Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Oneplus Two
Das neue Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Das Two mit 16 GByte Flash-Speicher und 3 GByte RAM kostet 340 Euro, das Modell mit 64 GByte Flash-Speicher und 4 GByte RAM 400 Euro. Beide Geräte sind zunächst wieder nur über eine Einladung erhältlich - Oneplus hat das kritisierte System beibehalten. Das 16-GByte-Modell ist momentan noch nicht verfügbar, es soll später erscheinen.

  • Ein mit der Kamera des Oneplus Two aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch)
  • Ein mit der Kamera des Oneplus Two aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch)
  • Links das Oneplus Two, rechts der Vorgänger Oneplus One (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der beiden Oneplus-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich zu erkennen: der USB-Typ-C-Anschluss des Oneplus Two (oben), verglichen mit dem Micro-USB-Anschluss des Oneplus One (unten) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Oneplus Two hat ein 5,5 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two hat einen Fingerabdrucksensor, der im Home-Button untergebracht ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat wieder 13 Megapixel, hat jetzt aber einen zusätzlichen Laser-Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Typ-C-Anschluss des Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two hat trotz zweier Lautsprecheröffnungen nur einen Speaker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two mit dem mitgelieferten Ladekabel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch der große USB-Typ-A-Stecker des Ladekabels ist verdrehsicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Oneplus Two ist abnehmbar, der Akku allerdings nicht ohne weiteres austauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Shelf von OxygenOS - eine Übersicht von zuletzt genutzten Apps, Kontakten sowie Widgets (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm von OxygenOS (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen von OxygenOS (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen und andere Menüs haben standardmäßig einen hellen Hintergrund. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen kann der Nutzer mit dem Dark Mode dunkel stellen und zudem eine neue Akzentfarbe wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen im Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Rechteverwaltung erlaubt es dem Nutzer, Apps einzelne Berechtigungen zu entziehen. (Screenshot: Golem.de)
Die Rückseite des Oneplus Two ist abnehmbar, der Akku allerdings nicht ohne weiteres austauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Unser Eindruck vom Hands on hat sich im ausführlichen Test bestätigt: Das Two ist selbst in der teureren Version für 400 Euro ein Smartphone mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Es hat eine lange Akkulaufzeit, eine sehr gute Kamera, ist gut verarbeitet und bietet aktuelle Smartphone-Technik.

Anzeige

Der Fingerabdrucksensor funktioniert tadellos, bisher können Nutzer aber nur das Smartphone damit entsperren. Praktisch finden wir auch den Alert Slider, mit dem Nutzer unkompliziert alle Benachrichtigungen deaktivieren können. Die eigene Android-Version OxygenOS macht, was sie soll, ist aber noch etwas unspektakulär.

Dass Oneplus unbedingt den Snapdragon 810 verwenden wollte, können wir nicht nachvollziehen: Der Hersteller schafft es nicht, dass das SoC bei starker Nutzung seine Ursprungsleistung beibehält. Wir stellen uns die Frage, warum Oneplus nicht auf die neue Kühllösung mit Heatpipe und Softwareanpassung, die den Preis nach oben treiben, verzichtet und einfach einen unproblematischeren Prozessor eingebaut hat.

Als Beispiel von Qualcomm lässt sich der Snapdragon 808 nennen, dessen Leistung allemal ausreicht. In gewisser Weise scheint Oneplus hier über seinen eigenen Anspruch als "Flaggship-Killer" gestolpert zu sein: Möglicherweise ist es für den chinesischen Hersteller nicht denkbar gewesen, diesen mit einem "schwächeren" SoC zu erfüllen.

Für viele Nutzer mag das Drosselungsproblem des Prozessors kein akutes sein, ein weniger starkes SoC hätte aber möglicherweise den Preis noch weiter gedrückt. Nichtsdestotrotz: Für 340 beziehungsweise 400 Euro gibt es aktuell kein Smartphone auf dem Markt, das eine vergleichbare Ausstattung bietet.

Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein Smartphone im Topsegment zu kaufen und kein Problem mit der Drosselung des Snapdragon 810 hat, bekommt mit dem Two in dieser Preisklasse eines der besten Smartphones. Wenn es sich denn kaufen lässt.

 OxygenOS ist noch etwas langweilig, aber stabil

eye home zur Startseite
crazypsycho 13. Sep 2015

Ich frage mich eher was für Hosen die Leute haben bei denen ein 6 Zoll Gerät nicht in...

Hohle1989 17. Aug 2015

Das würde mich auch interessieren Finde nur Preise um 580¤.

Bill Carson 17. Aug 2015

Xiaomi Redmi Note 2 und Konsorten haben teilweise tolle Hardware und kosten wenig Geld...

flasherle 17. Aug 2015

und wieso sollte man videos auf dem miniscreen gucken wollen?

Cuerex 15. Aug 2015

Ich finde die Front Kamera in Ordnung vom one. Beim two ist wieder ein omnivision...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. TenneT TSO GmbH, Lehrte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    robinx999 | 07:26

  2. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    AllDayPiano | 07:23

  3. Re: Heult doch!

    whitbread | 07:19

  4. Re: Kurz: kann ein Pad nicht ersetzen

    cruse | 07:17

  5. Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    AllDayPiano | 07:11


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel