Nützliche Knöpfe und ein sehr guter Controller

Mit ihren über 800 Gramm Gewicht liegt die Hybridkonsole ziemlich schwer in der Hand. Trotzdem wurden uns die Arme selbst bei längerer Benutzung nicht lahm. Das Controller-Layout sorgt für ein angenehmes Spielgefühl, dazu tragen die guten Analogsticks und die Tasten mit klaren Druckpunkten entscheidend bei.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Das D-Pad könnte unserer Meinung nach etwas weniger weich reagieren, aber das ist Geschmackssache. Die vier Schultertasten finden wir ebenfalls sehr gelungen und gut platziert. Der Netzschalter fungiert auch als Fingerabdrucksensor, ist aber leider exakt mittig auf der Rückseite eingelassen. Somit müssen wir zum Einschalten und Entsperren immer die Hand vom Gerät nehmen.

Nützlich sind ein paar separate Knöpfe für die Einblendung der Tastatur, die Rückkehr zum Desktop und die Lautstärkeregelung. Letztere dienen auch dazu, die Taktrate der CPU zu drosseln, um das Lüftergeräusch zu reduzieren.

Den gegenteiligen Effekt hat die mit "Turbo" beschriftete Taste. Unter Last rauscht die kleine Konsole deutlich hörbar. Wer also aktuelle Titel spielen möchte, sollte sich Kopfhörer aufsetzen. Die Wärmeableitung zur Oberseite funktioniert tadellos, das Gerät selbst bleibt kühl.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kopfhörer sind aber auch aus einem weiteren Grund angeraten: Der Klang der verbauten Lautsprecher ist zugleich blechern und muffig - was auf Grund der Größe der Konsole aber auch verständlich ist.

  • Das Display des Handhelds ist schön hell und hochauflösend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit 800 Gramm ist es aber wesentlich schwerer und voluminöser als eine Nintendo Switch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Standfuß ist solide verarbeitet und aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die schnellen Anschlüsse sind an der Oberseite untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Analogsticks und Knöpfe sind hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Digitalpad könnte etwas straffer sein, die zusätzlichen Tasten helfen beim Spielen unter Windows. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit den rückseitigen Knöpfen können Lautstärke und Taktfrequenz eingestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Intel-CPU ist sehr leistungsstark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das gilt auch für die integrierte Grafikeinheit wie hier in Forza Horizon 4 zu sehen... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ...wenn das Spiel denn startet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Auflösungsskalierung auf 50% erreichen wir in Ghost Recon Wildlands gute Werte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Turbomodus mit Netzteil oder Akku (rote und grüne Linie) liegt der TDP bei 28 Watt, im Sparmodus (blaue Linie) sind es 20 Watt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die beigelegte Tastatur ist nicht wirklich nutzbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display des Handhelds ist schön hell und hochauflösend. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wenn wir schon bei den Kritikpunkten sind, sollte auch die Vibrationsfunktion zur Sprache kommen. Positiv können wir über sie nur sagen: Sie ist vorhanden. Anscheinend kennt sie aber nur zwei Zustände: an oder aus. Dabei hat sie jedoch keine echte Kraft, sondern fühlt sich eher an, als würden wir eine laufende Mikrowelle berühren. Leider kann sie im System nicht dauerhaft deaktiviert werden, das muss auf Spielbasis getan werden.

OnexPlayer 1S Mini Handheld Spielkonsole 8,4" Touchscreen Tragbarer 2 in 1 Tablet PC Core Prozessor der 11 Generation i7-1195G7 WIN10 Handheld Spielkonsole Mini PC mit Joystick 16GB RAM/1TB SSD

Auf der Rückseite hat der OneXPlayer 1S einen kleinen Klappständer aus Metall, der einen halbwegs robusten Eindruck vermittelt, aber nur einen sehr beschränkten Radius hat.

Der Bildschirm ist schon fast zu hochauflösend, die Blickwinkelstabilität ist angesichts der Tatsache, dass man wohl in den meisten Fällen direkt aufs Display schaut, vollkommen in Ordnung. Sie ist aber ebenso wie die Helligkeit von durchschnittlich 357 Candela pro Quadratmeter nicht überragend. Trotzdem wirkt das Bild extrem scharf und mit einer Abdeckung von 99 Prozent des sRGB-Farbraumes werden Farben gut dargestellt.

Kommen wir aber nun zur eigentlichen Hauptsache: den Spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 OneXPlayer 1S im Test: Die Über-SwitchDer OneXPlayer 1S kann mehr als nur zocken 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Nex 26. Dez 2021 / Themenstart

wenn ich schon lese dass das ding PC hardware haben soll bin ich da schon skeptisch. Die...

superdachs 13. Dez 2021 / Themenstart

mit einem günstigen Prozessor, kleiner SSD, simpler Grafikkarte für 250-300¤ und schon...

nille02 10. Dez 2021 / Themenstart

Beim Deck ist das weniger interessant. Man ist da nicht wirklich von denen abhängig...

Seitan-Sushi-Fan 10. Dez 2021 / Themenstart

Damit macht man sich aber zentrale Features kaputt wie beispielsweise Suspend In-Game.

frankenwagen 04. Dez 2021 / Themenstart

Einen Handheld will man gewöhnlich für unterwegs, also z.B. für Bahn oder U-Bahn...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /