• IT-Karriere:
  • Services:

Oneplus 9 Pro mit tollem Display

Das Oneplus 9 hat ein 6,55 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Es unterstützt eine Bildrate von 120 Hz, wir können auch auf 60 Hz umschalten. Eine automatische Regulierung gibt es nicht - anders als beim Pro-Modell. Das Oneplus 9 Pro kommt mit einem 6,7 Zoll großen Bildschirm mit abgerundeten Rändern, der mit 3.216 x 1.440 Pixeln eine höhere Auflösung hat. Auch dort liegt die maximale Bildrate bei 120 Hz, das System reguliert diese allerdings je nach Anwendung auf bis zu 1 Hz herunter, was Akku sparen dürfte. Eine Bildrate von 1 Hz ist beispielsweise hilfreich, wenn Nutzer auf dem Smartphone etwas lesen.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Beide Displays sind sehr blickwinkelstabil. Beim Oneplus 9 Pro gibt es bei steilen Betrachtungswinkeln auch nicht die für viele OLED-Displays übliche leicht bläuliche Verfärbung. Dank Umgebungslichtsensoren können wir beide Displays von der Farbtemperatur an die aktuelle Lichtsituation anpassen. Beide Bildschirme hinterlassen bei uns einen sehr guten Eindruck, der des Pro-Modells gefällt uns noch ein Stückchen besser.

Bei den Kameras gibt es zwischen den beiden neuen Oneplus-Smartphones Parallelen, aber auch einige Unterschiede. Das Oneplus 9 Pro hat eine Vierfachkamera mit einer 48-Megapixel-Hauptkamera. Anders als beim Oneplus 8 Pro kommt Sonys Sensor IMX 789 zum Einsatz, der auf dem Papier allerdings die gleichen technischen Merkmale hat. Die Bilder unterscheiden sich aber - dazu gleich mehr.

Superweitwinkelkamera mit neuem Sony-Sensor

Unterstützt wird die Hauptkamera von einer Superweitwinkelkamera mit dem neuen IM-766-Sensor, den auch Oneplus in seinem neuen Find X3 Pro verwendet. Es hat 50 Megapixel und damit eine weitaus höhere Auflösung als gemeinhin bei Superweitwinkelkameras zum Einsatz kommt. Daneben gibt es eine Telekamera mit 8 Megapixeln und dreifacher Vergrößerung sowie eine Schwarzweißkamera, die die Hauptkamera bei monochromen Aufnahmen unterstützt.

  • Ein mit dem Oneplus 9 bei Tageslicht aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 9 verwendet eine Superweitwinkelkamera mit 50 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, mit dem Oneplus 9 Pro aufgenommen. Zwischen den beiden Hauptkameras besteht kaum ein sichtbarer qualitativer Unterschied. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Oneplus 9 Pro kommt der neue 50-Megapixel-Sensor bei der Superweitwinkelkamera zum Einsatz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 8 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv mit dem Oneplus 8 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sowohl beim Oneplus 9 ...
  • ... als auch beim 9 Pro soll die Farbwiedergabe dank der Zusammenarbeit mit Hasselblad verbessert worden sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich mit dem Oneplus 8 Pro sind die Farben aber höchstens minimal weniger stark gesättigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die qualitativen Unterschiede zwischen dem Oneplus 9 ...
  • ... und dem Oneplus 9 Pro sind kaum wahrnehmbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In sehr dunklen Situationen machen sowohl das Oneplus 9 ...
  • ... als auch das Oneplus 9 Pro bessere Aufnahmen ...
  • ... als das Oneplus 8 Pro, bei dem die Aufnahme einen blauen Rand hat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Nachtaufnahmen gelingen beim Oneplus 9 sowohl mit der Hauptkamera ...
  • ... als auch mit der Superweitwinkelkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gilt auch für die Hauptkamera des Oneplus 9 Pro ...
  • ... sowie für dessen Superweitwinkelkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Von der Belichtung her gefallen uns Nachtaufnahmen des Oneplus 8 Pro besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Oneplus 8 Pro können wir das Superweitwinkelobjektiv nicht für gute Nachtaufnahmen verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Oneplus 9 Pro können wir dank des Teleobjektivs mit Makrofunktion schöne Nahaufnahmen machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 9 und das Oneplus 9 Pro sehen auf den ersten Blick gleich groß aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 9 Pro hat ein technisch besseres und etwas größeres Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones kommen mit Hasselblad-optimierten Kameras - das Oneplus 9 Pro hat eine Kamera mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Modelle haben ein glattes, glänzendes Finish auf der Rückseite. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Von oben nach unten verändert sich die Rückseite von matt zu spiegelnd - und zieht Fingerabdrücke magisch an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sowohl das Oneplus 9 als auch das Pro-Modell haben wieder den Alert Switch, mit dem sich Benachrichtigungen stumm schalten lassen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Klinkenbuchse für Kopfhörer haben die neuen Modelle nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 9 kostet ab 700 Euro, das Oneplus 9 Pro ab 900 Euro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Beide Smartphones kommen mit Hasselblad-optimierten Kameras - das Oneplus 9 Pro hat eine Kamera mehr. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Oneplus 9 hat eine Dreifachkamera. Die Hauptkamera entspricht der des Oneplus 8 Pro und verwendet einen IMX 689, hat allerdings keinen optischen Bildstabilisator. Die Superweitwinkelkamera verwendet den gleichen Sensor wie das Pro-Modell. Die dritte Kamera unterstützt die Hauptkamera bei Schwarzweißaufnahmen; ein Teleobjektiv hat das Oneplus 9 nicht.

OnePlus 9 5G SIM-freies Smartphone mit Hasselblad-Kamera für Smartphones - Astral Black 8GB RAM 128 GB - 2 Jahre Garantie

Oneplus zufolge konzentrierte sich die Zusammenarbeit mit Hasselblad bislang hauptsächlich auf die Farbabstimmung der Aufnahmen. Vergleichen wir die Tageslichtbilder, die wir mit beiden neuen Modellen gemacht haben, mit denen des Oneplus 8 Pro, so sehen wir allerdings keine großen Unterschiede.

In Detailvergrößerungen zeigen sowohl das Oneplus 9 als auch das Pro-Modell eine stärkere Kantenschärfe, was zu einem etwas knackigeren Bildeindruck, aber auch etwas mehr Artefakten führt - diese sind aber nur unter starker Vergrößerung sichtbar. Deutlicher wird der Unterschied zwischen den Gerätegenerationen, wenn wir Bilder mit Superweitwinkelkamera machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Oneplus 9 und 9 Pro im Test: Oneplus bringt viel Smartphone für 700 EuroSchärfer als das Oneplus 8 Pro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11,99€

Destroyer2442 01. Apr 2021 / Themenstart

Früher war das Oneplus deswegen gut weil man eben keine 500¤ dafür Zahlen musste jetzt...

loktron 24. Mär 2021 / Themenstart

hört endlich auf android mit ios bei den Updates zu vergleichen! IOS ist ein sehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /