OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.

Ein Test von Martin Wolf veröffentlicht am
Wenn's läuft, dann läuft's: Viele aktuelle PC-Spiele funktionieren auf dem OneXPlayer. Aber leider nicht alle.
Wenn's läuft, dann läuft's: Viele aktuelle PC-Spiele funktionieren auf dem OneXPlayer. Aber leider nicht alle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn wir im Hardware-Test einer mobilen Spielkonsole Benchmarks mit Cinebench laufen lassen und mit 3772 Punkten ein ziemlich gutes Ergebnis bekommen, muss der Hersteller einiges richtig gemacht haben - zumindest in Hinblick auf die schiere Leistung. Sie überzeugte uns restlos - perfekt ist der OneXPlayer dennoch nicht.

Gestartet war das Projekt am Jahresanfang 2021 mit einer Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo, innerhalb kürzester Zeit fuhr es über eine Million US-Dollar Unterstützung ein. Dazu dürfte die erfolgreiche Geschichte des Herstellers mit tragbaren PCs ebenso beigetragen haben wie die hochgezüchteten Spezifikationen des OneXPlayer: 2.560 x 1.600 Pixel Auflösung des 8-Zoll-Touchscreens, Quadcore-Prozessoren von Intel, ein 15.000-mAh-Akku und hochwertige Controller für einen Preis ab 650 Euro sind ein gutes Angebot.

Nachdem die ersten Geräte im August 2021 ausgeliefert wurden, legte One Netbook nun nach. Unser Testgerät hat einen Core i7-1195G7 aus der Generation Tiger Lake, er integriert eine Iris-Xe-Grafikeinheit, die auf den gemeinsamen, 16 GByte umfassenden LPDDR4X-4266-Speicher zugreifen kann.

Auf der NVMe-SSD ist mit 1 TByte auch genügend Platz für aktuelle Titel. Mit der Hardware-Ausstattung können wir also auf jeden Fall spielen, aber die allein macht noch keine gute Konsole aus.

Stellenmarkt
  1. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Apropos gute Konsole: Auch wenn die Switch hier in der Überschrift auftaucht - wir haben in diesem Test darauf verzichtet, die OneXPlayer 1S mit den geschlossenen Systemen anderer Hersteller zu vergleichen. Zu unterschiedlich sind die Herangehensweisen und damit auch die Zielgruppen. Der OneXPlayer richtet sich eher an Menschen, die einen vollwertigen PC zum Zocken unterwegs suchen - mit allen Vor- und Nachteilen, die das mit sich bringt. Darauf gehen wir später noch näher ein, zunächst schauen wir uns das Handheld näher an.

OnexPlayer 1S Mini Handheld Spielkonsole 8,4" Touchscreen Tragbarer 2 in 1 Tablet PC Core Prozessor der 11 Generation i7-1195G7 WIN10 Handheld Spielkonsole Mini PC mit Joystick 16GB RAM/1TB SSD

Beim Auspacken fällt uns direkt auf, dass eine robuste Tasche im Lieferumfang enthalten ist. Ebenso finden wir eine separate Kiste mit einer kleinen Tastatur samt Touchpad. Letztere legen wir nach dem Windows-Login sofort wieder beiseite, denn nicht nur sind Anschlag und Tippgefühl absolute Baumarkt-Klasse; sie liegt noch nicht einmal plan auf dem Tisch auf und wackelt bei jeder Berührung.

Dafür überzeugen Haptik und Verarbeitungsqualität des OneXPlayer 1S umso mehr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nützliche Knöpfe und ein sehr guter Controller 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Nex 26. Dez 2021 / Themenstart

wenn ich schon lese dass das ding PC hardware haben soll bin ich da schon skeptisch. Die...

superdachs 13. Dez 2021 / Themenstart

mit einem günstigen Prozessor, kleiner SSD, simpler Grafikkarte für 250-300¤ und schon...

nille02 10. Dez 2021 / Themenstart

Beim Deck ist das weniger interessant. Man ist da nicht wirklich von denen abhängig...

Seitan-Sushi-Fan 10. Dez 2021 / Themenstart

Damit macht man sich aber zentrale Features kaputt wie beispielsweise Suspend In-Game.

frankenwagen 04. Dez 2021 / Themenstart

Einen Handheld will man gewöhnlich für unterwegs, also z.B. für Bahn oder U-Bahn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /