Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus: One-Smartphone nur eine Stunde lang vorbestellbar

Nächste Woche Montag kann das One-Smartphone bei Oneplus nach einem halben Jahr erstmals ohne Einladung bestellt werden. Das bisherige Einladungssystem für das Cyanogenmod-Smartphone wird danach weiter fortgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
One-Smartphone von Oneplus
One-Smartphone von Oneplus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Am Nachmittag des 27. Oktober 2014 ist es nach einem halben Jahr Wartezeit soweit: Das Cyanogenmod-Smartphone One kann erstmals ohne vorherige Einladung über die Oneplus-Homepage bestellt werden. Bislang können Interessenten das Smartphone erst nach Erhalt einer Einladung kaufen. Das hat die Preise dafür bei Handelsplattformen wie Ebay nach oben schnellen lassen.

One-Einladungssystem wird weitergeführt

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Offiziell vorgestellt wurde das One-Smartphone bereits Ende April 2014. Aber erst sechs Monate später ist es erstmals möglich, das Smartphone für ganz kurze Zeit ohne Einladung zu kaufen. Danach wird das Einladungssystem fortgeführt. Es ist also weiterhin offen, ob das One-Smartphone jemals regulär verkauft wird.

Über die Oneplus-Homepage kann das One am kommenden Montag in der Zeit zwischen 16:00 und 17:00 Uhr vorbestellt werden. Der Hersteller macht keine Angaben dazu, wann die Bestellungen ausgeliefert werden. Erst bei der Bestellung gibt Oneplus ein grobes Lieferdatum an. Damit ist derzeit ungewiss, ob Käufer das Gerät innerhalb einiger Tage bekommen oder mehrere Wochen darauf warten müssen. Rückblickend erscheint es wie Hohn, dass Oneplus Anfang April 2014 für die Auslieferung des One einen schnellen Versand versprochen hatte. Erst eine Woche darauf wurde das One-Einladungssystem bekannt gegeben.

Eigentlich war erwartet worden, dass Oneplus noch in diesem Monat ganz auf das Einladungssystem verzichten wird. Die Ankündigung eines One-Vorbestellsystems für Oktober 2014 enthielt keinen Hinweis darauf, dass das Smartphone nur an einem einzigen Tag für nur eine Stunde vorbestellt werden kann.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Cyanogenmod-Smartphone zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet es 270 Euro, für das 64-GByte-Modell verlangt der Hersteller 300 Euro. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

One-Smartphone hat im Test überzeugt

Im Test von Golem.de schnitt das One ausgesprochen gut ab. Seine Leistung übertrifft stellenweise sogar die von doppelt so teuren Topmodellen der Konkurrenz. Die Kamera im One macht sehr gute Bilder, die uns stellenweise besser gefallen als die höher auflösenden des Xperia Z2 von Sony. Mit dem One erhalten Käufer ein absolutes Topsmartphone zum Preis eines Mittelklassegerätes - wenn sie es denn kaufen können.

Der Profireparaturbetrieb iFixit hat das One auseinandergenommen und vergibt für die Reparierbarkeit fünf Punkte, das liegt im mittleren Bereich. Als Ärgernis wurde festgestellt, dass sich der Akku unnötig schwer wechseln lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,95€
  3. 1,19€
  4. (-88%) 3,50€

Ultronkalaver 24. Okt 2014

Accounts resettet und Preis um 50¤ bei beiden Versionen angehoben....

Anonymer Nutzer 22. Okt 2014

Angenommen sie verwenden das 800er müsste das nicht fast besser durchdringen als ein...

Zwangsangemeldet 21. Okt 2014

Da kann ich nur wünschen: Viel Erfolg! Wenn die Bestellserver für eine Stunde lang...

homilolto 21. Okt 2014

Nein, kein Kunde weniger, denn du warst nie einer und warst auch nicht in die Zielgruppe...

Anonymer Nutzer 21. Okt 2014

Schreibt doch auch vielleicht noch rein, dass das OPO zwar LTE in DE bieten, aber nur...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /