Oneplus One: Aktuell erst 100 Cyanogenmod-Smartphones produziert

Oneplus hat Details zum Produktionsstand des Cyanogenmod-Smartphones One veröffentlicht: Aktuell sind offenbar erst 100 Geräte produziert worden. Von der Nachfrage überrascht, habe das Unternehmen jetzt die Produktionskapazitäten erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus ist von der Nachfrage nach dem One offenbar überrascht worden.
Oneplus ist von der Nachfrage nach dem One offenbar überrascht worden. (Bild: Oneplus)

Das Startup Oneplus hat neue Details zur Verfügbarkeit seines ersten Android-Smartphones One veröffentlicht. Demnach sind aktuell erst 100 Stück des ersten nur mit Cyanogenmod als Betriebssystem ausgelieferten Smartphones für den internationalen Verkauf produziert worden. Diese seien für die Gewinner des Smash-Wettbewerbs reserviert. Oneplus habe allerdings die starke Nachfrage erkannt und den Produktionsplan dementsprechend angepasst.

  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
  • One (Bild: Oneplus)
One (Bild: Oneplus)
Stellenmarkt
  1. System Engineer Microsoft - Schwerpunkt Client-Design und Active Directory-Design
    Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Frankfurt am Main
  2. PHP Symfony Entwickler (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

So soll ab Mitte bis Ende Mai 2014 eine große Charge an 16-GByte-Modellen für die ersten Käufer, die eine Einladung bekommen konnten, bereitstehen. Anfang Juni 2014 soll dann eine größere Menge an 64-GByte-Geräten bereitstehen.

Generelle Verfügbarkeit ab Ende Juni - mit Einladungen

Eine generelle Verfügbarkeit des One soll ab Ende Juni 2014 sichergestellt sein. Zu diesem Zeitpunkt soll es dann laut Oneplus nicht mehr schwer sein, an eine Einladung zu gelangen. Offenbar will das Unternehmen auch zu diesem späteren Zeitpunkt am Einladungssystem festhalten.

Oneplus scheint von der Nachfrage nach dem One überrascht worden zu sein. "Wir haben nach unserer Ankündigung realisiert, dass viel mehr Leute als ursprünglich gedacht das One haben wollen", schreibt ein Vertreter des Unternehmens im firmeneigenen Blog. Insgesamt sei die Nachfrage nach dem 64-GByte-Modell deutlich höher als nach dem One mit 16 GByte eingebautem Speicher.

64-GByte-Modell wird bevorzugt hergestellt

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dementsprechend habe Oneplus die Produktion des 64-GByte-Modells jetzt priorisiert. Das 16-GByte-One wird zwar auch noch hergestellt, allerdings nur in einer solchen Menge, dass es die Produktion des größeren One nicht behindere. Dies könnte im Umkehrschluss bedeuten, dass Interessenten am 16-GByte-One nach dem Verkauf der ersten Charge länger auf neue Geräte warten müssen.

Oneplus hatte das Cyanogenmod-Smartphone One am 23. April 2014 offiziell vorgestellt. Das Basismodell mit 16 GByte Flash-Speicher kostet 270 Euro, für 300 Euro gibt es das 64-GByte-Modell. Das One bietet dabei eine Ausstattung auf dem Niveau eines Topsmartphones mit Snapdragon-801-Prozessor, 3 GByte Arbeitsspeicher, einer 13-Megapixel-Kamera und LTE-Unterstützung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomatende2001 03. Mai 2014

Dafür stellen die bei Oppo nicht mal die Produktion um, selbst wenn es nur ein Knopfdruck...

Schrödinger's... 03. Mai 2014

Das Oppo Find 7, das LG G3 oder das Sony Xperia Z2 sind keine Optionen?

tonictrinker 01. Mai 2014

Wenn ne Bekannte einen Friseursalon eröffnet, ist das dann ein Startup? Ist das...

TrudleR 30. Apr 2014

Dacht ich mir auch grade. In ALLEN Techniknews erwähnt, weltweit bekannt, usw. "Aha, ihr...

ChMu 30. Apr 2014

So sehe ich das auch. Wobei beim momentanen Tempo die 4. Runde bereits Mitte 2015 sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /