Oneplus: One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig

Alles wieder beim Alten: Mit einem Update für das One-Smartphone von Oneplus hat sich die Akkulaufzeit wieder normalisiert. Ein Anfang des Monats erschienenes Update hatte eine erhebliche Verkürzung zur Folge gehabt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles One-Update bringt wieder die ursprüngliche Akkulaufzeit
Aktuelles One-Update bringt wieder die ursprüngliche Akkulaufzeit (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Oneplus hat vor einigen Tagen ein Update für das Cyanogenmod-Smartphone One veröffentlicht. Damit sind die Probleme mit der Akkulaufzeit behoben worden, die nach einem größeren Update vom Anfang Juni 2014 auftraten. Nach unseren Beobachtungen liegt die Akkulaufzeit nun wieder auf dem ursprünglichen Niveau.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Wir konnten mit dem Oneplus bei durchschnittlicher Benutzung wieder ohne Probleme einen Tag arbeiten, ohne den Akku zwischendurch aufladen zu müssen. Erst gegen 22 Uhr zeigt das One 40 Prozent verbleibenden Akkustand. Zuvor war der Akkustand bereits gegen 18:30 Uhr bei nur noch 20 Prozent gewesen.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Durchschnittliche Benutzung bedeutet: E-Mails überprüfen, auf Webseiten surfen, Facebook nutzen und ab und an ein grafisch nicht sonderlich aufwendiges Spiel spielen. Die Art der Nutzung hat sich dabei nicht verändert.

One-Kauf weiterhin nur per Einladung

Nach der Produktvorstellung des One Ende April 2014 kann das Cyanogenmod-Smartphone weiterhin nur nach einer Einladung gekauft werden. In einer aktuellen Aktion von Oneplus werden nochmal 2.500 Einladungen für den Kauf eines One mit 64 GByte Flash-Speicher verlost. Die Aktion läuft noch bis nächste Woche, aber bereits jetzt gibt es über 345.000 Interessenten.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist fraglich, ob alle Käufer das Gerät auch verwenden wollen oder nur eine Kaufeinladung ergattern wollen, um diese mit Gewinn weiterzuverkaufen. Denn die von Oneplus künstlich produzierte Verknappung des Geräts hat die Preise auf den großen Onlinehandelsplattformen nach oben schnellen lassen: Originalverpackte One-Smartphones werden dort zu deutlich höheren Preisen angeboten - teilweise wird mehr als das Doppelte des Listenpreises verlangt.

Kaufeinladungen noch diesen Monat für jeden?

Eigentlich hatte Oneplus versprochen, dass es bis Ende Juni 2014 möglich sein soll, an eine One-Kaufeinladung zu gelangen. Details dazu liegen aber weiterhin nicht vor und viele One-Interessenten ärgern sich immer mehr darüber.

Frühestens im dritten Quartal 2014 wird es das One regulär zu kaufen geben - ganz ohne Einladung. Allerdings will Oneplus nicht ausschließen, dass es auch deutlich später werden könnte. Generell sind die One-Kaufeinladungen nur 24 Stunden gültig. Damit soll der Weiterverkauf der Einladungen erschwert werden - mit fraglichem Erfolg.

Das Oneplus One ist mit einem Preis von 270 Euro für die 16-GByte-Version beziehungsweise 300 Euro für das 64-GByte-Modell ein sehr günstiges Top-Smartphone. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

One-Smartphone hat im Test überzeugt

Im Test von Golem.de schnitt das One ausgesprochen gut ab. Seine Leistung übertrifft stellenweise sogar die von doppelt so teuren Topmodellen der Konkurrenz. Die Kamera im One macht sehr gute Bilder, die uns stellenweise besser gefallen als die höher auflösenden des Xperia Z2 von Sony. Mit dem One erhalten Käufer ein absolutes Top-Smartphone zum Preis eines Mittelklassegerätes - wenn sie es denn kaufen können.

Der Profireparaturbetrieb iFixit hat das One auseinandergenommen und vergibt für die Reparierbarkeit fünf Punkte, das liegt im mittleren Bereich. Als Ärgernis wurde festgestellt, dass sich der Akku unnötig schwer wechseln lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /