Abo
  • Services:
Anzeige
Das Cyanogenmod-Smartphone Oneplus One
Das Cyanogenmod-Smartphone Oneplus One (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Anzeige

Die 16-GByte-Version des Oneplus One kostet 270 Euro, die 64-GByte-Variante 300 Euro. Um eines der Geräte kaufen zu können, benötigen Interessenten eine Einladung. Diese gibt es momentan bei Oneplus-Aktionen oder für aktive Mitglieder im Forum. Käufer können ebenfalls Einladungen verteilen. Im freien Handel ist das Smartphone nicht erhältlich, ab Juni 2014 soll es laut Oneplus aber nicht mehr schwer sein, eine Einladung zu erhalten.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne Weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Einen regulären Verkauf des Smartphones wird es dann aber noch immer nicht geben. Die 64-GByte-Version ist aktuell gar nicht bestellbar; der Hersteller hat jüngst angekündigt, die Produktion auf dieses Modell zu konzentrieren. Nach eigenen Angaben war der Hersteller überrascht, dass die Käufer lieber 30 Euro mehr für das Modell mit mehr Speicher bezahlen wollen.

Fazit

Oneplus bezeichnet das One als "Flagship Killer". In der Tat bietet das Smartphone dieselbe Leistung wie die doppelt so teuren Topmodelle der Konkurrenz - stellenweise schlägt das Gerät die Leistungsmerkmale sogar noch.

Dass das One dabei ohne besondere Hardwareextras wie etwa einen Fingerabdruck-Scanner oder eine Dual-Kamera kommt, schadet dem Gerät nicht: Viele Nutzer benötigen diese Funktionen nicht unbedingt, dafür erhalten sie ein sehr leistungsstarkes Gerät zu einem deutlich günstigeren Preis als bei der Konkurrenz.

Auch an für die eigentliche Leistungsfähigkeit nicht unbedingt notwendigen Dingen hat Oneplus beim One nicht gespart: So macht beispielsweise die Kamera sehr gute Bilder, die uns stellenweise besser gefallen als die höher auflösenden des Xperia Z2 von Sony. Auch 4K- und Slow-Motion-Aufnahmen sind möglich und qualitativ gut.

Mit Cyanogenmod hat sich Oneplus einen guten Partner auf der Softwareseite ausgesucht. Trotz kleiner Fehler wie fehlender Übersetzungen oder dem nutzlosen Desktop-Modus arbeitet CM11S zuverlässig und schnell auf dem One. Die überarbeitete Kamera-App ist übersichtlich, die neuen Funktionen wie die unterschiedlichen Designs ergänzen den Funktionsumfang von CM11 um eine bisher nicht vorhandene gestalterische Komponente.

Mit dem One erhalten Käufer ein absolutes Top-Smartphone zum Preis eines Mittelklasse-Smartphones - dies erreicht Oneplus unter anderem mit sehr geringen Marketing-Ausgaben. Ein "Flagship-Killer" ist das Oneplus One aber trotzdem nicht - zumindest noch nicht. Denn ein gewaltiger Kritikpunkt bleibt am Ende übrig: Wegen des Einladungssystems ist das One momentan kaum zu bekommen.

Mit dem Einladungssystem will sich Oneplus sowohl finanziell absichern als auch Lieferengpässe durch schnell ausverkaufte Geräte verhindern - und schafft sie damit selbst. Bis sich der Hersteller entscheidet, das One weltweit auf dem freien Markt anzubieten, bleibt das Smartphone ein Herausforderer mit stumpfen Zähnen.

 Cyanogenmod zeigt noch kleine Fehler

eye home zur Startseite
Beefx 26. Dez 2014

Also ich habe auch ein OPO. Mittlerweile in meinem Bekanntenkreis schon 2 weitere...

kuma89 17. Sep 2014

Hallo, hat noch jemand ein Invite übrig? Würde mich sehr darüber freuen :-)

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

Realist_X 18. Aug 2014

USB-Geräte laufen. Erfolgreich getestet: USB-Gamepad und diverse Speichersticks.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Voith Turbo H+L Hydraulic GmbH & Co. KG, Rutesheim
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  2. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  3. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  4. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  5. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  6. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  7. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  8. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  9. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  10. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Wenn man denn Laden könnte...

    dEEkAy | 13:54

  2. Re: Bei 0:27 sieht man viele through hole components

    Arsenal | 13:52

  3. Re: das teil kann afrika nur helfen...

    _2xs | 13:52

  4. Re: Sinn???

    LSBorg | 13:52

  5. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    gaym0r | 13:52


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 12:00

  5. 11:52

  6. 11:27

  7. 11:03

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel