Abo
  • Services:

Oneplus: "Unsere Verkaufserwartungen waren falsch"

Am Rande der CES hat sich Oneplus-Mitgründer Carl Pei mit Golem.de über das erste Jahr seines Unternehmens, künftige Geräte und das Verkaufsverbot des One in Indien unterhalten. Dabei machte er deutlich, dass Oneplus' Hauptmärkte künftig nicht mehr in Asien liegen - und dass Oneplus auch mit Software Geld verdienen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus-Mitgründer Carl Pei auf einem Gruppenbild des Oneplus-Teams
Oneplus-Mitgründer Carl Pei auf einem Gruppenbild des Oneplus-Teams (Bild: Oneplus)

Als das chinesische Unternehmen Oneplus sein Smartphone One offiziell vorstellte und Preise zwischen 270 und 300 Euro angab, wühlte das den Markt der Android-Smartphones auf. Ein Gerät mit dieser Ausstattung zu diesem Preis hatte es vorher noch nicht gegeben - zumal das One auch im Test sehr gut abschnitt.

Inhalt:
  1. Oneplus: "Unsere Verkaufserwartungen waren falsch"
  2. Streit in Indien forciert Entwicklung eigener Android-Version

Von Anfang an machte es das Einladungssystem aber vielen interessierten Käufern schwer: Auch wer ein One wollte, ohne eine Einladung von Oneplus oder einem anderen Käufer ging nichts. Der Oneplus-Mitgründer und Chef der globalen Sektion, Carl Pei, äußerte sich im Gespräch mit Golem.de am Rande der CES 2015 selbstkritisch über den Start des One.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne Weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Kalkulationen waren falsch

"Im Rückblick haben wir sicherlich Fehler bei der Kommunikation gemacht", sagte Pei. "Wir mussten allerdings aufgrund fehlender finanzieller Rücklagen eher konservativ kalkulieren - vom heutigen Standpunkt aus waren unsere Berechnungen falsch." Oneplus wurde von der Nachfrage überrumpelt - anfangs waren einfach nicht genügend Smartphones zum Verschicken da. "Unser Produktionszyklus betrug beim Start des One dreieinhalb Monate. Wir haben immer nur so viele Einladungen verteilt, wie wir Ones vorrätig hatten - so wollten wir eigentlich verhindern, dass Kunden wegen zu langer Lieferzeiten frustriert sind." Letztlich dürfte dieses System aber dennoch zu vielen unzufriedenen Kunden geführt haben.

Anfangs hatte Oneplus laut Pei nur fünf Mitarbeiter, die sich um das One kümmerten - mittlerweile sind es 80 Festangestellte aus 14 Ländern. Außerdem ging es in der Anfangsphase auch um Wirtschaftlichkeit: "Im ersten Jahr ging es vordergründig darum, dass wir als Firma überleben", erklärte Pei - daher die vorsichtige Kalkulation. Künftig werde es häufiger Sonderverkäufe geben, in denen das One ohne Einladung gekauft werden kann. Das Einladungssystem abschaffen wird Oneplus aber nicht: "Wir werden das Einladungssystem beibehalten, wahrscheinlich bis zum Ende des Produktzyklus des One", sagte Pei.

Stellenmarkt
  1. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

Diesen hat Oneplus gerade erst verlängert, das Unternehmen plant mit dem One jetzt bis Ende 2015. Dennoch sollen in diesem Jahr mit dem Oneplus Two nicht nur ein neues Top-Smartphone, sondern möglicherweise auch Mittelklasse-Smartphones sowie ein Fitness-Armband und eine Smartwatch erscheinen. "Beim Oneplus Two kann ich noch keine genauen Details zur technischen Ausstattung geben, es wird aber wieder ein Oberklasse-Smartphone werden. Wir probieren aktuell viele technische Ausstattungsdetails aus, mit denen wir die Nutzer überraschen wollen", sagte Pei.

Streit in Indien forciert Entwicklung eigener Android-Version 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

JohnLock 13. Jan 2015

Habe auch von vielen gehört, dass die Garantieabwicklung und generell der Support nicht...

jakgrz 09. Jan 2015

https:account.oneplus.net/invite/claim/GLZK-VXIK-AIVG-QDOX Hier ist noch ein Invite. Er...

hakunamatatat 08. Jan 2015

Ich könnte einen invite gebrauchen. Falls noch da - ich bin da nicht abgeneigt. Gru...

Bill Carson 08. Jan 2015

Die Leute sind immernoch heiß auf das Gerät. Guck mal, was im Oneplus Forum los ist, und...

ohinrichs 08. Jan 2015

Naja...aus Erfahrung weiß ich, dass "alle" eine maßlose Übertreibung ist. Ich kenne...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /