Abo
  • Services:

Onhub: Google veröffentlicht WLAN-Router mit 13 Antennen

Wenn WLAN-Router hübsch seien, würden sie nicht versteckt und ermöglichten einen besseren Empfang, glaubt Google. Mit Onhub hat das Unternehmen einen WLAN-Router vorgestellt, der auch einige Smarthome-Funkprotokolle sowie Bluetooth beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Onhub läuft Googles Brillo.
Auf dem Onhub läuft Googles Brillo. (Bild: Google)

Googles Onhub ist ein WLAN-Router mit 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth und Unterstützung für mehrere Smarthome-Funkprotokolle wie Weave, Zigbee und Bluetooth 4.0 Smart Ready. Z-Wave-Support fehlt bisher, obwohl es sich dabei um ein weit verbreitetes Funkprotokoll handelt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Der Onhub ist zylinderförmig aufgebaut und soll auch im Wohnzimmer gut aussehen. Der Preis liegt bei 200 US-Dollar. Die Einrichtung des Routers erfolgt über eine iOS- und Android-App und soll besonders leicht sein. Auf dem Gerät läuft das Android-basierte Betriebssystem Brillo von Google.

Das WLAN kann sowohl im 2,4- als auch im 5-GHz-Band arbeiten. Im Gerät arbeiten eine auf 1,4 GHz getaktete Dual-Core-CPU (Qualcomm Atheros IPQ8064) sowie 1 GByte RAM und 4 GByte Speicher.

Der größte Nachteil des Google Onhub ist seine begrenzte Port-Menge. Es gibt lediglich einen USB-3.0-Anschluss, Gigabit-Ethernet für den WAN-Anschluss und einen LAN-Anschluss. Das dürfte vielen Nutzern nicht reichen. Die technischen Daten listet Google auf einer separaten Website auf.

Laut einem Bericht der Financial Times stecken 13 Antennen im Gerät, das kontinuierlich messen soll, welche freien Funkbereiche es verwenden kann. Diese Informationen sendet der Hub auch an Google. Andere Daten, vor allem diejenigen, die der Nutzer überträgt, würden nicht an Google weitergeleitet oder analysiert, sagte der Hersteller der Zeitung.

Die Hardware wird von TP-Link gebaut, einem Bericht von Wired zufolge soll bald eine weitere Onhub-Hardware von Asus hergestellt werden. Wann das Gerät nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 5,99€

Fotobar 29. Aug 2015

Bist du einer von denen die Glauben, dass Google das einzige Unternehmen ist welches...

Fotobar 29. Aug 2015

Der Endanwender benötigt auch nicht diesen ganzen Schrott den Samsung und co. dazu...

dumdideidum 20. Aug 2015

Naja ich bin da zwigespalten, ob man da so ein Trara draus machen muss. Letztlich...

x2k 20. Aug 2015

Also wieder ein typisches gibts schon und jemand macht es nachbprodukt der one hub?

Djinto 20. Aug 2015

Pssst... Duke Nukem!!!! 2!!!!


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /