Abo
  • Services:
Anzeige
Das Oneplus 3T
Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus-Smartphones: Angriff über das OTA-Update

Das Oneplus 3T
Das Oneplus 3T (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mehrere Schwachstellen in den Oneplus-Betriebssystemen Oxygen und Hydrogen ermöglichen einen Angriff über den Update-Prozess. Dabei können dem Nutzer veraltete Software-Versionen untergeschoben werden, einen Patch gibt es nicht.

Der Smartphonehersteller Oneplus verteilt unverschlüsselte Android-Updates, die die aktuellen Geräte des Herstellers für Angriffe aus der Ferne verwundbar machen. Die Hacker Roee Hay und Sagi Kedmi hatten entsprechende Lücken an Oneplus gemeldet, der Hersteller hat aber innerhalb der üblichen Responsible-Disclosure-Frist von 90 Tagen keine Updates bereitgestellt. Weil auch nach 14 zusätzlichen Tagen nichts geschehen sei, habe man sich zur Veröffentlichung entschieden.

Anzeige

Angreifer können gleich mehrere Lücken ausnutzen. Zunächst werden Updates generell unverschlüsselt auf die Geräte geladen, also per HTTP ohne TLS. Oneplus signiert seine Software, so dass diese Lücke selbst noch nicht für einen erfolgreichen Exploit eines Gerätes reicht, die unsichere Praxis sollte aber trotzdem so schnell wie möglich abgestellt werden.

Allerdings akzeptieren die Oneplus-Geräte jede beliebige von Oneplus signierte Software-Version und können daher aus der Ferne downgegradet werden, wie Roee Hay in einem Blogpost schreibt. Das gilt für das Oneplus 3T, das Oneplus 3, Oneplus 2, das Oneplus X und das Oneplus One. Betroffen sind die Softwareversionen 4.1.3, 3.0 und frühere Versionen. Andere Hersteller verbieten die Installation älterer Images per Software.

Wird das System auf eine frühere Android-Version zurückgesetzt, können Angreifer dort vorhandene Schwachstellen nutzen, um weitere Angriffe gegen das Smartphone durchzuführen. Es ist nach Angaben des Sicherheitsforschers auch möglich, die verschiedenen Betriebssystem-Versionen Oxygen OS (weltweit) und Hydrogen OS (für den chinesischen Markt) untereinander auszutauschen, weil diese ebenfalls mit dem gleichen Schlüssel signiert sind.

Auf Github wurde ein Proof-of-Concept veröffentlicht, mit dem sich die Angriffe nachvollziehen lassen. Ein Angreifer muss sich für einen erfolgreichen Exploit im gleichen WLAN befinden wie das Gerät, der Angriff kann durch Aktivierung der vollständigen Speicherverschlüsselung (Full Disk Encryption) abgewehrt werden. Wir haben Oneplus um einen Kommentar gebeten.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 14. Mai 2017

Auch bei Fairphone sind die Telefone nicht verdongelt und man kann installieren, was man...

cicero 13. Mai 2017

... mit meinem Lumia 950. Da hängt zwar so einiges schief, aber Sicherheitsprobleme...

Jesper 13. Mai 2017

Wenn ich Update lese gehe ich davon aus das es sich um das neueste handelt, der DAU...

Wechselgänger 12. Mai 2017

Meinst du wirklich CyanogenMod (das von der Community entwickelte ROM), oder CyanogenOS...

Maximilian154 12. Mai 2017

Kritisch ist das nur für Leute die gezielt angegriffen werden, da es ein Man in the...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  2. bei Caseking
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  2. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  3. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  4. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  5. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  6. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  7. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  8. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  9. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  10. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    Asser | 09:27

  2. Re: OMG war das lahm

    Raistlin | 09:21

  3. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    superdachs | 09:20

  4. Re: Kommt da evtl noch eine qwertz Version?

    superdachs | 09:19

  5. Re: Warum bitte 600PS

    jo-1 | 09:17


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 07:52

  4. 07:33

  5. 07:23

  6. 07:15

  7. 19:09

  8. 17:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel