• IT-Karriere:
  • Services:

Cyanogenmod mit neuen Funktionen

Das Oneplus One ist das erste Smartphone, das vornehmlich mit der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod (CM) ausgeliefert wird. In China soll es mit einer anderen Bedienoberfläche auf den Markt kommen. Installiert ist das auf Android 4.4.2 alias Kitkat basierende CM11S, eine für das One angepasste Version des normalen CM11.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne Weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. PM-International AG, Speyer
  2. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck

Grundsätzlich unterscheidet sich CM11S kaum von der CM11-Standardversion. Der Nutzer findet hier die gleichen zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten, die CM vom Standard-Android abheben. Dazu zählt unter anderem der Datenschutz-Manager, in dem der Nutzer für jede einzelne App separat die Zugriffsrechte einstellen und kontrollieren kann. Auch können wie gewohnt die Statusleiste, die Schnelleinstellungen oder die Benachrichtigungsanzeige nach persönlichen Vorlieben konfiguriert werden. Über ein Cyanogenmod-Konto kann das Smartphone im Falle eines Verlustes geortet und aus der Ferne gelöscht werden.

Neue Designoptionen

Neu ist neben einem veränderten Bootlogo und einem neuen Sperrbildschirm die Themenverwaltung, mit der das Aussehen der kompletten Benutzeroberfläche schnell und umfassend geändert werden kann. Über den Menüpunkt "Designs" kann der Nutzer zwischen heruntergeladenen Themenpaketen wählen, die - je nach verwendetem Paket - das Aussehen der Icons, des Hintergrundbildes, des Menü-Designs und anderer optischer Elemente beeinflussen. Nicht alle Themenpakete beeinflussen alle Elemente. Der Nutzer kann sich aus verschiedenen Themenpaketen auch nur einzelne Punkte heraussuchen und sich so sein eigenes Design zusammenstellen.

Über eine spezielle App namens "Themes Showcase" können weitere Designs heruntergeladen werden. Momentan stehen noch nicht sonderlich viele Designs zur Verfügung, teilweise kosten sie auch Geld.

Deaktivierbare Hardware-Tasten

Die Hardware-Tasten unterhalb des Displays kann der Nutzer deaktivieren, stattdessen können Software-Navigationstasten auf dem Bildschirm eingeblendet werden. Dieser Schritt mag zunächst nicht sonderlich logisch erscheinen, nehmen die On-Screen-Tasten doch unnötig viel Platz auf dem Display ein. Allerdings bieten Softwaretasten den Vorteil, dass sie sich auch dann am unteren Rand befinden, wenn das Gerät quer gehalten wird.

Cyanogenmod ermöglicht es dem Nutzer auch, die Auswahl der verwendeten Tasten zu erweitern. So können neben der Standardauswahl von Zurück- und Home-Taste sowie der Übersicht der zuletzt verwendeten Apps die zwei weiteren Schaltflächen Suche und Menü hinzugefügt werden.

Bei Smartphones mit Cyanogenmod, die Softwaretasten einsetzen, kann mit der Funktion "Erweiterter Desktop" ein Vollbildmodus genutzt werden, der die Navigations- und Statusleiste ausblendet. Zur Navigation wird dann eine Pie-Steuerung verwendet. Diese Option gibt es auch beim Oneplus One, sie funktioniert allerdings nicht - bei den Hardware-Tasten scheint sie jedoch auch nicht nötig. Schöner wäre es allerdings gewesen, den Einstellungspunkt direkt wegzulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Scharfe Fotos mit guten DetailsCyanogenmod zeigt noch kleine Fehler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  2. 20,49€
  3. 7,99€

Beefx 26. Dez 2014

Also ich habe auch ein OPO. Mittlerweile in meinem Bekanntenkreis schon 2 weitere...

kuma89 17. Sep 2014

Hallo, hat noch jemand ein Invite übrig? Würde mich sehr darüber freuen :-)

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

Realist_X 18. Aug 2014

USB-Geräte laufen. Erfolgreich getestet: USB-Gamepad und diverse Speichersticks.


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /