Abo
  • Services:

16-Megapixel-Kamera mit sehr guter Bildqualität

Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, der Sensor ist Sonys IMX 298. Die Pixel haben eine durchschnittliche Größe von 1,12 µm, Oneplus setzt also nicht auf größere Pixel für eine höhere Lichtempfindlichkeit, wie es etwa Samsung macht. Die Frontkamera hat 8 Megapixel, hier kommt Sonys IMX-179-Sensor zum Einsatz.

  • Das Oneplus Three hat einen 5,5 Zoll großen Bildschirm, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Anders als bei den Vorgängern ist das Gehäuse des Three aus Aluminium, nicht aus Kunststoff. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ähnelt vom Aussehen her stark der aktueller HTC-Modelle. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das OLED-Display ist mit fast 390 cd/qm sehr hell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Geladen wird das Three über einen USB-C-Stecker. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 16 Megapixel und macht sehr gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor im Home-Button reagiert sehr schnell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Alert Slider am rechten Rand lassen sich die Benachrichtigungen des Three stumm schalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus Three kann als erstes Oneplus-Smartphone ohne Einladungssystem bestellt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Fingerabdrucksensor im Home-Button reagiert sehr schnell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Bilder der Hauptkamera sind sehr gut. Von der Schärfe her liegen sie zwischen der des Galaxy S6 und des Galaxy S7: Das S7 macht aufgrund des unterschiedlichen Pixelaufbaus eher etwas weniger scharfe Bilder mit einer hohen Kantenschärfe, das Three hingegen hat eine feinere Schärfe und zeigt tendenziell feinere Details. Mit einem optional zuschaltbaren HD-Modus lässt sich die Detailschärfe beim Three erhöhen, wofür wir im Test jedoch keine Verwendung hatten.

Kamera überzeugt besonders bei Tageslicht

Der HDR-Modus schaltet sich automatisch zu, kann aber auch manuell ein- und ausgeschaltet werden. Die Farbwiedergabe ist natürlich, der Weißabgleich stimmt. Im Hintergrund soll automatisch eine De-Noise-Funktion Bildrauschen reduzieren. Bei den Tageslichtaufnahmen klappt das gut, bei Aufnahmen in dunkleren Umgebungen weniger: Bei Aufnahmen in einem dunkleren Flur sind deutliche Artefakte zu erkennen, mehr als beim Galaxy S7.

Aufnahmen in dunkleren Umgebungen kommt der optische Bildstabilisator der Hauptkamera zugute. Für Videoaufnahmen gibt es einen elektronischen Stabilisierungsmodus, der wackelfreie Aufnahmen ermöglicht. Videos können in 4K-Qualität bei 30 fps aufgenommen werden, die Zeitlupenfunktion unterstützt Videos in 720p bei 120 fps.

Das Oneplus Three unterstützt Aufnahmen im RAW-Format und bietet dem Nutzer einen manuellen Modus. Hier können die Einstellungen der Kamera selbst gewählt werden. Der Phasenvergleichsautofokus stellt sehr schnell scharf. Wählt der Nutzer den Fokuspunkt selbst, lässt sich die Belichtung über einen Drehregler sofort korrigieren. Die Kamera-App ist übersichtlich und ohne unnötigen Schnickschnack. Neben dem Kamera- und dem Videomodus gibt es noch die Zeitlupenfunktion, den manuellen Modus, einen Zeitraffermodus und eine Panoramafunktion.

Frontkamera kommt mit 8 Megapixeln

Die Frontkamera eignet sich dank der hohen Auflösung gut für Selbstporträts. Wer möchte, kann diese automatisch auslösen lassen, indem er oder sie in die Kamera lächelt.

Insgesamt ist das Oneplus Three von den Kameras her sehr gelungen. Verglichen mit der Qualität der deutlich teureren Konkurrenz muss sich das Smartphone nicht verstecken, im Gegenteil. Aufnahmen in dunkleren Umgebungen sind zwar eher nicht die Stärke des Three, bei Tageslicht sind die Fotos aber spitze.

 Oneplus bleibt bei Full-HDOxygenOS bleibt nahe am Nexus-Android 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 127,85€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

Strassenflirt 27. Mai 2017

iPhone 7 kostet 200¤, Samsung S7 ca. 230¤ in der Produktion. Soviel dazu... https://www...

cpt.dirk 07. Jul 2016

Wenn es etwas gibt, das möglicherweise noch gruseliger ist, als die Vorstellung, via...

ap (Golem.de) 05. Jul 2016

Die Schreibweise ist vom Duden nur empfohlen, wenn das gemeint sein sollte. Erlaubt ist...

Trollfeeder 28. Jun 2016

Das iPhone 5se soll nur die stagnierenden Verkaufszahlen aufpaeppeln. Da das 5s gerade...

px 23. Jun 2016

Man kann jetzt jedes Details des Gerätes für sich nehmen und sagen: Da gibt es weitaus...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /