• IT-Karriere:
  • Services:

Onhub: Google veröffentlicht WLAN-Router mit 13 Antennen

Wenn WLAN-Router hübsch seien, würden sie nicht versteckt und ermöglichten einen besseren Empfang, glaubt Google. Mit Onhub hat das Unternehmen einen WLAN-Router vorgestellt, der auch einige Smarthome-Funkprotokolle sowie Bluetooth beherrscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Onhub läuft Googles Brillo.
Auf dem Onhub läuft Googles Brillo. (Bild: Google)

Googles Onhub ist ein WLAN-Router mit 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth und Unterstützung für mehrere Smarthome-Funkprotokolle wie Weave, Zigbee und Bluetooth 4.0 Smart Ready. Z-Wave-Support fehlt bisher, obwohl es sich dabei um ein weit verbreitetes Funkprotokoll handelt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. CONTAG AG, Berlin

Der Onhub ist zylinderförmig aufgebaut und soll auch im Wohnzimmer gut aussehen. Der Preis liegt bei 200 US-Dollar. Die Einrichtung des Routers erfolgt über eine iOS- und Android-App und soll besonders leicht sein. Auf dem Gerät läuft das Android-basierte Betriebssystem Brillo von Google.

Das WLAN kann sowohl im 2,4- als auch im 5-GHz-Band arbeiten. Im Gerät arbeiten eine auf 1,4 GHz getaktete Dual-Core-CPU (Qualcomm Atheros IPQ8064) sowie 1 GByte RAM und 4 GByte Speicher.

Der größte Nachteil des Google Onhub ist seine begrenzte Port-Menge. Es gibt lediglich einen USB-3.0-Anschluss, Gigabit-Ethernet für den WAN-Anschluss und einen LAN-Anschluss. Das dürfte vielen Nutzern nicht reichen. Die technischen Daten listet Google auf einer separaten Website auf.

Laut einem Bericht der Financial Times stecken 13 Antennen im Gerät, das kontinuierlich messen soll, welche freien Funkbereiche es verwenden kann. Diese Informationen sendet der Hub auch an Google. Andere Daten, vor allem diejenigen, die der Nutzer überträgt, würden nicht an Google weitergeleitet oder analysiert, sagte der Hersteller der Zeitung.

Die Hardware wird von TP-Link gebaut, einem Bericht von Wired zufolge soll bald eine weitere Onhub-Hardware von Asus hergestellt werden. Wann das Gerät nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Fotobar 29. Aug 2015

Bist du einer von denen die Glauben, dass Google das einzige Unternehmen ist welches...

Fotobar 29. Aug 2015

Der Endanwender benötigt auch nicht diesen ganzen Schrott den Samsung und co. dazu...

dumdideidum 20. Aug 2015

Naja ich bin da zwigespalten, ob man da so ein Trara draus machen muss. Letztlich...

x2k 20. Aug 2015

Also wieder ein typisches gibts schon und jemand macht es nachbprodukt der one hub?

Djinto 20. Aug 2015

Pssst... Duke Nukem!!!! 2!!!!


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /