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit.
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit. (Bild: Screenshot)

.onion-Domains: Falsches Zertifikat für Tor-Facebook

Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit.
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit. (Bild: Screenshot)

Einem Sicherheitsforscher ist es gelungen, ein gefälschtes Zertifikat für die .onion-URL von Facebook ausstellen zu lassen. Facebook ist seit kurzem über das Tor-Netzwerk erreichbar.

Anzeige

Seit einigen Tagen ist Facebook offiziell auch im Tor-Netzwerk verfügbar. Facebook hat sich für seinen Tor-Auftritt ein TLS-Zertifikat für eine sogenannte .onion-Adresse ausstellen lassen, um auch über Tor via HTTPS erreichbar zu sein. Doch die Ausstellung von Zertifikaten für derartige Domains wirft interessante Fragen auf.

Dem IT-Sicherheitsexperten Ian Carroll gelang es, sich für die Facebook-URL selbst ein gültiges Zertifikat ausstellen zu lassen. Ausgestellt wurde es von der Zertifizierungsstelle Globalsign. Das offizielle Zertifikat für Facebook stammt von Digicert. Der Grund ist einfach: Bislang erlauben Zertifizierungsstellen die Ausstellung von Zertifikaten für interne Domains in privaten Netzwerken. Und als interne Domain gelten alle Domainnamen, die keine offizielle Endung wie .de, .com oder .org haben.

Keine Prüfung interner Domainnamen

Die Praxis der Zertifikatsausstellung für interne Domains ist umstritten und das CA/Browser-Forum plant die Abschaffung solcher Zertifikate bis 2016. Doch zur Zeit ist es noch ohne jede Prüfung möglich, für inoffizielle Domainnamen Zertifikate zu beantragen. Im Tor-Netzwerk kommen Adressen mit der Endung .onion zum Einsatz, allerdings ist .onion keine offizielle Domainendung. Somit galt sie im Prüfsystem von Globalsign als interne Domainendung, und Carroll konnte hierfür einen beliebigen Domainnamen registrieren. Somit erhielt er ein gültiges Zertifikat für facebookcorewwwi.onion.

Globalsign hat inzwischen Carrolls Zertifikat zurückgezogen. Doch bekanntlich nützt das Zurückziehen von Zertifikaten wenig, da es von praktisch allen Browsern nur in unsicherer Weise implementiert ist. Auch der Tor-Browser macht da keine Ausnahme, er nutzt das OCSP-Protokoll nur im sogenannten Soft-Fail-Modus.

Laut Carroll ergibt der Einsatz von HTTPS unter diesen Umständen im Tor-Netzwerk keinen Sinn. Die Echtheit der Verbindung wird allerdings bereits über das Tor-Netzwerk selbst garantiert, falls die URL korrekt ist. Carroll empfiehlt den Zertifizierungsstellen, generelle Richtlinien für die Vergabe von Zertifikaten für .onion-Adressen zu erstellen. Bis dahin sollten keine weiteren derartigen Zertifikate mehr ausgestellt werden.


eye home zur Startseite
FedoraUser 07. Nov 2014

- Wenn du Zugriff auf meinen Router hast ist auch schon alles was Netzwerk betrifft...

Niantic 06. Nov 2014

Nein. Weder das eine noch das andere stimmt. Du kannst schon eigene Daten auf Tor nutzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 22,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  2. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  3. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Pauschal keine Kraftfahrzeugsteuer ist FALSCH!

    elektroroadster | 08:29

  2. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    Berner Rösti | 08:25

  3. Re: Mindesthaltbarkeitsdatum auf Smartphone

    robinx999 | 08:21

  4. Re: Steuergeldverschwendung

    cyro | 08:16

  5. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    GangnamStyle | 07:01


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel