Oneplus 9: Android-12-Beta führt zu gebrickten Oneplus-Smartphones

Wegen einer Bootschleife hat Oneplus eine Android-12-Beta für seine aktuellen Topmodelle zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Oneplus 9 und 9 Pro kommt es zu schweren Problemen bei der Installation der Android-12-Betaversion.
Beim Oneplus 9 und 9 Pro kommt es zu schweren Problemen bei der Installation der Android-12-Betaversion. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Oneplus hat Probleme mit der Betaversion von Android 12 und seinen beiden Modellen Oneplus 9 und 9 Pro. Wie einige Nutzer im Forum des Unternehmens schreiben, gibt es nach der Installation der Beta eine Bootschleife, aus der sie nicht ohne weitere Hilfsmittel herauskommen.

Den Angaben zufolge startet das Smartphone in einer Endlosschleife, wenn die Beta ohne zuvor entsperrten Bootloader installiert wird. Verhindert wird die Installation offenbar nicht, wodurch es gar nicht erst zu dem Problem kommen würde.

Einem angepinnten Post zufolge wurden nach Eintreffen der Fehlermeldungen die Links zur Beta aus dem entsprechenden Thread im Oneplus-Forum entfernt. Die Entfernung soll nur temporär sein, offenbar arbeitet Oneplus an einer Lösung, um eine sichere Installation der Betaversion zu ermöglichen.

Gebrickte Geräte sind nicht verloren

Wer die Beta installiert und eine Bootschleife auf seinem Oneplus 9 oder 9 Pro hat, kann das Smartphone allerdings selbst retten. Mit dem Flash-Programm MSM Download Tool von Oneplus sollen sich die Smartphones wiederherstellen lassen, wie XDA Developers schreibt. Das Tool funktioniert nur unter Windows.

Oneplus hat zusammen mit Google ein Entwicklerprogramm gestartet, in dessen Rahmen die Beta präsentiert wurde. Auf der Google I/O 2021 hatte Google die erste öffentliche Betaversion des Betriebssystems vorgestellt, nachdem seit Februar 2021 bereits drei Entwicklervorschauen erschienen sind. Neu bei Android 12 ist unter anderem eine komplett überholte Benutzeroberfläche namens Material You, die sich stark konfigurieren lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Zugang zur Twitter-API: Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets
    Zugang zur Twitter-API
    Twitter verlängert API-Deadline und erlaubt Gratis-Tweets

    Es gibt neue Details zur geplanten Änderung des API-Zugangs. In der Nacht kam es bei Twitter zu größeren technischen Problemen.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -44% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ • Asus RX 7900 XT 939,90€ [Werbung]
    •  /