Abo
  • Services:

Oneplus: Oxygen OS für One-Smartphone macht noch Probleme

Oneplus hat die eigene Android-ROM Oxygen OS veröffentlicht. Das neue Betriebssystem lässt sich auf das One-Smartphone installieren, löscht dabei aber eine vorhandene Cyanogenmod-Installation und macht noch viele Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Oxygen OS für das One-Smartphone
Oxygen OS für das One-Smartphone (Bild: Oneplus)

Oneplus hat nach einigen Verzögerungen Oxygen OS veröffentlicht. Mit Oxygen OS will der Hersteller ein eigenes Android-ROM entwickeln und sich damit langfristig von Cyanogen lösen. Das One-Smartphone von Oneplus erschien als eines der ersten Geräte serienmäßig mit Cyanogenmod. Im deutschen Markt gibt es derzeit keinen anderen Hersteller, der auf die Android-Variante Cyanogenmod setzt.

Stellenmarkt
  1. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Oxygen OS wird von Oneplus zusammen mit den Machern von Paranoid Android entwickelt. Dazu hat Oneplus einige Entwickler von Paranoid Android übernommen. Die jetzige Version basiert auf Android 5.0.2 alias Lollipop. Das aktuelle Android 5.1 ist noch nicht Bestandteil von Oxygen OS.

Oxygen OS bietet nicht mehr als Cyanogenmod

Oxygen OS bietet drei Besonderheiten, die im Basis-Android fehlen, aber aus Cyanogenmod bereits bekannt sind. Mittels Gesten kann das Gerät aus dem Standby geweckt werden und es gibt anpassbare Schnelleinstellungen. Das One-Smartphone lässt sich mit Gesten aus dem Standby wecken, dabei kann direkt die Kamera oder das Kameralicht aktiviert werden. Zudem lässt sich mit den passenden Gesten der Musikplayer bei abgeschaltetem Display steuern.

Die Schnelleinstellungen von Android 5.0.x lassen sich normalerweise nicht ohne weiteres vom Nutzer verändern. In Oxygen OS kann der Anwender bestimmen, welche Schnelleinstellungen erscheinen und in welcher Reihenfolge sie angezeigt werden. Zudem kann festgelegt werden, ob die Soft-Tasten am Gerät oder Bildschirmtasten verwendet werden.

Oxygen OS macht Probleme

Auf dem Gerät befindet sich gleich ein Dateimanager, der allerdings noch sehr fehleranfällig ist, wie Oneplus selbst betont. Zudem funktioniert das Drucken von Bildern nicht immer reibungslos und wenn mit einem Headset ein Telefonat beendet wird, geht auch das nicht. An einem OTG-Adapter wurden nur Datenträger mit FAT-32-Dateisystem korrekt erkannt. Oneplus machte keine Angaben dazu, wann diese Fehler behoben werden.

Anwender berichten von weiteren Problemen. So soll sich die Akkulaufzeit nach der Installation von Oxygen OS erheblich verkürzt haben und WLAN-Verbindungen waren unverhältnismäßig langsam. Aber auch Probleme bei Nutzung des mobilen Datennetzes kamen vor und auf der Bildschirmtastatur kam es zu unerwünschten Eingaben. All das deutet darauf hin, dass Oneplus Oxygen OS übereilt veröffentlicht hat.

Noch kein bequemer Installationsweg

Der Hersteller selbst betont, dass Oxygen OS nur von Anwendern installiert werden sollten, die mit dem Flashen einer neuen Android-Version vertraut sind. Der Hersteller bietet bislang noch keine deutschsprachige Webseite für Oxygen OS an, auch die Installationsanleitung liegt nicht in deutscher Sprache vor. Beim Aufspielen von Oxygen OS gehen alle Daten verloren, so dass ein vorheriges Backup empfohlen wird. Oneplus will irgendwann später einmal eine bequemere Installationsmöglichkeit anbieten, nennt aber bislang keine weiteren Details dazu.

Mitte März 2015 versprach Oneplus noch, dass Oxygen OS spätestens am 27. März 2015 erscheinen wird. Auch diesen Termin konnte der Hersteller nicht einhalten, eigentlich sollte das Betriebssystem im Februar 2015 veröffentlicht werden. Nun ist es am Osterwochenende erschienen. Ebenfalls noch im März 2015 sollte ein Update für Cyanogenmod erscheinen, das dann auf Android 5.0 basieren wird. Aber auch diesen Termin konnte Oneplus nicht halten. Es ist damit zu rechnen, dass das Cyanogenmod-Update noch in diesem Monat erscheint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  4. ab 399€

Patrick1983 11. Apr 2015

Was meint ihr genau mit Rechteverwaltung? Hab ich was übersehen ? Wo finde ich das?

HiddenX 07. Apr 2015

Ghost-Taps oder geringe Akkulaufzeit kann ich nicht bestätigen. Bis jetzt wäre mir...

SchmuseTigger 07. Apr 2015

Ja, ist wohl schon längst in der Zertifizierung von Google. Was wohl länger dauert...

Seitan-Sushi-Fan 07. Apr 2015

"Mittels Gesten kann das Gerät aus dem Standby geweckt werden und es gibt anpassbare...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /