• IT-Karriere:
  • Services:

Oneweb: Airbus will Kleinsatelliten vermarkten

Eine große Konstellation aus kleinen Satelliten: Airbus arbeitet mit dem US-Unternehmen Oneweb am Satelliteninternet. Der Chef der Airbus-Raumfahrtsparte sieht zudem weitere Anwendungsmöglichkeiten für die Kleinsatelliten. Für die interessiert sich unter anderem die Darpa.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit von Oneweb
Kommunikationssatellit von Oneweb (Bild: Oneweb)

Vor zwei Monaten wurden die ersten sechs Satelliten des US-Unternehmens Oneweb ins All geschossen. Airbus baut die Satelliten, die schnelle Internetzugänge überall auf der Erde ermöglichen sollen. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern sieht aber noch sehr viel mehr Einsatzmöglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. COMPDATA Computer GmbH, Albstadt

"Es gibt mögliche Anwendungen, über die wir noch gar nicht richtig nachgedacht haben", sagte Nicolas Chamussy, Chef der Raumfahrtsparte Airbus Space Systems, der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. "Heute sehen wir wohl erst ein Zehntel dessen, was möglich sein wird." Eine Möglichkeit sei die Erfassung von Wetterdaten: "Für Meteorologen beispielsweise wäre es ein Traum, über eine Konstellation von Satelliten zu verfügen, die permanent rund um den Globus klimarelevante Daten erfasst."

Die Satelliten sind deutlich kleiner und leichter als bisherige Kommunikationssatelliten. Ein Oneweb-Satellit wiegt nur etwa 150 Kilogramm - das ist etwa halb so schwer wie der kleinste aktuelle Kommunikationssatellit. Entsprechend sind sie auch günstiger: Einer der Kleinsatelliten kostet eine Million Euro, herkömmliche Satelliten sind deutlich teurer.

Chamussy sieht darin aber keine Konkurrenz zu Airbus' übrigem Satellitengeschäft: "Es geht hier eher um eine Ergänzung sehr leistungsfähiger, teurer Satelliten, nicht um deren Verdrängung", sagt er. Es gebe auch schon einen Interessenten für Kleinsatelliten, die aus dem Oneweb-Programm abgeleitet seien: die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums.

Da ist es von Vorteil, dass die Satelliten in den USA gefertigt werden. Die Fabrik im US-Bundesstaat Florida nahe dem Startplatz Cape Canaveral ist erst kürzlich fertig geworden. Airbus habe damit "einen Fuß in den USA", sagt Chamussy. "Wir können zwei Produktfamilien anbieten, in den Vereinigten Staaten und in Europa, die jeweils den nationalen Bedingungen entsprechen." Angesichts der aktuellen handelspolitischen Spannungen zwischen der Europäischen Union und der US-Regierung unter Präsident Donald Trump ist das sicher kein Nachteil.

Das US-Unternehmen Oneweb will eine Konstellation für globalen Internetempfang aufbauen. Sie soll aus zunächst 600 Satelliten bestehen, später aber bis auf 900 ausgebaut werden. Um das zu erreichen, wollen Oneweb und Airbus alle drei Wochen eine Ladung Satelliten in den Orbit schießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /