Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus-Smartphones: Angriff über das OTA-Update

Mehrere Schwachstellen in den Oneplus-Betriebssystemen Oxygen und Hydrogen ermöglichen einen Angriff über den Update-Prozess. Dabei können dem Nutzer veraltete Software-Versionen untergeschoben werden, einen Patch gibt es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 3T
Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Smartphonehersteller Oneplus verteilt unverschlüsselte Android-Updates, die die aktuellen Geräte des Herstellers für Angriffe aus der Ferne verwundbar machen. Die Hacker Roee Hay und Sagi Kedmi hatten entsprechende Lücken an Oneplus gemeldet, der Hersteller hat aber innerhalb der üblichen Responsible-Disclosure-Frist von 90 Tagen keine Updates bereitgestellt. Weil auch nach 14 zusätzlichen Tagen nichts geschehen sei, habe man sich zur Veröffentlichung entschieden.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Angreifer können gleich mehrere Lücken ausnutzen. Zunächst werden Updates generell unverschlüsselt auf die Geräte geladen, also per HTTP ohne TLS. Oneplus signiert seine Software, so dass diese Lücke selbst noch nicht für einen erfolgreichen Exploit eines Gerätes reicht, die unsichere Praxis sollte aber trotzdem so schnell wie möglich abgestellt werden.

Allerdings akzeptieren die Oneplus-Geräte jede beliebige von Oneplus signierte Software-Version und können daher aus der Ferne downgegradet werden, wie Roee Hay in einem Blogpost schreibt. Das gilt für das Oneplus 3T, das Oneplus 3, Oneplus 2, das Oneplus X und das Oneplus One. Betroffen sind die Softwareversionen 4.1.3, 3.0 und frühere Versionen. Andere Hersteller verbieten die Installation älterer Images per Software.

Wird das System auf eine frühere Android-Version zurückgesetzt, können Angreifer dort vorhandene Schwachstellen nutzen, um weitere Angriffe gegen das Smartphone durchzuführen. Es ist nach Angaben des Sicherheitsforschers auch möglich, die verschiedenen Betriebssystem-Versionen Oxygen OS (weltweit) und Hydrogen OS (für den chinesischen Markt) untereinander auszutauschen, weil diese ebenfalls mit dem gleichen Schlüssel signiert sind.

Auf Github wurde ein Proof-of-Concept veröffentlicht, mit dem sich die Angriffe nachvollziehen lassen. Ein Angreifer muss sich für einen erfolgreichen Exploit im gleichen WLAN befinden wie das Gerät, der Angriff kann durch Aktivierung der vollständigen Speicherverschlüsselung (Full Disk Encryption) abgewehrt werden. Wir haben Oneplus um einen Kommentar gebeten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Spaghetticode 14. Mai 2017

Auch bei Fairphone sind die Telefone nicht verdongelt und man kann installieren, was man...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2017

... mit meinem Lumia 950. Da hängt zwar so einiges schief, aber Sicherheitsprobleme...

Jesper 13. Mai 2017

Wenn ich Update lese gehe ich davon aus das es sich um das neueste handelt, der DAU...

Wechselgänger 12. Mai 2017

Meinst du wirklich CyanogenMod (das von der Community entwickelte ROM), oder CyanogenOS...

Maximilian154 12. Mai 2017

Kritisch ist das nur für Leute die gezielt angegriffen werden, da es ein Man in the...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /