Oneweb: Sojus-Rakete mit 34 Internet-Satelliten gestartet

Nach einem weiteren Raketenstart hat Oneweb 288 von 650 geplanten Internet-Satelliten im All im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Sojus-Rakete mit 34 Satelliten an Bord erfolgreich gestartet
Sojus-Rakete mit 34 Satelliten an Bord erfolgreich gestartet (Bild: Roscosmos Press Office/Reuters)

Nach technischen Problemen ist eine russische Sojus-Trägerrakete mit 34 Satelliten für schnelles Internet an Bord vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in der Republik Kasachstan gestartet. Das teilten der Raketenbetreiber Arianespace mit Sitz in Evry nahe Paris und das russische Raumfahrtunternehmen Roskosmos am Sonntagmorgen mit.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker (w/m/d) für den Bereich Geodatenmanagement/GIS / Vermessung
    Hertener Stadtwerke GmbH, Herten
  2. Head of IT (m/w/d)
    CQLT SaarGummi Deutschland GmbH, Wadern-Büschfeld
Detailsuche

Der Start musste zuvor zweimal verschoben werden, weil es technische Probleme gab. Ziel der Mission ist es, die Satelliten-Flotte des britischen Kommunikationsunternehmens Oneweb auf 288 Satelliten im Weltall zu verstärken. Im Juli 2021 hatte Oneweb 36 weitere Satelliten in die Erdumlaufbahn geschossen.

Eigentlich sollte die Sojusrakete bereits in der Nacht zu Freitag abheben, doch der Start wurde nach Angaben von Arianespace wegen eines Zwischenfalls in der "letzten automatischen Sequenz" verschoben. Es ist der neunte Raketenstart von Arianespace im Auftrag von Oneweb.

Oneweb plant Internet für überall

Roskosmos teilte mit, dass durch die Satelliten ein Verbindungssystem im Weltall geschaffen werde, das Nutzern einen Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet an jedem beliebigen Punkt der Erde ermöglichen solle, das vom Unternehmen Oneweb betrieben werden soll.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Erde würden dazu 40 Terminals für die Versorgung eingerichtet, hieß es. Das Unternehmen plant nach eigenen Angaben, insgesamt 650 Satelliten auszubringen, derzeit sind also noch deutlich weniger als die Hälfte der geplanten Satelliten im Weltall.

Oneweb will 2022 seinen Dienst starten

Roskosmos hatte im Juni 2015 mit Arianespace einen Vertrag über 21 Starts vereinbart - mit einem Volumen von 1,2 Milliarden US-Dollar. Allein auf dieses Jahr entfallen zehn Starts. Die Satelliten sollen bis Mitte kommenden Jahres im Weltall ausgebracht sein.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Oneweb beabsichtigt, den Dienst im Jahr 2022 weltweit verfügbar zu machen. Dann will der Betreiber in der Lage sein, Großbritannien, Kanada, Alaska, Nordeuropa, Grönland und die arktische Region mit Satelliteninternet zu versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /