Oneplus Watch: Verfügbarkeit und Fazit

Die Oneplus Watch wird in Deutschland 160 Euro kosten. Die Smartwatch soll am 30. April 2021 in Deutschland erhältlich sein und kann ab dem 14. April 2021 unter anderem bei Oneplus und bei Amazon vorbestellt werden.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Mitarbeitender (w/m/d) im Anwendungssupport
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
Detailsuche

Die Oneplus Watch ist eine gut verarbeitete und flüssig laufende Smartwatch, mit der wir eine Reihe an sportlichen Aktivitäten aufzeichnen können. Aktuell krankt die Uhr aber noch an der Software, die wir an vielen Stellen für unausgereift und umständlich halten.

Die Widgets und Ziffernblätter sind nicht reaktiv, es gibt kein Always-On-Display und keine Sprachsteuerung, auch lässt sich der Winkel für die automatische Display-Aktivierung nicht einstellen. Da die Uhr kein Wear OS hat und daher nicht so tief mit unserem Android-Smartphone verbunden ist, können wir auch mit den Benachrichtigungen nicht interagieren.

Überzeugend hingegen ist die Akkulaufzeit, die auch bei stärkerer Benutzung mehrere Tage beträgt. Zusammen mit den zahlreichen Möglichkeiten, Aktivitäten aufzuzeichnen, eignet sich die Oneplus Watch trotz ihrer momentanen Software-Unzulänglichkeiten daher durchaus für sportliche Nutzer, die ihre Fortschritte festhalten wollen.

  • Die Oneplus Watch ist 46 mm breit und hat ein rundes 1,39-Zoll-Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine drehbare Lünette oder eine drehbare Krone hat die Smartwatch nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Pulsmesser eingebaut. Auch der Blutsauerstoffgehalt lässt sich mit der Oneplus Watch messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der obere Knopf ist mit Oneplus signiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Oneplus Watch sitzt gut am Handgelenk, das allerdings nicht zu schmal sein sollte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Leider hat die Oneplus Watch momentan noch einige Software-Unzulänglichkeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Leider hat die Oneplus Watch momentan noch einige Software-Unzulänglichkeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für 160 Euro bekommen Fitnessbegeisterte eine gut gebaute Smartwatch, die wasserfest ist und zuverlässig trackt. Verglichen mit der Fitbit Versa Lite beispielsweise, die bei Fitbit ebenfalls 160 Euro kostet, bietet die Oneplus Watch mit der Blutsauerstoffmessung und Wasserdichte bis 5 ATM mehr.

Fitbit Versa 2 - Gesundheits- und Fitness-Smartwatch mit Sprachsteuerung, Schlafindex und Musikfunktion, Crème/Kupferrosé, mit Alexa-Integration

Schwieriger wird ein Vergleich mit Geräten von Amazfit, etwa der GTR 2e: Diese Smartwatch bietet ebenfalls eine Blutsauerstoffmessung, ist bis 5 ATM wasserfest und kann eine Reihe von Aktivitäten aufzeichnen - kostet aber nur 120 Euro. Mit Verbesserungen bei der Software könnte Oneplus den Aufpreis für seine Smartwatch möglicherweise rechtfertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oneplus Watch mit klassischer Bedienung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


loktron 14. Apr 2021

ja sehe ich ähnlich. Hab mir jetzt ne Apple Watch aufquatschen lassen und die hat...

TrollNo1 14. Apr 2021

Das 4er ja. Das 5er schon nicht mehr, aktuell ist das 6er. Da geht das auch ohne, meine ich.

mcnesium 13. Apr 2021

Nein, das war tatsächlich wirklich wirklich zufällig und ich hab es auch erst danach bemerkt.

JayDe 13. Apr 2021

You get what you paid for. Das Ding ist ne verkappte Huawei Watch GT oder so. Ich bin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

  2. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  3. Akkuforschung: Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ
    Akkuforschung
    Hyundai kooperiert mit Quantencomputing-Unternehmen IonQ

    Hyundai will Quantencomputer einsetzen, um bessere Akkus für Elektroautos zu entwickeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /