Abo
  • Services:

Cyanogenmod mit neuen Funktionen

Das Oneplus One ist das erste Smartphone, das vornehmlich mit der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod (CM) ausgeliefert wird. In China soll es mit einer anderen Bedienoberfläche auf den Markt kommen. Installiert ist das auf Android 4.4.2 alias Kitkat basierende CM11S, eine für das One angepasste Version des normalen CM11.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne Weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Grundsätzlich unterscheidet sich CM11S kaum von der CM11-Standardversion. Der Nutzer findet hier die gleichen zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten, die CM vom Standard-Android abheben. Dazu zählt unter anderem der Datenschutz-Manager, in dem der Nutzer für jede einzelne App separat die Zugriffsrechte einstellen und kontrollieren kann. Auch können wie gewohnt die Statusleiste, die Schnelleinstellungen oder die Benachrichtigungsanzeige nach persönlichen Vorlieben konfiguriert werden. Über ein Cyanogenmod-Konto kann das Smartphone im Falle eines Verlustes geortet und aus der Ferne gelöscht werden.

Neue Designoptionen

Neu ist neben einem veränderten Bootlogo und einem neuen Sperrbildschirm die Themenverwaltung, mit der das Aussehen der kompletten Benutzeroberfläche schnell und umfassend geändert werden kann. Über den Menüpunkt "Designs" kann der Nutzer zwischen heruntergeladenen Themenpaketen wählen, die - je nach verwendetem Paket - das Aussehen der Icons, des Hintergrundbildes, des Menü-Designs und anderer optischer Elemente beeinflussen. Nicht alle Themenpakete beeinflussen alle Elemente. Der Nutzer kann sich aus verschiedenen Themenpaketen auch nur einzelne Punkte heraussuchen und sich so sein eigenes Design zusammenstellen.

Über eine spezielle App namens "Themes Showcase" können weitere Designs heruntergeladen werden. Momentan stehen noch nicht sonderlich viele Designs zur Verfügung, teilweise kosten sie auch Geld.

Deaktivierbare Hardware-Tasten

Die Hardware-Tasten unterhalb des Displays kann der Nutzer deaktivieren, stattdessen können Software-Navigationstasten auf dem Bildschirm eingeblendet werden. Dieser Schritt mag zunächst nicht sonderlich logisch erscheinen, nehmen die On-Screen-Tasten doch unnötig viel Platz auf dem Display ein. Allerdings bieten Softwaretasten den Vorteil, dass sie sich auch dann am unteren Rand befinden, wenn das Gerät quer gehalten wird.

Cyanogenmod ermöglicht es dem Nutzer auch, die Auswahl der verwendeten Tasten zu erweitern. So können neben der Standardauswahl von Zurück- und Home-Taste sowie der Übersicht der zuletzt verwendeten Apps die zwei weiteren Schaltflächen Suche und Menü hinzugefügt werden.

Bei Smartphones mit Cyanogenmod, die Softwaretasten einsetzen, kann mit der Funktion "Erweiterter Desktop" ein Vollbildmodus genutzt werden, der die Navigations- und Statusleiste ausblendet. Zur Navigation wird dann eine Pie-Steuerung verwendet. Diese Option gibt es auch beim Oneplus One, sie funktioniert allerdings nicht - bei den Hardware-Tasten scheint sie jedoch auch nicht nötig. Schöner wäre es allerdings gewesen, den Einstellungspunkt direkt wegzulassen.

 Scharfe Fotos mit guten DetailsCyanogenmod zeigt noch kleine Fehler 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Beefx 26. Dez 2014

Also ich habe auch ein OPO. Mittlerweile in meinem Bekanntenkreis schon 2 weitere...

kuma89 17. Sep 2014

Hallo, hat noch jemand ein Invite übrig? Würde mich sehr darüber freuen :-)

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

McMurdock 23. Aug 2014

Ich würde mich sehr über einen Invite für die 64 GB-Variante freuen. Mein Username bei...

Realist_X 18. Aug 2014

USB-Geräte laufen. Erfolgreich getestet: USB-Gamepad und diverse Speichersticks.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /