Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit.
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit. (Bild: Screenshot)

.onion-Domains: Falsches Zertifikat für Tor-Facebook

Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit.
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit. (Bild: Screenshot)

Einem Sicherheitsforscher ist es gelungen, ein gefälschtes Zertifikat für die .onion-URL von Facebook ausstellen zu lassen. Facebook ist seit kurzem über das Tor-Netzwerk erreichbar.

Anzeige

Seit einigen Tagen ist Facebook offiziell auch im Tor-Netzwerk verfügbar. Facebook hat sich für seinen Tor-Auftritt ein TLS-Zertifikat für eine sogenannte .onion-Adresse ausstellen lassen, um auch über Tor via HTTPS erreichbar zu sein. Doch die Ausstellung von Zertifikaten für derartige Domains wirft interessante Fragen auf.

Dem IT-Sicherheitsexperten Ian Carroll gelang es, sich für die Facebook-URL selbst ein gültiges Zertifikat ausstellen zu lassen. Ausgestellt wurde es von der Zertifizierungsstelle Globalsign. Das offizielle Zertifikat für Facebook stammt von Digicert. Der Grund ist einfach: Bislang erlauben Zertifizierungsstellen die Ausstellung von Zertifikaten für interne Domains in privaten Netzwerken. Und als interne Domain gelten alle Domainnamen, die keine offizielle Endung wie .de, .com oder .org haben.

Keine Prüfung interner Domainnamen

Die Praxis der Zertifikatsausstellung für interne Domains ist umstritten und das CA/Browser-Forum plant die Abschaffung solcher Zertifikate bis 2016. Doch zur Zeit ist es noch ohne jede Prüfung möglich, für inoffizielle Domainnamen Zertifikate zu beantragen. Im Tor-Netzwerk kommen Adressen mit der Endung .onion zum Einsatz, allerdings ist .onion keine offizielle Domainendung. Somit galt sie im Prüfsystem von Globalsign als interne Domainendung, und Carroll konnte hierfür einen beliebigen Domainnamen registrieren. Somit erhielt er ein gültiges Zertifikat für facebookcorewwwi.onion.

Globalsign hat inzwischen Carrolls Zertifikat zurückgezogen. Doch bekanntlich nützt das Zurückziehen von Zertifikaten wenig, da es von praktisch allen Browsern nur in unsicherer Weise implementiert ist. Auch der Tor-Browser macht da keine Ausnahme, er nutzt das OCSP-Protokoll nur im sogenannten Soft-Fail-Modus.

Laut Carroll ergibt der Einsatz von HTTPS unter diesen Umständen im Tor-Netzwerk keinen Sinn. Die Echtheit der Verbindung wird allerdings bereits über das Tor-Netzwerk selbst garantiert, falls die URL korrekt ist. Carroll empfiehlt den Zertifizierungsstellen, generelle Richtlinien für die Vergabe von Zertifikaten für .onion-Adressen zu erstellen. Bis dahin sollten keine weiteren derartigen Zertifikate mehr ausgestellt werden.


eye home zur Startseite
FedoraUser 07. Nov 2014

- Wenn du Zugriff auf meinen Router hast ist auch schon alles was Netzwerk betrifft...

Niantic 06. Nov 2014

Nein. Weder das eine noch das andere stimmt. Du kannst schon eigene Daten auf Tor nutzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 24,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    VigarLunaris | 21:41

  2. Re: Einfach legalisieren

    kelzinc | 21:39

  3. Windows vs Mac OS

    Der Rechthaber | 21:29

  4. Absolut demokratisch!*hust*

    ustas04 | 21:24

  5. Re: Hätte ich auch gern...

    Der Held vom... | 21:22


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel