Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus: Oxygen OS für One-Smartphone macht noch Probleme

Oneplus hat die eigene Android-ROM Oxygen OS veröffentlicht. Das neue Betriebssystem lässt sich auf das One-Smartphone installieren, löscht dabei aber eine vorhandene Cyanogenmod-Installation und macht noch viele Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Oxygen OS für das One-Smartphone
Oxygen OS für das One-Smartphone (Bild: Oneplus)

Oneplus hat nach einigen Verzögerungen Oxygen OS veröffentlicht. Mit Oxygen OS will der Hersteller ein eigenes Android-ROM entwickeln und sich damit langfristig von Cyanogen lösen. Das One-Smartphone von Oneplus erschien als eines der ersten Geräte serienmäßig mit Cyanogenmod. Im deutschen Markt gibt es derzeit keinen anderen Hersteller, der auf die Android-Variante Cyanogenmod setzt.

Stellenmarkt
  1. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  2. Formware GmbH, Nußdorf am Inn

Oxygen OS wird von Oneplus zusammen mit den Machern von Paranoid Android entwickelt. Dazu hat Oneplus einige Entwickler von Paranoid Android übernommen. Die jetzige Version basiert auf Android 5.0.2 alias Lollipop. Das aktuelle Android 5.1 ist noch nicht Bestandteil von Oxygen OS.

Oxygen OS bietet nicht mehr als Cyanogenmod

Oxygen OS bietet drei Besonderheiten, die im Basis-Android fehlen, aber aus Cyanogenmod bereits bekannt sind. Mittels Gesten kann das Gerät aus dem Standby geweckt werden und es gibt anpassbare Schnelleinstellungen. Das One-Smartphone lässt sich mit Gesten aus dem Standby wecken, dabei kann direkt die Kamera oder das Kameralicht aktiviert werden. Zudem lässt sich mit den passenden Gesten der Musikplayer bei abgeschaltetem Display steuern.

Die Schnelleinstellungen von Android 5.0.x lassen sich normalerweise nicht ohne weiteres vom Nutzer verändern. In Oxygen OS kann der Anwender bestimmen, welche Schnelleinstellungen erscheinen und in welcher Reihenfolge sie angezeigt werden. Zudem kann festgelegt werden, ob die Soft-Tasten am Gerät oder Bildschirmtasten verwendet werden.

Oxygen OS macht Probleme

Auf dem Gerät befindet sich gleich ein Dateimanager, der allerdings noch sehr fehleranfällig ist, wie Oneplus selbst betont. Zudem funktioniert das Drucken von Bildern nicht immer reibungslos und wenn mit einem Headset ein Telefonat beendet wird, geht auch das nicht. An einem OTG-Adapter wurden nur Datenträger mit FAT-32-Dateisystem korrekt erkannt. Oneplus machte keine Angaben dazu, wann diese Fehler behoben werden.

Anwender berichten von weiteren Problemen. So soll sich die Akkulaufzeit nach der Installation von Oxygen OS erheblich verkürzt haben und WLAN-Verbindungen waren unverhältnismäßig langsam. Aber auch Probleme bei Nutzung des mobilen Datennetzes kamen vor und auf der Bildschirmtastatur kam es zu unerwünschten Eingaben. All das deutet darauf hin, dass Oneplus Oxygen OS übereilt veröffentlicht hat.

Noch kein bequemer Installationsweg

Der Hersteller selbst betont, dass Oxygen OS nur von Anwendern installiert werden sollten, die mit dem Flashen einer neuen Android-Version vertraut sind. Der Hersteller bietet bislang noch keine deutschsprachige Webseite für Oxygen OS an, auch die Installationsanleitung liegt nicht in deutscher Sprache vor. Beim Aufspielen von Oxygen OS gehen alle Daten verloren, so dass ein vorheriges Backup empfohlen wird. Oneplus will irgendwann später einmal eine bequemere Installationsmöglichkeit anbieten, nennt aber bislang keine weiteren Details dazu.

Mitte März 2015 versprach Oneplus noch, dass Oxygen OS spätestens am 27. März 2015 erscheinen wird. Auch diesen Termin konnte der Hersteller nicht einhalten, eigentlich sollte das Betriebssystem im Februar 2015 veröffentlicht werden. Nun ist es am Osterwochenende erschienen. Ebenfalls noch im März 2015 sollte ein Update für Cyanogenmod erscheinen, das dann auf Android 5.0 basieren wird. Aber auch diesen Termin konnte Oneplus nicht halten. Es ist damit zu rechnen, dass das Cyanogenmod-Update noch in diesem Monat erscheint.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

Patrick1983 11. Apr 2015

Was meint ihr genau mit Rechteverwaltung? Hab ich was übersehen ? Wo finde ich das?

HiddenX 07. Apr 2015

Ghost-Taps oder geringe Akkulaufzeit kann ich nicht bestätigen. Bis jetzt wäre mir...

SchmuseTigger 07. Apr 2015

Ja, ist wohl schon längst in der Zertifizierung von Google. Was wohl länger dauert...

Seitan-Sushi-Fan 07. Apr 2015

"Mittels Gesten kann das Gerät aus dem Standby geweckt werden und es gibt anpassbare...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
    Online-Banking
    In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

    Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
    Von Andreas Sebayang

    1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

      •  /