• IT-Karriere:
  • Services:

Oneweb: Airbus will Kleinsatelliten vermarkten

Eine große Konstellation aus kleinen Satelliten: Airbus arbeitet mit dem US-Unternehmen Oneweb am Satelliteninternet. Der Chef der Airbus-Raumfahrtsparte sieht zudem weitere Anwendungsmöglichkeiten für die Kleinsatelliten. Für die interessiert sich unter anderem die Darpa.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikationssatellit von Oneweb
Kommunikationssatellit von Oneweb (Bild: Oneweb)

Vor zwei Monaten wurden die ersten sechs Satelliten des US-Unternehmens Oneweb ins All geschossen. Airbus baut die Satelliten, die schnelle Internetzugänge überall auf der Erde ermöglichen sollen. Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern sieht aber noch sehr viel mehr Einsatzmöglichkeiten.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim, Östringen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

"Es gibt mögliche Anwendungen, über die wir noch gar nicht richtig nachgedacht haben", sagte Nicolas Chamussy, Chef der Raumfahrtsparte Airbus Space Systems, der Wirtschaftszeitung Handelsblatt. "Heute sehen wir wohl erst ein Zehntel dessen, was möglich sein wird." Eine Möglichkeit sei die Erfassung von Wetterdaten: "Für Meteorologen beispielsweise wäre es ein Traum, über eine Konstellation von Satelliten zu verfügen, die permanent rund um den Globus klimarelevante Daten erfasst."

Die Satelliten sind deutlich kleiner und leichter als bisherige Kommunikationssatelliten. Ein Oneweb-Satellit wiegt nur etwa 150 Kilogramm - das ist etwa halb so schwer wie der kleinste aktuelle Kommunikationssatellit. Entsprechend sind sie auch günstiger: Einer der Kleinsatelliten kostet eine Million Euro, herkömmliche Satelliten sind deutlich teurer.

Chamussy sieht darin aber keine Konkurrenz zu Airbus' übrigem Satellitengeschäft: "Es geht hier eher um eine Ergänzung sehr leistungsfähiger, teurer Satelliten, nicht um deren Verdrängung", sagt er. Es gebe auch schon einen Interessenten für Kleinsatelliten, die aus dem Oneweb-Programm abgeleitet seien: die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums.

Da ist es von Vorteil, dass die Satelliten in den USA gefertigt werden. Die Fabrik im US-Bundesstaat Florida nahe dem Startplatz Cape Canaveral ist erst kürzlich fertig geworden. Airbus habe damit "einen Fuß in den USA", sagt Chamussy. "Wir können zwei Produktfamilien anbieten, in den Vereinigten Staaten und in Europa, die jeweils den nationalen Bedingungen entsprechen." Angesichts der aktuellen handelspolitischen Spannungen zwischen der Europäischen Union und der US-Regierung unter Präsident Donald Trump ist das sicher kein Nachteil.

Das US-Unternehmen Oneweb will eine Konstellation für globalen Internetempfang aufbauen. Sie soll aus zunächst 600 Satelliten bestehen, später aber bis auf 900 ausgebaut werden. Um das zu erreichen, wollen Oneweb und Airbus alle drei Wochen eine Ladung Satelliten in den Orbit schießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.799€
  2. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  4. 3.999€ statt 4.699€

Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /