Abo
  • Services:

Oxygen oder Cyanogen?

Ausgeliefert werden die Smartphones mit alternativen Android-Versionen: Auf dem Oneplus X kommt Oneplus' Eigenentwicklung OxygenOS in der Version 2.1.2 zum Einsatz, auf dem ZUK Z1 läuft Cyanogen OS 12.1. Beide Betriebssysteme basieren auf Android 5.1 und haben vollen Zugriff auf den Play Store. Bei beiden ist es sehr wahrscheinlich, dass eine neue, auf Android 6.0 basierende Version erscheinen wird. Insbesondere Cyanogen versucht bereits seit längerem, sein Betriebssystem an Hersteller zu lizenzieren, weshalb hier mit einem Update noch eher zu rechnen ist als bei OxygenOS.

  • Das ZUK Z1 hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus weißem Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des Z1 ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Home-Button ist ein schnell arbeitender und gut reagierender Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Metallrahmen ähnelt dem der 6er-iPhones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das ZUK Z1 über einen USB-Typ-C-Anschluss, der auch USB 3.0 unterstützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus X ist Oneplus' drittes Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Oneplus X ist 5 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das ZUK Z1, rechts das Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten das ZUK Z1, oben das Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten das ZUK Z1, oben das Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Oneplus X ist aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Alert Switch lassen sich wie beim Oneplus Two die Benachrichtigungen schnell stumm schalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Einschalter und die Lautstärkewippe des Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch der Rahmen des Oneplus X ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Links das ZUK Z1, rechts das Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Beide Android-Varianten zeichnen sich durch einen recht hohen Grad an Konfigurationsmöglichkeiten aus. So können etwa Apps Berechtigungen detailliert entzogen oder die Farbe der Benachrichtigungs-LED selbst bestimmt werden. Schnell zeigt sich im Hauptmenü, dass Cyanogen OS dem Oneplus-System OxygenOS noch ein ganzes Stückchen voraus ist.

Erweiterter Modus bringt alle Einstellungsmöglichkeiten

So kann beim ZUK Z1 etwa für jede installierte App eine eigene Benachrichtigungsfarbe gewählt werden - beim Oneplus X geht das nur für globale Benachrichtigungen und den Akkustand. Auch sonst bietet Cyanogen OS deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten, insbesondere wenn die Option "Erweiterter Modus" im Menüpunkt "Über das Telefon" aktiviert wird. Dann lassen sich einzelne Bestandteile des Systems wie die Benachrichtigungsleiste, die Benachrichtigungen oder die Tastenbelegung detailliert verändern.

Zudem gibt es Sonderfunktionen wie die Telefon-App, die auf eine Datenbank von 1,5 Milliarden Telefonnummern zugreifen kann. So können dem Nutzer Namen und Adressen von unbekannten Anrufern angezeigt werden. Ebenfalls praktisch dürfte die Audio-FX-Funktion sein, ein Equalizer, der die Klangqualität bei Musik positiv beeinflussen kann. Derartige Equalizer gab es bei früheren Smartphones häufiger, mittlerweile sind sie meist einer einfacheren Ein-Knopf-Klangverbesserung gewichen.

OxygenOS hat noch Potenzial

Bei OxygenOS sind die Einstellungsmöglichkeiten und Zusatzfunktionen noch begrenzt, was auch daran liegt, dass es das Betriebssystem noch nicht so lange gibt wie die Basis von Cyanogen OS. Bei OxygenOS gefällt uns der Dark Mode, der das komplette System in Schwarz hüllt - keine besonders neue Funktion im Custom-ROM-Bereich, aber gerade bei OLED-Displays immer wieder schön anzusehen. Auch die Möglichkeit, das Smartphone mit einem Doppeltipp aufzuwecken, nutzen wir gerne.

Insgesamt bietet das ZUK Z1 mit Cyanogen OS das weitaus ausführlichere und spannendere Android-Betriebssystem. Allerdings muss auch gesagt werden, dass Oneplus sehr bemüht sein wird, OxygenOS möglichst schnell interessante Zusatzfunktionen zu verpassen, um es möglicherweise auch für andere Hersteller interessant zu machen. Das nötige Wissen dafür sollte das Unternehmen mit den von Paranoid Android abgeworbenen Programmierern haben.

Gute Akkulaufzeiten bei beiden Smartphones

Das Oneplus X hat einen nicht ohne weiteres wechselbaren Akku mit einer Nennladung von 2.525 mAh. Das ZUK Z1 hat einen ebenfalls nicht leicht austauschbaren Akku mit einer Nennladung von 4.100 mAh. Dieser soll ZUK zufolge bis zu 36 Stunden durchhalten.

In unseren Tests können wir mit dem Oneplus X einen 1080p-Film über acht Stunden lang anschauen, bis der Akku leer ist. Das ZUK Z1 schafft knapp über 9 Stunden - beides sehr gute Werte. Bei alltäglicher Nutzung hält das ZUK Z1 tatsächlich länger als einen Tag durch, bis zum Mittag des darauffolgenden Tages müssen wir uns um den Akkustand nicht sorgen. Das Oneplus X schafft problemlos einen Tag.

Geladen wird das ZUK Z1 mit einen USB-Typ-C-Stecker, der zudem USB 3.0 unterstützt. Damit sind wesentlich schnellere Datenübertragungsraten möglich. Anders als beim Oneplus Two hat Oneplus beim X wieder einen Micro-USB-Stecker verbaut und keinen Typ-C-Anschluss.

 Flinker FingerabdrucksensorVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. (-52%) 13,33€
  3. (-10%) 35,99€

Jakob4321 18. Nov 2015

Würde mir gerne das One x kaufen, falls also jemand einen Invite hat den er nicht...

Spaghetticode 11. Nov 2015

Da wird die App aber bei vielen Mobilfunknummern nichts anzeigen, weil sie nicht im...

MatzeXXX 10. Nov 2015

Gestern gab's einen Pop-Up-Store und man konnte sich das X in Berlin direkt vor Ort...

mars96 08. Nov 2015

Eine weitere 4,7 Zoll Alternative wäre das Xiaomri Redmi 2 (in der 2 GB RAM und 16...

Blackbird 08. Nov 2015

Habe den Text nur überflogen, aber die beiden Key-Features wurden im Test gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /