Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus One: Erneute Bestellstunde am 17. November

Das Oneplus One kann bald wieder eine Stunde lang ohne Einladung gekauft werden. Dabei soll es nicht zu einem Chaos wie in der ersten Runde kommen, verspricht der Hersteller. Damals waren bereits nach kurzer Zeit die Server überlastet gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus One wird bald wieder ohne Einladung erhältlich sein - aber nur eine Stunde lang.
Das Oneplus One wird bald wieder ohne Einladung erhältlich sein - aber nur eine Stunde lang. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wer am günstigen Top-Smartphone Oneplus One interessiert ist, aber nicht auf eine Einladung warten möchte, kann bald auch ohne wieder zuschlagen. Das Smartphone wird am 17. November 2014 ab 17 Uhr deutscher Zeit wieder eine Stunde lang ganz normal online zu kaufen sein. Eine erste Bestellrunde wurde am 27. Oktober 2014 durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen

Oneplus erklärt im hauseigenen Blog, dass es wie bei der ersten offenen Verkaufsrunde wieder ein Vorbestellungssystem gibt. Hier können Interessenten bereits jetzt ihre Bestellung komplett eingeben und müssen diese am 17. November nur noch innerhalb des Zeitfensters abschicken.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Gleichzeitig verspricht Oneplus, dass es nicht wieder zu einer Serverüberlastung kommen soll. Bei der ersten Bestellrunde konnten viele Interessenten kein One kaufen, da die Server aufgrund des Ansturms zusammengebrochen sind. Bereits kurz danach gestand der Hersteller den Fehler ein und versprach, beim nächsten offenen Verkauf mehr Server bereitzustellen.

Sofortige Lieferung, bis das Lager leer ist

Wer sich am 17. November ein Oneplus One kauft, bekommt das Smartphone sofort zugeschickt, sofern es sich auf Lager befindet. Sobald die gelagerten Geräte weg sind, erhält der Käufer ein geschätztes Versanddatum. Dabei wird die Zahlung bis zum Versand nicht durchgeführt - der Käufer kann also die Bestellung noch stornieren.

Sollte er in der Zwischenzeit eine Einladung erhalten, kann er die Bestellung upgraden. Dann wird das One laut Oneplus sofort verschickt. Offenbar hält der Hersteller für diesen Fall noch einige Smartphones zurück - was bedeuten würde, dass eigentlich mehr Käufer eine sofortige Lieferung erhalten könnten.

Das Einladungssystem wird offenbar nach der Verkaufsaktion fortgeführt. Normalerweise kann das Oneplus One nur gekauft werden, wenn der Käufer eine Einladung besitzt. Diese ist unter anderem im Forum von Oneplus erhältlich.

Top-Smartphone für 270 Euro

Das Cyanogenmod-Smartphone One zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus und konnte im Test überzeugen. Mit 16 GByte Flash-Speicher kostet es 270 Euro, für das 64-GByte-Modell verlangt der Hersteller 300 Euro. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Pusteblume 20. Nov 2014

Vielen Dank. Mein 0P0 ist seit heute unterwegs. :-)

SJ 17. Nov 2014

So, habe keinen Invite erhalten und nun ein Preorder gemacht :) hat reibungslos funktioniert.

SJ 12. Nov 2014

Frage: Wieso nicht die 64GB Variante?

SJ 12. Nov 2014

Was stimmt mit der Kamera nicht?

angrydanielnerd 12. Nov 2014

Armer Kerl... Magst ein "Ohne dich ist alles doof" Kissen? Apple = doof, Android = doof...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /