Abo
  • Services:

Oneplus: One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März

Frühestens im März 2015 wird das Oneplus One ein Update auf Android 5.0 alias Lollipop erhalten. Eigentlich sollte die aktuelle Android-Version bereits fertig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Finale Version von Oxygen OS kommt im März 2015.
Finale Version von Oxygen OS kommt im März 2015. (Bild: Oneplus)

Cyanogenmod 12S und die erste stabile Version von Oxygen OS werden erst im März 2015 erscheinen, wie es in einem Twitter-Beitrag von Oneplus-Mitgründer Carl Pei heißt. Beide Varianten sollen dann auf Android 5.0 alias Lollipop basieren. Ursprünglich sollten die erste finale Version von Oxygen OS sowie Cyanogenmod 12S in diesem Monat erscheinen.

Oneplus hat den Zeitaufwand unterschätzt

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Pei zufolge konnte der Zeitplan nicht eingehalten werden, weil Oneplus den Zeitaufwand für die Unterstützung proprietärer Treiber, die Qualitätssicherung und die Zertifizierung unterschätzt habe. Dies alles habe länger gedauert als Oneplus veranschlagt habe, daher hätten die Arbeiten nicht mehr in diesem Monat abgeschlossen werden können.

Mit dem eigenen Android-ROM Oxygen OS will sich Oneplus langfristig von Cyanogen lösen. Bisher ist nur bekannt, dass es umfangreich konfiguriert werden kann und auf jegliche überflüssige Funktionen und unnütze Apps (sogenannte Bloatware) verzichtet. Es wird somit vermutlich von der Oberfläche her stark an ein Stock-Android erinnern.

Updates auf Cyanogenmod gibt es weiterhin

Parallel zu Oxygen OS wird Cyanogen weiter Cyanogenmod-Updates für das One-Smartphone anbieten. Will ein Besitzer eines One-Smartphones auf Oxygen OS wechseln, muss er dieses manuell aufspielen. Es ist erst einmal kein automatischer Wechsel von Cyanogenmod auf Oxygen OS geplant.

Kürzlich hatte Oneplus eine enge Zusammenarbeit mit den Machern von Paranoid Android bekanntgegeben. Letztere werden maßgeblich an Oxygen OS arbeiten. Noch ist offen, wie stark sich das auf Oxygen OS auswirken wird.

Daher ist auch noch unklar, ob das Oneplus-ROM stark auf Paranoid Android und dessen Funktionen wie Hover und Peek aufbauen wird. Eine erste Vorabversion des damals noch namenlosen Oxygen OS erschien Ende Dezember 2014. Seinerzeit funktionierten aber viele Basisfunktionen noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€

aPollO2k 12. Mär 2015

Jetzt sind wir schon bei Meldungen darüber, dass das Update im April kommt. Irgendwann...

get2him 24. Feb 2015

Da hast du sicher Recht. Ich kann nicht einschätzen wieviele genau betroffen sind. Auch...

Wechselgänger 24. Feb 2015

Hast du eine Quelle, die belegt, daß OnePlus PA gekauft hat? Alle Infos, die ich habe...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /