• IT-Karriere:
  • Services:

Oneplus: Unbefugte greifen erneut auf Kundendaten zu

Datenschutzvorfall bei Oneplus: Der Smartphone-Hersteller weist darauf hin, dass Kundendaten in falsche Hände gelangt sind. Das ist bereits der zweite Vorfall in zwei Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus hatte seinen Online-Shop nicht ausreichend gegen Angriff abgesichert.
Oneplus hatte seinen Online-Shop nicht ausreichend gegen Angriff abgesichert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus muss weiter daran arbeiten, seine Kundendaten vor unbefugtem Zugriff abzusichern. Laut einer Mitteilung des Smartphone-Herstellers im Oneplus-Forum wurde vor einigen Tagen bemerkt, dass Unbefugte Zugriff auf Kundendaten hatten. Bereits Anfang 2018 war es Unbefugten gelungen, Zugriff auf die Oneplus-Kundendaten zu erlangen. Immerhin sollen diesmal keinen Zahlungsdaten abgegriffen worden sein.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Nach Angaben von Oneplus hatten Unbefugte Zugriff auf die E-Mail-Adresse, den Klarnamen sowie die Postanschrift von Kunden. Wer also mal etwas bei Oneplus direkt gekauft hat, dürfte Opfer dieses Angriffs geworden sein. Etliche Oneplus-Kunden beklagen sich bereits, dass sie in den letzten Tagen vermehrt Spam-E-Mails erhalten hätten. Diese könnte mit dem Abgriff der Oneplus-Kundendaten zusammenhängen.

Auch Kunden in Deutschland betroffen

Nach Oneplus-Angaben sind von dem Vorfall auch Kunden in Deutschland betroffen. Auf wie viele Kundendaten unbefugt zugegriffen wurde, ist offen. Der Anbieter will den Fehler korrigiert haben, über den der Angriff möglich war. Weitere Details zur Art des Angriffs nannte das Unternehmen nicht.

Oneplus versicherte, dass kein unerlaubter Zugriff auf Zahlungsdaten möglich gewesen sei. Demnach sollen diesmal immerhin keine Kreditkartendaten in unbefugte Hände gelangt sein.

Datenschutzvorfall gab es bereits Anfang 2018

Bereits im Januar 2018 gab es einen Datenschutzskandal bei Oneplus. Seitdem wurden die Systeme zumindest soweit abgesichert, dass eben diesmal kein Zugriff auf Kreditkartendaten möglich war. Im vergangenen Jahr war der Fall besonders heikel.

Angreifer gelangten nicht nur an die Kreditkartendaten, den Namen des Kunden sowie an das Verfallsdatum der Karte, sondern auch an die CVC-Nummer. Der Card Validation Code (CVC) darf eigentlich im Onlinegeschäft von Händlern nicht gespeichert werden. Gegen diese Vorgabe hatte Oneplus seinerzeit verstoßen und die CVC-Nummer bei Bestellungen mit abgespeichert. Dadurch konnten Unbefugte beliebig mit den Kreditkartendaten bei anderen Onlineshops einkaufen gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

FreiGeistler 25. Nov 2019 / Themenstart

Äh, stimmt ja. Shenzhen, Volksrepublik China. Der Server wird auch dort sein. Ein Händler...

RheinPirat 25. Nov 2019 / Themenstart

OnePlus gehört zu BBK Electronics If we combine the shipment share percentages, BBK gets...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /