• IT-Karriere:
  • Services:

.onion-Domains: Falsches Zertifikat für Tor-Facebook

Einem Sicherheitsforscher ist es gelungen, ein gefälschtes Zertifikat für die .onion-URL von Facebook ausstellen zu lassen. Facebook ist seit kurzem über das Tor-Netzwerk erreichbar.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit.
Facebook im Tor-Netzwerk - das Zertifikat bietet keine hohe Sicherheit. (Bild: Screenshot)

Seit einigen Tagen ist Facebook offiziell auch im Tor-Netzwerk verfügbar. Facebook hat sich für seinen Tor-Auftritt ein TLS-Zertifikat für eine sogenannte .onion-Adresse ausstellen lassen, um auch über Tor via HTTPS erreichbar zu sein. Doch die Ausstellung von Zertifikaten für derartige Domains wirft interessante Fragen auf.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Dem IT-Sicherheitsexperten Ian Carroll gelang es, sich für die Facebook-URL selbst ein gültiges Zertifikat ausstellen zu lassen. Ausgestellt wurde es von der Zertifizierungsstelle Globalsign. Das offizielle Zertifikat für Facebook stammt von Digicert. Der Grund ist einfach: Bislang erlauben Zertifizierungsstellen die Ausstellung von Zertifikaten für interne Domains in privaten Netzwerken. Und als interne Domain gelten alle Domainnamen, die keine offizielle Endung wie .de, .com oder .org haben.

Keine Prüfung interner Domainnamen

Die Praxis der Zertifikatsausstellung für interne Domains ist umstritten und das CA/Browser-Forum plant die Abschaffung solcher Zertifikate bis 2016. Doch zur Zeit ist es noch ohne jede Prüfung möglich, für inoffizielle Domainnamen Zertifikate zu beantragen. Im Tor-Netzwerk kommen Adressen mit der Endung .onion zum Einsatz, allerdings ist .onion keine offizielle Domainendung. Somit galt sie im Prüfsystem von Globalsign als interne Domainendung, und Carroll konnte hierfür einen beliebigen Domainnamen registrieren. Somit erhielt er ein gültiges Zertifikat für facebookcorewwwi.onion.

Globalsign hat inzwischen Carrolls Zertifikat zurückgezogen. Doch bekanntlich nützt das Zurückziehen von Zertifikaten wenig, da es von praktisch allen Browsern nur in unsicherer Weise implementiert ist. Auch der Tor-Browser macht da keine Ausnahme, er nutzt das OCSP-Protokoll nur im sogenannten Soft-Fail-Modus.

Laut Carroll ergibt der Einsatz von HTTPS unter diesen Umständen im Tor-Netzwerk keinen Sinn. Die Echtheit der Verbindung wird allerdings bereits über das Tor-Netzwerk selbst garantiert, falls die URL korrekt ist. Carroll empfiehlt den Zertifizierungsstellen, generelle Richtlinien für die Vergabe von Zertifikaten für .onion-Adressen zu erstellen. Bis dahin sollten keine weiteren derartigen Zertifikate mehr ausgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-57%) 12,99€
  2. 19€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

FedoraUser 07. Nov 2014

- Wenn du Zugriff auf meinen Router hast ist auch schon alles was Netzwerk betrifft...

Niantic 06. Nov 2014

Nein. Weder das eine noch das andere stimmt. Du kannst schon eigene Daten auf Tor nutzen...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /