• IT-Karriere:
  • Services:

Oneplus: One-Einladungen verfallen nach 24 Stunden

Oneplus hat damit begonnen, Einladungen für das Cyanogenmod-Smartphone One zu verschicken. Allerdings müssen sich die Empfänger mit der Bestellung beeilen: Die Einladungen verfallen nach 24 Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,
One-Smartphone mit Cyanogenmod
One-Smartphone mit Cyanogenmod (Bild: Oneplus)

Oneplus will verhindern, dass One-Einladungen schwarz gehandelt werden, und deaktiviert diese daher kurze Zeit nach dem Versand. Nach Angaben von Oneplus müssen die Einladungen zum Kauf eines One spätestens 24 Stunden nach Erhalt eingelöst werden. Ein Weiterverkauf der Einladungen wird somit zwar erheblich erschwert, die Empfänger stehen jedoch unter starkem Zeitdruck.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Allerdings lässt sich damit nicht verhindern, dass originalverpackte oder nur wenig benutzte One-Smartphones bei eBay und anderen Online-Marktplätzen angeboten werden. Es ist davon auszugehen, dass die dort erzielbaren Preise deutlich über den regulären Kaufpreisen liegen werden, denn noch immer können nur wenige Interessenten das Gerät kaufen: Vorerst werden die besonders aktiven Mitglieder im Oneplus-Forum mit einer Einladung versorgt. Dabei werden Personen bevorzugt, die bereits besonders lange Zeit im Oneplus-Forum angemeldet sind.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die verteilten Einladungen gelten laut Oneplus vor allem für das One mit 64 GByte, das 300 Euro kostet. Das Interesse an der 30 Euro günstigeren 16-GByte-Ausführung fällt deutlich geringer aus. Das dürfte an dem vergleichsweise geringen Preisaufschlag liegen, aber auch daran, dass das One keinen Steckplatz für eine Speicherkarte hat.

Oneplus plant zwei weitere Wettbewerb-Aktionen, bei denen Interessenten einen One-Gutschein bekommen können. Details will der Anbieter erst zu einem späteren Zeitpunkt nennen. Am Einladungssystem will Oneplus noch mindestens bis Juni 2014 festhalten. Aber bis dahin werde es für Interessenten deutlich einfacher, an eine Einladung zu kommen, verspricht der Anbieter. Wann das One regulär in den Verkauf geht, ist nicht bekannt.

One-Smartphone überzeugt im Test

Im Test von Golem.de schnitt das One ausgesprochen gut ab. Seine Leistung übertrifft stellenweise sogar die von doppelt so teuren Topmodellen der Konkurrenz. Die Kamera im One macht sehr gute Bilder, die uns stellenweise besser gefallen als die höher auflösenden des Xperia Z2 von Sony. Mit dem One erhalten Käufer ein absolutes Topsamartphone zum Preis eines Mittelklasse-Smartphones - wenn sie es kaufen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KritikerKritiker 21. Mai 2014

Ach, so war das gemeint^^

wmayer 20. Mai 2014

Das Produkt wurde doch hier getestet und soll wirklich sehr gut sein. Das "Problem" ist...

fesfrank 19. Mai 2014

die überschrift passt wieder ...... Es wird immer lächerlicher .....

fesfrank 19. Mai 2014

bedauern oder kopfschütteln ???????? vieleich hilft ja beten !!!!!!

nykiel.marek 19. Mai 2014

Wahrscheinlich hast du nicht alle gelesen :D LG ,MN


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /