• IT-Karriere:
  • Services:

Oneplus-Smartphones: Angriff über das OTA-Update

Mehrere Schwachstellen in den Oneplus-Betriebssystemen Oxygen und Hydrogen ermöglichen einen Angriff über den Update-Prozess. Dabei können dem Nutzer veraltete Software-Versionen untergeschoben werden, einen Patch gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 3T
Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Smartphonehersteller Oneplus verteilt unverschlüsselte Android-Updates, die die aktuellen Geräte des Herstellers für Angriffe aus der Ferne verwundbar machen. Die Hacker Roee Hay und Sagi Kedmi hatten entsprechende Lücken an Oneplus gemeldet, der Hersteller hat aber innerhalb der üblichen Responsible-Disclosure-Frist von 90 Tagen keine Updates bereitgestellt. Weil auch nach 14 zusätzlichen Tagen nichts geschehen sei, habe man sich zur Veröffentlichung entschieden.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Angreifer können gleich mehrere Lücken ausnutzen. Zunächst werden Updates generell unverschlüsselt auf die Geräte geladen, also per HTTP ohne TLS. Oneplus signiert seine Software, so dass diese Lücke selbst noch nicht für einen erfolgreichen Exploit eines Gerätes reicht, die unsichere Praxis sollte aber trotzdem so schnell wie möglich abgestellt werden.

Allerdings akzeptieren die Oneplus-Geräte jede beliebige von Oneplus signierte Software-Version und können daher aus der Ferne downgegradet werden, wie Roee Hay in einem Blogpost schreibt. Das gilt für das Oneplus 3T, das Oneplus 3, Oneplus 2, das Oneplus X und das Oneplus One. Betroffen sind die Softwareversionen 4.1.3, 3.0 und frühere Versionen. Andere Hersteller verbieten die Installation älterer Images per Software.

Wird das System auf eine frühere Android-Version zurückgesetzt, können Angreifer dort vorhandene Schwachstellen nutzen, um weitere Angriffe gegen das Smartphone durchzuführen. Es ist nach Angaben des Sicherheitsforschers auch möglich, die verschiedenen Betriebssystem-Versionen Oxygen OS (weltweit) und Hydrogen OS (für den chinesischen Markt) untereinander auszutauschen, weil diese ebenfalls mit dem gleichen Schlüssel signiert sind.

Auf Github wurde ein Proof-of-Concept veröffentlicht, mit dem sich die Angriffe nachvollziehen lassen. Ein Angreifer muss sich für einen erfolgreichen Exploit im gleichen WLAN befinden wie das Gerät, der Angriff kann durch Aktivierung der vollständigen Speicherverschlüsselung (Full Disk Encryption) abgewehrt werden. Wir haben Oneplus um einen Kommentar gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Spaghetticode 14. Mai 2017

Auch bei Fairphone sind die Telefone nicht verdongelt und man kann installieren, was man...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2017

... mit meinem Lumia 950. Da hängt zwar so einiges schief, aber Sicherheitsprobleme...

Jesper 13. Mai 2017

Wenn ich Update lese gehe ich davon aus das es sich um das neueste handelt, der DAU...

Wechselgänger 12. Mai 2017

Meinst du wirklich CyanogenMod (das von der Community entwickelte ROM), oder CyanogenOS...

Maximilian154 12. Mai 2017

Kritisch ist das nur für Leute die gezielt angegriffen werden, da es ein Man in the...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
    Autonomes Fahren
    Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

    VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
    2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
    3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
    DSGVO
    Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

    Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
    3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

      •  /