• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die 16-GByte-Version des Oneplus One kostet 270 Euro, die 64-GByte-Variante 300 Euro. Um eines der Geräte kaufen zu können, benötigen Interessenten eine Einladung. Diese gibt es momentan bei Oneplus-Aktionen oder für aktive Mitglieder im Forum. Käufer können ebenfalls Einladungen verteilen. Im freien Handel ist das Smartphone nicht erhältlich, ab Juni 2014 soll es laut Oneplus aber nicht mehr schwer sein, eine Einladung zu erhalten.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne Weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Einen regulären Verkauf des Smartphones wird es dann aber noch immer nicht geben. Die 64-GByte-Version ist aktuell gar nicht bestellbar; der Hersteller hat jüngst angekündigt, die Produktion auf dieses Modell zu konzentrieren. Nach eigenen Angaben war der Hersteller überrascht, dass die Käufer lieber 30 Euro mehr für das Modell mit mehr Speicher bezahlen wollen.

Fazit

Oneplus bezeichnet das One als "Flagship Killer". In der Tat bietet das Smartphone dieselbe Leistung wie die doppelt so teuren Topmodelle der Konkurrenz - stellenweise schlägt das Gerät die Leistungsmerkmale sogar noch.

Dass das One dabei ohne besondere Hardwareextras wie etwa einen Fingerabdruck-Scanner oder eine Dual-Kamera kommt, schadet dem Gerät nicht: Viele Nutzer benötigen diese Funktionen nicht unbedingt, dafür erhalten sie ein sehr leistungsstarkes Gerät zu einem deutlich günstigeren Preis als bei der Konkurrenz.

Auch an für die eigentliche Leistungsfähigkeit nicht unbedingt notwendigen Dingen hat Oneplus beim One nicht gespart: So macht beispielsweise die Kamera sehr gute Bilder, die uns stellenweise besser gefallen als die höher auflösenden des Xperia Z2 von Sony. Auch 4K- und Slow-Motion-Aufnahmen sind möglich und qualitativ gut.

Mit Cyanogenmod hat sich Oneplus einen guten Partner auf der Softwareseite ausgesucht. Trotz kleiner Fehler wie fehlender Übersetzungen oder dem nutzlosen Desktop-Modus arbeitet CM11S zuverlässig und schnell auf dem One. Die überarbeitete Kamera-App ist übersichtlich, die neuen Funktionen wie die unterschiedlichen Designs ergänzen den Funktionsumfang von CM11 um eine bisher nicht vorhandene gestalterische Komponente.

Mit dem One erhalten Käufer ein absolutes Top-Smartphone zum Preis eines Mittelklasse-Smartphones - dies erreicht Oneplus unter anderem mit sehr geringen Marketing-Ausgaben. Ein "Flagship-Killer" ist das Oneplus One aber trotzdem nicht - zumindest noch nicht. Denn ein gewaltiger Kritikpunkt bleibt am Ende übrig: Wegen des Einladungssystems ist das One momentan kaum zu bekommen.

Mit dem Einladungssystem will sich Oneplus sowohl finanziell absichern als auch Lieferengpässe durch schnell ausverkaufte Geräte verhindern - und schafft sie damit selbst. Bis sich der Hersteller entscheidet, das One weltweit auf dem freien Markt anzubieten, bleibt das Smartphone ein Herausforderer mit stumpfen Zähnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cyanogenmod zeigt noch kleine Fehler
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.069€
  2. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  3. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)

Beefx 26. Dez 2014

Also ich habe auch ein OPO. Mittlerweile in meinem Bekanntenkreis schon 2 weitere...

kuma89 17. Sep 2014

Hallo, hat noch jemand ein Invite übrig? Würde mich sehr darüber freuen :-)

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

Realist_X 18. Aug 2014

USB-Geräte laufen. Erfolgreich getestet: USB-Gamepad und diverse Speichersticks.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

      •  /