Abo
  • Services:
Anzeige
Das Oneplus 3T
Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus-Smartphones: Angriff über das OTA-Update

Das Oneplus 3T
Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehrere Schwachstellen in den Oneplus-Betriebssystemen Oxygen und Hydrogen ermöglichen einen Angriff über den Update-Prozess. Dabei können dem Nutzer veraltete Software-Versionen untergeschoben werden, einen Patch gibt es nicht.

Der Smartphonehersteller Oneplus verteilt unverschlüsselte Android-Updates, die die aktuellen Geräte des Herstellers für Angriffe aus der Ferne verwundbar machen. Die Hacker Roee Hay und Sagi Kedmi hatten entsprechende Lücken an Oneplus gemeldet, der Hersteller hat aber innerhalb der üblichen Responsible-Disclosure-Frist von 90 Tagen keine Updates bereitgestellt. Weil auch nach 14 zusätzlichen Tagen nichts geschehen sei, habe man sich zur Veröffentlichung entschieden.

Anzeige

Angreifer können gleich mehrere Lücken ausnutzen. Zunächst werden Updates generell unverschlüsselt auf die Geräte geladen, also per HTTP ohne TLS. Oneplus signiert seine Software, so dass diese Lücke selbst noch nicht für einen erfolgreichen Exploit eines Gerätes reicht, die unsichere Praxis sollte aber trotzdem so schnell wie möglich abgestellt werden.

Allerdings akzeptieren die Oneplus-Geräte jede beliebige von Oneplus signierte Software-Version und können daher aus der Ferne downgegradet werden, wie Roee Hay in einem Blogpost schreibt. Das gilt für das Oneplus 3T, das Oneplus 3, Oneplus 2, das Oneplus X und das Oneplus One. Betroffen sind die Softwareversionen 4.1.3, 3.0 und frühere Versionen. Andere Hersteller verbieten die Installation älterer Images per Software.

Wird das System auf eine frühere Android-Version zurückgesetzt, können Angreifer dort vorhandene Schwachstellen nutzen, um weitere Angriffe gegen das Smartphone durchzuführen. Es ist nach Angaben des Sicherheitsforschers auch möglich, die verschiedenen Betriebssystem-Versionen Oxygen OS (weltweit) und Hydrogen OS (für den chinesischen Markt) untereinander auszutauschen, weil diese ebenfalls mit dem gleichen Schlüssel signiert sind.

Auf Github wurde ein Proof-of-Concept veröffentlicht, mit dem sich die Angriffe nachvollziehen lassen. Ein Angreifer muss sich für einen erfolgreichen Exploit im gleichen WLAN befinden wie das Gerät, der Angriff kann durch Aktivierung der vollständigen Speicherverschlüsselung (Full Disk Encryption) abgewehrt werden. Wir haben Oneplus um einen Kommentar gebeten.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 14. Mai 2017

Auch bei Fairphone sind die Telefone nicht verdongelt und man kann installieren, was man...

cicero 13. Mai 2017

... mit meinem Lumia 950. Da hängt zwar so einiges schief, aber Sicherheitsprobleme...

Jesper 13. Mai 2017

Wenn ich Update lese gehe ich davon aus das es sich um das neueste handelt, der DAU...

Wechselgänger 12. Mai 2017

Meinst du wirklich CyanogenMod (das von der Community entwickelte ROM), oder CyanogenOS...

Maximilian154 12. Mai 2017

Kritisch ist das nur für Leute die gezielt angegriffen werden, da es ein Man in the...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Deutz AG, Köln-Porz
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    thinksimple | 21:50

  2. Mainboard und CPU verlöten

    MAGA | 21:49

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Ispep | 21:46

  4. Grässlich!

    Darr | 21:28

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel