• IT-Karriere:
  • Services:

Oneplus Three: Update auf OxygenOS 3.2.1 gestartet

Für das Oneplus Three gibt es schon wieder ein Update: Die OxygenOS-Version 3.2.1 soll die nach kurzer Zeit zurückgezogene Version 3.2.0 ersetzen. Diese hatte wohl bei einigen Nutzern zu Problemen geführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus Three bekommt schon wieder ein Update.
Das Oneplus Three bekommt schon wieder ein Update. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus verteilt für sein vor kurzem vorgestelltes Android-Smartphone Three ein weiteres Update. Die eigene Android-Distribution OxygenOS wird auf die Version 3.2.1 aktualisiert. Damit stellt der chinesische Hersteller binnen einer Woche gleich zwei Updates für sein aktuelles Gerät zur Verfügung.

  • Bei Nutzern, die sich die Version 3.2.0 bereits installieren konnten, ist das neue Update nur 15 MByte groß. (Screenshot: Golem.de)
Bei Nutzern, die sich die Version 3.2.0 bereits installieren konnten, ist das neue Update nur 15 MByte groß. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Die Anfang der Woche veröffentlichte Version 3.2.0 wurde nach kurzer Zeit wieder zurückgezogen. Als offiziellen Grund gab Oneplus von einigen Nutzern gemeldete Probleme beim Aufspielen der Aktualisierung an, ohne nähere Details zu nennen. Auf unserem Redaktionssystem hatten wir keine Probleme, das Update zu installieren.

Fast identisches Changelog

Die jetzt veröffentlichte Version 3.2.1 hat das identische Changelog wie die Vorversion, ergänzt um den Punkt "Adressed SIM recognition issue"; unter anderem bei XDA-Developers hatten Nutzer darüber berichtet, dass nach dem Update ihre Sim-Karte nicht mehr erkannt wurde.

Ein weiteres Problem der Version 3.2.0 soll eine unverschlüsselte Übertragung der IMEI-Nummer des jeweiligen Oneplus Three gewesen sein, wenn nach Systemaktualisierungen gesucht wurde. Dies hatten Nutzer im Oneplus-Forum angemerkt. Denkbar ist, dass Oneplus auch deshalb das Update schnell wieder zurückgezogen hatte.

Version 3.2.0 kann ausgelassen werden

Wer die Aktualisierung auf OxygenOS 3.2.0 nicht installieren konnte, kann jetzt direkt auf die Version 3.2.1 springen. Nutzer, die bereits die zurückgezogene Version installiert haben, bekommen nur noch ein 15 MByte kleines Zusatzupdate angeboten.

Die Aktualisierung dürfte wie gewohnt schrittweise verteilt werden. Daher kann sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten bei den Nutzern ankommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  2. 111€ + Versand
  3. 111€
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Pjörn 09. Jul 2016

Kurz mal in die Runde gefragt. Wann genau hat es sich eigentlich durchgesetzt, dass man...

AlBundy666 08. Jul 2016

Habe auch noch das One Plus One. CyanogenOS wird noch immer mit Updates versorgt, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /