Abo
  • Services:
Anzeige
Golem.de konnte das neue Oneplus Two ausprobieren.
Golem.de konnte das neue Oneplus Two ausprobieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Gute Verarbeitung und USB-Typ-C-Stecker

Die Verarbeitungsqualität des Oneplus Two erschien uns sehr gut: Die Rückseite unseres grauen Modells war wie beim grauen Oneplus One rau, dadurch liegt das Smartphone gut und rutschfest in der Hand. Die Rückseite ist wieder abnehmbar, der 3.300-mAh-Akku aber erneut nicht ohne Weiteres wechselbar. Anders als beim Oneplus One ist der Akku beim Two nicht einmal mehr zu sehen.

  • Der Ladestecker kann auch in das Netzteil von beiden Seiten eingesteckt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus Two verwendet einen USB-Typ-C-Stecker als Ladestecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ist wieder nicht wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In den SIM-Karten-Träger passen zwei SIM-Karten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera mit Fotolicht und Laser-Autofokus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist wie beim Oneplus One 5,5 Zoll groß und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus One, rechts das Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Oneplus One, rechts das Oneplus Two (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oneplus wird für das Oneplus Two Wechselcover anbieten, unter anderem aus Holz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Oneplus Two verwendet einen USB-Typ-C-Stecker als Ladestecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Oneplus Two nicht, der Nutzer kann jedoch zwei SIM-Karten gleichzeitig nutzen. Interessant sind die zwei Metall-Pins am unteren rechten Rand der Rückseite: Denkbar sind hier Wechselcover, die Extrafunktionen wie NFC oder drahtloses Laden ermöglichen - Funktionen, die Oneplus nicht im Two eingebaut hat. Dabei hatte der Vorgänger Oneplus One beispielsweise einen NFC-Chip; dieser sei allerdings von den Nutzern zu selten gebraucht und daher im neuen Modell nicht mehr verwendet worden, wie Oneplus sagt. Im Zuge der aktuellen Mobile-Payment-Unternehmungen einiger Hersteller eine zumindest fragwürdige Argumentation.

Anzeige

In einem anderen Bereich hingegen ist Oneplus der Konkurrenz einen Schritt voraus: Das Oneplus Two wird über einen USB-Stecker des neuen Typs C geladen, der verdrehsicher ist und egal, wie herum man ihn einsteckt, passt. Clevererweise hat auch die Netzteil-Seite des Kabels einen Typ-A-Stecker, der Kontakte auf beiden Seiten hat und so ebenfalls verdrehsicher ist. Eine Schnellladeoption hat das Two nicht.

Fazit

Im ersten kurzen Test macht das Oneplus Two einen guten Eindruck auf uns. Es ist gut verarbeitet und bietet bei einem Preis von 340 Euro für die 16-GByte-Version mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 400 Euro für das 64-GByte-Modell mit 4 GByte RAM eine Menge hochwertiger Hardware für wenig Geld.

Das Oneplus Two dürfte allerdings etwas weniger Wellen schlagen als das Oneplus One. Das liegt zum einen daran, dass es in der günstigen Version 70 Euro teurer ist als sein Vorgänger; zum anderen liegt es daran, dass mittlerweile technisch gut ausgestattete Mittelklasse-Smartphones für unter 300 Euro keine Seltenheit mehr sind. Dementsprechend ist der "Wow-Faktor" angesichts des Preises beim Two etwas geringer.

Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es für 340 Euro kein anderes Smartphone mit einem Snapdragon 810, 3 GByte Arbeitsspeicher, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Fingerabdrucksensor gibt. Ein kleiner Wermutstropfen dürfte für manche Nutzer der abgeschaffte NFC-Sensor sein, auch eine Schnellladefunktion dürften manche vermissen.

Das Oneplus Two wird wie das Oneplus One zumindest zunächst wieder nur auf Einladung verfügbar sein. Oneplus zufolge haben sich innerhalb der ersten 72 Stunden nach der Vorstellung bereits 1 Million Interessenten registriert. Wie viele Geräte zum Marktstart am 11. August 2015 dann tatsächlich verschickt werden, konnte uns der Hersteller nicht sagen.

Insgesamt scheint uns nach unserem ersten Kurztest das Two ein lohnenswertes Smartphone zu sein. Wer ein Oneplus One oder ein anderes Top-Smartphone besitzt, dürfte vielleicht keinen wirklichen Grund haben, auf das neue Modell zu wechseln. Für Besitzer älterer Smartphones, die ein aktuelles Gerät für wenig Geld kaufen möchten, ist das Oneplus Two aber gut geeignet. Ein Flagship-Killer, wie Oneplus auch das Two wieder bezeichnet, ist das Gerät aber nicht; eher ein Killerchen.

 13-Megapixel-Kamera mit Laser-Autofokus

eye home zur Startseite
CrazY0800 22. Sep 2015

Also ich würde das Two schon kaufen. Von Vorteil sind für mich auch der Dual-Sim, aber...

GottZ 07. Aug 2015

ja. es is auch echt schwer das handy an die tv fernbedienung zu halten.

Trollfeeder 04. Aug 2015

Schaust du hier: https://forums.oneplus.net/forums/dev-roms/ Im offiziellen Oneplus Forum...

arrrghhh.... 03. Aug 2015

Das kannst Du in gefühlt eine Millionen dieses Thema betreffende Foren-Threads im...

AlphaStatus 03. Aug 2015

https://www.reddit.com/r/Android/comments/3fmkb5/oneplus_ama_postlaunch_edition/ctpzsga...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel