• IT-Karriere:
  • Services:

OxygenOS bleibt nahe am Nexus-Android

Ausgeliefert wird das Three mit OxygenOS, Oneplus' eigenem Android-Fork. Die Version 3.1.2 basiert auf Android 6.0.1, entsprechend sind auch dessen Grundfunktionen wie Doze auf dem Gerät verfügbar. Der Bootloader ist von Hause aus entsperrt, was es Nutzern erleichtert, Custom-ROMs aufzuspielen. OxygenOS kommt mit vorinstallierten Google-Apps, was auch den Play Store mit einschließt.

  • Das Oneplus Three hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Anders als bei den Vorgängern ist das Gehäuse des Three aus Aluminium, nicht aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ähnelt vom Aussehen her stark der aktueller HTC-Modelle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist mit fast 390 cd/qm sehr hell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird das Three über einen USB-C-Stecker. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 16 Megapixel und macht sehr gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor im Home-Button reagiert sehr schnell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Alert Slider am rechten Rand lassen sich die Benachrichtigungen des Three stumm schalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus Three kann als erstes Oneplus-Smartphone ohne Einladungssystem bestellt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Mit dem Alert Slider am rechten Rand lassen sich die Benachrichtigungen des Three stumm schalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Paulmann Licht GmbH, Springe
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

OxygenOS kommt ohne Bloatware, also vom Hersteller installierten Apps, und mit einer weitgehend im ursprünglichen Zustand belassenen Benutzeroberfläche. Hier stellt die Funktion Shelf eine Ausnahme dar: Wischt der Nutzer vom Startbildschirm nach rechts, öffnet sich eine Übersicht. Hier werden zuletzt genutzte Apps und Kontakte angezeigt, ebenso kann das Wetter eingeblendet werden. Mit Widgets lässt sich dieser Bereich personalisieren, unterstützt werden alle Widgets, die auch auf dem Startbildschirm abgelegt werden können.

Einstellungsmöglichkeiten sind unauffällig

Die weiteren Funktionen von OxygenOS sind eher auf Modifikationen der Benutzeroberfläche und kleine Verbesserungen beschränkt als auf revolutionären Funktionen. So können Nutzer das System in einen Dark Mode versetzen, in dem der weiße Hintergrund der Einstellungen und der App-Übersicht in Schwarz dargestellt wird. Ein Nacht-Modus färbt das Display orange ein, eine zeitgesteuerte Automatik gibt es hier leider nicht. Zu den weiteren Einstellungen gehört die Farbauswahl für das LED-Benachrichtigungslicht.

Das Oneplus Three verfügt über einen Annäherungssensor, der dafür genutzt werden kann, das Inaktivitätsdisplay anzuzeigen. Liegt das Smartphone auf dem Tisch, müssen wir nur die Hand über das Gerät halten, um die Uhrzeit und aktuelle Benachrichtigungen anzuzeigen. Das funktioniert auch, wenn wir das Three aus einer Tasche ziehen.

Alle Hintergrundprozesse mit Broom beenden

Das Three hat neben dem Home-Button mit Fingerabdrucksensor zwei Sensortasten, eine zum Zurückgehen und eine für die Übersicht über die aktuell genutzten Apps. Alternativ können Nutzer auch Software-Navigationstasten verwenden. Bei der Übersicht über die aktuell verwendeten Anwendungen können am unteren Ende der Liste mit einer Schaltfläche alle Apps geschlossen werden. Auch die Broom-Schaltfäche ist hier zu finden: Sie beendet alle Hintergrundprozesse - was jedoch nicht immer sinnvoll sein muss.

Die Schnelleinstellungen gleichen im Grunde denen des Nexus-Androids. Die Schaltflächen können neu angeordnet oder ausgeblendet werden. Bei der WLAN- und der Bluetooth-Option können weitere Einstellungen direkt in der Schnelleinstellungsleiste eingeblendet werden.

Sauber aufgebautes, flüssig laufendes Betriebssystem

OxygenOS macht insgesamt einen guten Eindruck. Das Android-ROM ist nah dran am Nexus-Android, die Zusatzfunktionen sind nett, aber nicht bahnbrechend. Was Oneplus hier noch an neuen Funktionen bringen wird, ist noch nicht abzusehen. Denkbar ist, dass es in Zukunft noch einige neue Extras geben wird, schließlich arbeiten zahlreiche ehemalige Paranoid-Android-Entwickler an OxygenOS - diese waren für ihre Innovationen bekannt. Denkbar ist allerdings auch, dass Oneplus das Betriebssystem absichtlich einfach und spartanisch hält.

Der Akku des Oneplus Three hat eine Nennladung von 3.000 mAh. Er ist nicht ohne weiteres wechselbar, wie es auch offiziell die Akkus des Oneplus Two und Oneplus One nicht gewesen sind. Anders als bei den Vorgängern kommt der Nutzer beim Three allerdings nicht mehr so einfach an den Akku heran: Konnten bei den vorigen Modellen einfach die Rückseiten abgenommen werden, ist das beim Three aufgrund des Aluminium-Unibodys nicht mehr möglich.

Sehr lange Akkulaufzeit

Im Akkutest von Golem.de erreicht das Three beim Abspielen eines Full-HD-Videos bei maximaler Helligkeit eine Laufzeit von knapp 13 Stunden - ein herausragender Wert. Mit dieser Laufzeit liegt das Three auf dem gleichen Niveau wie das Galaxy S7 von Samsung, das ebenfalls 13 Stunden erreicht.

Der Akku des Three wird über eine USB-Typ-C-Buchse geladen. Mit dem beigelegten Schnellladegerät sollen über 60 Prozent des Akkus in 30 Minuten geladen werden - ein Wert, den wir bestätigen können. Oneplus nennt diese Ladefunktion Dash Charge. Beim Laden wird das Smartphone nicht nennenswert warm, da die beim Laden entstehende Wärme im Ladegerät selbst auftritt und nicht im Smartphone selbst. Nachteil von Dash Charge: Die Schnellladeoption ist ausschließlich mit dem passenden Ladegerät möglich.

Der Akku im Three kann aber auch über herkömmliche Ladegeräte geladen werden, die Dash-Kompatibilität schließt dies nicht aus. Sollte der Nutzer also sein spezielles Ladegerät nicht zur Hand haben, lässt sich das Three dennoch aufladen - dann eben nur nicht so schnell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 16-Megapixel-Kamera mit sehr guter BildqualitätVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Strassenflirt 27. Mai 2017

iPhone 7 kostet 200¤, Samsung S7 ca. 230¤ in der Produktion. Soviel dazu... https://www...

cpt.dirk 07. Jul 2016

Wenn es etwas gibt, das möglicherweise noch gruseliger ist, als die Vorstellung, via...

ap (Golem.de) 05. Jul 2016

Die Schreibweise ist vom Duden nur empfohlen, wenn das gemeint sein sollte. Erlaubt ist...

Trollfeeder 28. Jun 2016

Das iPhone 5se soll nur die stagnierenden Verkaufszahlen aufpaeppeln. Da das 5s gerade...

px 23. Jun 2016

Man kann jetzt jedes Details des Gerätes für sich nehmen und sagen: Da gibt es weitaus...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /