Flinker Fingerabdrucksensor

In den Home-Button des ZUK Z1 ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, der äußerst schnell reagiert. Drücken wir die Taste, wird augenblicklich der Sperrbildschirm entsperrt und wir finden uns auf dem Home-Screen wieder. Der Fingerabdrucksensor macht dabei kaum Fehler und gehört tatsächlich zu den schnellsten und zuverlässigsten, die wir bisher ausprobieren konnten.

  • Das ZUK Z1 hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist aus weißem Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rahmen des Z1 ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Home-Button ist ein schnell arbeitender und gut reagierender Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Metallrahmen ähnelt dem der 6er-iPhones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das ZUK Z1 über einen USB-Typ-C-Anschluss, der auch USB 3.0 unterstützt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus X ist Oneplus' drittes Smartphone. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Oneplus X ist 5 Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das ZUK Z1, rechts das Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten das ZUK Z1, oben das Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unten das ZUK Z1, oben das Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Oneplus X ist aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Alert Switch lassen sich wie beim Oneplus Two die Benachrichtigungen schnell stumm schalten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Einschalter und die Lautstärkewippe des Oneplus X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch der Rahmen des Oneplus X ist aus Metall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Smartphone über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Home-Button ist ein schnell arbeitender und gut reagierender Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Manager Digitale Transformation (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    KLINGELNBERG GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Im Inneren beider Smartphones arbeitet wie bereits erwähnt Qualcomms Snapdragon 801, der im Februar 2014 vorgestellt wurde. Allerdings sind in den beiden Geräten nicht die gleichen SoCs verbaut worden: Im ZUK Z1 arbeitet die Variante 8974-AC mit einer Taktrate von 2,45 GHz, im Oneplus X das Modell 8974-AA mit einer Taktung von 2,25 GHz. Auch die Grafikeinheit, eine Adreno 330, ist in beiden Geräten unterschiedlich getaktet: Im ZUK Z1 liegt die Maximalfrequenz bei 578 MHz, im Oneplus X bei 450 MHz.

Ruckelfreies Spielen auf dem Z1

Diese kleinen Differenzen führen zu unterschiedlichen Ergebnissen bei der Leistung der beiden Smartphones. Können wir dank der höheren GPU-Taktung auf dem ZUK Z1 das Rennspiel Riptide GP2 mit den höchsten Grafikeinstellungen ohne nennenswerte Ruckler spielen, sind beim Oneplus X durchaus Einbußen in der Performance zu beobachten. Im Alltag wirkt sich dieser Leistungsunterschied allerdings nicht sonderlich aus: Beim Browsen, E-Mails-abrufen oder Filmeschauen merken wir keine Differenzen zwischen den beiden Smartphones.

Die Leistungsunterschiede spiegeln sich auch in den Benchmarks wider: Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 erreicht das Oneplus X einen Single-Wert von 880 Punkten, das ZUK Z1 kommt auf 986 Punkte. Auch in den Grafiktests schneidet das ZUK Z1 wie erwartet etwas besser ab: Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMarks erreicht das Smartphone mit 19.696 einen sehr guten Wert, das Oneplus X schafft mit 15.420 Punkten deutlich weniger.

Das verflixte 20. Band

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Oneplus X unterstützt neben Quad-Band-GSM und UMTS auch LTE auf den Bändern 1, 3, 5, 7, 8 und 20. Damit sind die für Deutschland wichtigen Frequenzen abgedeckt. Das trifft auf das ZUK Z1 leider nicht zu: Neben Quad-Band-GSM und UMTS beherrscht das Smartphone LTE nur auf den Bändern 1, 3 und 7. Damit dürften viele LTE-Nutzer in Deutschland häufig keinen LTE-Empfang haben. Das gleiche Problem hatte Oneplus mit seinem ersten Smartphone, dem One, das ebenfalls das Band 20 nicht unterstützte.

WLAN beherrschen beide Smartphones nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth läuft in der Version 4.0. Beide Geräte haben einen GPS-Empfänger, ein NFC-Chip ist weder beim ZUK Z1 noch beim Oneplus X eingebaut. Nutzer können bei beiden Smartphones jeweils zwei SIM-Karten verwenden, beim Oneplus X muss man sich zwischen zwei Nano-SIMs oder einer Nano-SIM und einer Micro-SD-Karte entscheiden.

Einen Steckplatz für Speicherkarten hat das ZUK Z1 nicht. Dafür kommt es mit 64 GByte internem Flash-Speicher. Das Oneplus X hat nur 16 GByte eingebauten Speicher, dafür gibt es aber die Möglichkeit, eine Speicherkarte zu nutzen. Der Arbeitsspeicher ist bei beiden Smartphones mit 3 GByte erfreulich hoch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gehäuse aus Metall und GlasOxygen oder Cyanogen? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Jakob4321 18. Nov 2015

Würde mir gerne das One x kaufen, falls also jemand einen Invite hat den er nicht...

Spaghetticode 11. Nov 2015

Da wird die App aber bei vielen Mobilfunknummern nichts anzeigen, weil sie nicht im...

MatzeXXX 10. Nov 2015

Gestern gab's einen Pop-Up-Store und man konnte sich das X in Berlin direkt vor Ort...

mars96 08. Nov 2015

Eine weitere 4,7 Zoll Alternative wäre das Xiaomri Redmi 2 (in der 2 GB RAM und 16...

Blackbird 08. Nov 2015

Habe den Text nur überflogen, aber die beiden Key-Features wurden im Test gar nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /