Abo
  • Services:

Oneplus One: Nächstes Cyanogenmod-Smartphone soll unter 400 Euro kosten

Oneplus-Chef Pete Lau hat den Preis des für Cyanogenmod entwickelten Android-Smartphones One bekanntgegeben. Außerdem ist bereits der erste Prototyp fertig, der aktuell getestet und verfeinert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus-Chef Steve Lau will das neue One für unter 400 US-Dollar auf den Markt bringen.
Oneplus-Chef Steve Lau will das neue One für unter 400 US-Dollar auf den Markt bringen. (Bild: Oneplus/Google+)

Pete Lau, Chef des Startups Oneplus, hat über Google+ angekündigt, dass das Smartphone One für einen Preis von "definitiv unter 400 US-Dollar" angeboten wird. Das One wird von Oneplus für Cyanogenmod (CM) entwickelt und soll mit dessen alternativem Betriebssystem auf den Markt kommen. Dafür sollen zahlreiche spezielle Anpassungen am Smartphone vorgenommen werden.

Prototyp ist fertig

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Im Forum von Oneplus wurde zudem bekanntgegeben, dass der erste Prototyp fertig sei. Das One habe mittlerweile den "Feature-Freeze"-Status erreicht - es dürften also keine großen Änderungen mehr an der grundlegenden Hardware gemacht werden. Der Prototyp werde jetzt getestet und verfeinert.

Zu den Hardwarespezifikationen hat sich Oneplus noch nicht geäußert. Wann das One ausgeliefert werden soll, haben Oneplus und Lau ebenfalls nicht bekanntgegeben. Ursprünglich war geplant, das Smartphone noch in der ersten Hälfte des Jahres 2014 auszuliefern. Oneplus will zusammen mit Cyanogenmod ein Smartphone bauen, das eine "aufregende Software" hat und ausgestattet ist mit der "hochwertigsten Hardware, die derzeit zu haben ist"; dies sagte CM-Chef Steve Kondik bei einem Treffen mit Lau, als dieser noch für Oppo arbeitete.

Oneplus One erstes reines Cyanogenmod-Smartphone

Oneplus wurde Ende 2013 gegründet. Pete Lau war vorher Vice President bei Oppo, dem Hersteller des ersten Smartphones, das mit Cyanogenmod ausgeliefert wurde: dem Oppo N1. Dieses ist in einer limitierten Edition mit CM10.2 erschienen, der auf Android 4.3 basierenden alternativen Android-Distribution Cyanogenmods. Eigentlich läuft darauf aber ein normales Android mit der von Oppo entwickelten Bedienoberfläche Color OS. Das Oneplus One könnte das erste Smartphone sein, das ausschließlich mit Cyanogenmod ausgeliefert werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /