Abo
  • Services:
Anzeige
Das Oneplus One wird bald wieder ohne Einladung erhältlich sein - aber nur eine Stunde lang.
Das Oneplus One wird bald wieder ohne Einladung erhältlich sein - aber nur eine Stunde lang. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Oneplus One: Erneute Bestellstunde am 17. November

Das Oneplus One wird bald wieder ohne Einladung erhältlich sein - aber nur eine Stunde lang.
Das Oneplus One wird bald wieder ohne Einladung erhältlich sein - aber nur eine Stunde lang. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Oneplus One kann bald wieder eine Stunde lang ohne Einladung gekauft werden. Dabei soll es nicht zu einem Chaos wie in der ersten Runde kommen, verspricht der Hersteller. Damals waren bereits nach kurzer Zeit die Server überlastet gewesen.

Anzeige

Wer am günstigen Top-Smartphone Oneplus One interessiert ist, aber nicht auf eine Einladung warten möchte, kann bald auch ohne wieder zuschlagen. Das Smartphone wird am 17. November 2014 ab 17 Uhr deutscher Zeit wieder eine Stunde lang ganz normal online zu kaufen sein. Eine erste Bestellrunde wurde am 27. Oktober 2014 durchgeführt.

Oneplus erklärt im hauseigenen Blog, dass es wie bei der ersten offenen Verkaufsrunde wieder ein Vorbestellungssystem gibt. Hier können Interessenten bereits jetzt ihre Bestellung komplett eingeben und müssen diese am 17. November nur noch innerhalb des Zeitfensters abschicken.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gleichzeitig verspricht Oneplus, dass es nicht wieder zu einer Serverüberlastung kommen soll. Bei der ersten Bestellrunde konnten viele Interessenten kein One kaufen, da die Server aufgrund des Ansturms zusammengebrochen sind. Bereits kurz danach gestand der Hersteller den Fehler ein und versprach, beim nächsten offenen Verkauf mehr Server bereitzustellen.

Sofortige Lieferung, bis das Lager leer ist

Wer sich am 17. November ein Oneplus One kauft, bekommt das Smartphone sofort zugeschickt, sofern es sich auf Lager befindet. Sobald die gelagerten Geräte weg sind, erhält der Käufer ein geschätztes Versanddatum. Dabei wird die Zahlung bis zum Versand nicht durchgeführt - der Käufer kann also die Bestellung noch stornieren.

Sollte er in der Zwischenzeit eine Einladung erhalten, kann er die Bestellung upgraden. Dann wird das One laut Oneplus sofort verschickt. Offenbar hält der Hersteller für diesen Fall noch einige Smartphones zurück - was bedeuten würde, dass eigentlich mehr Käufer eine sofortige Lieferung erhalten könnten.

Das Einladungssystem wird offenbar nach der Verkaufsaktion fortgeführt. Normalerweise kann das Oneplus One nur gekauft werden, wenn der Käufer eine Einladung besitzt. Diese ist unter anderem im Forum von Oneplus erhältlich.

Top-Smartphone für 270 Euro

Das Cyanogenmod-Smartphone One zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus und konnte im Test überzeugen. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet es 270 Euro, für das 64-GByte-Modell verlangt der Hersteller 300 Euro. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.


eye home zur Startseite
Pusteblume 20. Nov 2014

Vielen Dank. Mein 0P0 ist seit heute unterwegs. :-)

SJ 17. Nov 2014

So, habe keinen Invite erhalten und nun ein Preorder gemacht :) hat reibungslos funktioniert.

SJ 12. Nov 2014

Frage: Wieso nicht die 64GB Variante?

SJ 12. Nov 2014

Was stimmt mit der Kamera nicht?

angrydanielnerd 12. Nov 2014

Armer Kerl... Magst ein "Ohne dich ist alles doof" Kissen? Apple = doof, Android = doof...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    ArcherV | 12:43

  2. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 12:40

  3. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  4. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  5. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel