Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Oneplus Two
Das neue Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Schneller Fingerabdrucksensor im Home-Button

Der Fingerabdrucksensor ist im Home-Button des Two untergebracht und ähnelt auf den ersten Blick dem der neueren Galaxy-Geräte von Samsung. Allerdings lässt sich der Home-Button beim neuen Oneplus-Smartphone nicht drücken: Wie der Menü- und der Zurück-Knopf handelt es sich um eine Sensortaste.

  • Ein mit der Kamera des Oneplus Two aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch)
  • Ein mit der Kamera des Oneplus Two aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch)
  • Links das Oneplus Two, rechts der Vorgänger Oneplus One (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseiten der beiden Oneplus-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Deutlich zu erkennen: der USB-Typ-C-Anschluss des Oneplus Two (oben), verglichen mit dem Micro-USB-Anschluss des Oneplus One (unten) (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Oneplus Two hat ein 5,5 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two hat einen Fingerabdrucksensor, der im Home-Button untergebracht ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera hat wieder 13 Megapixel, hat jetzt aber einen zusätzlichen Laser-Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der USB-Typ-C-Anschluss des Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two hat trotz zweier Lautsprecheröffnungen nur einen Speaker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two mit dem mitgelieferten Ladekabel (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch der große USB-Typ-A-Stecker des Ladekabels ist verdrehsicher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Oneplus Two ist abnehmbar, der Akku allerdings nicht ohne weiteres austauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Shelf von OxygenOS - eine Übersicht von zuletzt genutzten Apps, Kontakten sowie Widgets (Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm von OxygenOS (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen von OxygenOS (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen und andere Menüs haben standardmäßig einen hellen Hintergrund. (Screenshot: Golem.de)
  • Diesen kann der Nutzer mit dem Dark Mode dunkel stellen und zudem eine neue Akzentfarbe wählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Systemeinstellungen im Dark Mode (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Rechteverwaltung erlaubt es dem Nutzer, Apps einzelne Berechtigungen zu entziehen. (Screenshot: Golem.de)
Das Oneplus Two hat einen Fingerabdrucksensor, der im Home-Button untergebracht ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bis zu fünf Fingerabdrücke kann der Nutzer auf dem Two speichern. Die Erkennung erfolgt in über zehn Schritten, entsprechend gut ist die spätere Identifizierung der registrierten Abdrücke. In unseren Versuchen konnten wir einen Finger in jedem Winkel auf den Sensor legen, erkannt wurde er immer. Lediglich wenn wir den Finger nur teilweise auflegten, gab es stellenweise Probleme.

Anzeige

Insgesamt funktioniert der Sensor aber tadellos, die Anzahl der Fehlversuche ist bei korrekter Registrierung minimal. Aktuell sieht es so aus, als ob sich mit dem Sensor nur das Smartphone entsperren lässt; es gibt keine Funktion, um etwa Apps mit einem Fingerabdruck zu sichern, wie sie beispielsweise Huawei beim Ascend Mate 7 anbietet.

5,5-Zoll-Display mit hoher Helligkeit

Das durch Gorilla-Glas geschützte Display des Two hat die gleiche Größe und Auflösung wie das des Oneplus One - 5,5 Zoll und 1.920 x 1.080 Pixel. Dementsprechend unterscheidet sich die Schärfe nicht: Bildschirminhalte werden scharf dargestellt, erst bei genauem Hinsehen fällt etwa ein Treppeneffekt bei Schrift auf. Das Display des Two ist sehr hell: Wir haben eine durchschnittliche maximale Helligkeit von 542 cd/qm gemessen, was für ein Smartphone ein sehr guter Wert ist. Damit ist es auch bei Sonneneinstrahlung problemlos möglich, das Display abzulesen.

Auch bei der Kamera sieht es auf dem Papier zunächst so aus, als hätte Oneplus bei seinem neuen Smartphone keine Änderungen gegenüber dem Vorgänger vorgenommen: Wieder hat die Kamera einen 13-Megapixel-Sensor, auch ein Doppelblitz ist erneut eingebaut. Neu ist ein Laser-Autofokus, der das Scharfstellen beschleunigen soll. Im direkten Vergleich mit dem Autofokus des One konnten wird allerdings keinen nennenswerten Zeitunterschied feststellen. Die Frontkamera hat wieder 5 Megapixel.

Gute Qualität der aufgenommenen Fotos

Bei der Bildqualität merken wir allerdings einen Unterschied: Sowohl bei Tageslichtaufnahmen als auch bei Bildern mit schummriger Beleuchtung macht die Hauptkamera im neuen Two einen deutlich besseren Eindruck. Am Tag wirken die aufgenommenen Fotos schärfer und klarer, zudem sind dunkle Bereiche besser belichtet. Bei Innenaufnahmen treten deutlich weniger Artefakte und Bildrauschen auf, auch hier ist die Schärfe deutlich besser. Mit der Bildqualität aktueller Top-Smartphones kann das Two absolut mithalten.

 Oneplus Two im Test: Zwei ist besser als EinsSnapdragon 810 auch im Oneplus Two mit Problemen 

eye home zur Startseite
crazypsycho 13. Sep 2015

Ich frage mich eher was für Hosen die Leute haben bei denen ein 6 Zoll Gerät nicht in...

Hohle1989 17. Aug 2015

Das würde mich auch interessieren Finde nur Preise um 580¤.

Bill Carson 17. Aug 2015

Xiaomi Redmi Note 2 und Konsorten haben teilweise tolle Hardware und kosten wenig Geld...

flasherle 17. Aug 2015

und wieso sollte man videos auf dem miniscreen gucken wollen?

Cuerex 15. Aug 2015

Ich finde die Front Kamera in Ordnung vom one. Beim two ist wieder ein omnivision...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Augsburg
  2. SIGMETA Informationsverarbeitung und Technik GmbH, München
  3. Nestlé Deutschland AG, Ebersberg-Weiding
  4. Sparkassen DirektVersicherung AG, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Ich finds ja zum piepen

    AllDayPiano | 06:40

  2. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  3. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  4. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  5. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel