• IT-Karriere:
  • Services:

Oneplus 7T und 7T Pro: Oneplus-Smartphones sind erstmals bei der Telekom verfügbar

Oneplus verkauft seine neuen Smartphones neuerdings auch bei der Deutschen Telekom. Das Unternehmen ist der erste deutsche Mobilfunknetzbetreiber, der die Smartphones im Sortiment hat. In einigen Fällen zahlen Telekom-Kunden aber mehr als bei Oneplus.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus-Smartphones sind bei der Telekom verfügbar.
Oneplus-Smartphones sind bei der Telekom verfügbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Oneplus 7T und das Oneplus 7T Pro sind beide neuerdings direkt bei der Deutschen Telekom zu bekommen. Oneplus hat bekanntgegeben, dass der chinesische Hersteller mit der Deutschen Telekom eine Kooperation eingegangen ist. Auf der Telekom-Webseite können die neuen Oneplus-Smartphones bestellt werden, das Modell Oneplus 7T Pro ist derzeit allerdings nicht verfügbar. Der Kunde hat dabei die Wahl, ob er das Smartphone mit oder ohne Vertrag kaufen möchte.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn (Home-Office möglich)
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Beim Kauf eines Oneplus-Smartphones ohne Vertrag ist das Gerät teurer als bei einer Bestellung bei Oneplus direkt. Das Oneplus 7T kostet bei der Telekom 630 Euro, bei Oneplus gibt es das Gerät für 600 Euro. Das Oneplus 7T Pro kostet statt 760 Euro bei der Telekom 800 Euro.

Beide Smartphones können auch mit Magenta-Mobil-Tarifen kombiniert werden. Je nach gewähltem Vertrag verändert sich der Gerätepreis - bei allen Tarifen fallen für das Smartphone monatliche Gebühren von mindestens 10 Euro zusätzlich an.

Oneplus 7T mit Magenta-Mobil-Tarifen

Je höher der gewählte Vertrag, desto geringer ist der am Ende zu zahlende Gerätepreis - vorausgesetzt, der Vertrag wird vom Kunden nach zwei Jahren gekündigt. Ansonsten fällt weiterhin ein Aufpreis von monatlich 10 Euro an, sodass der Kunde weiterhin für das Smartphone bezahlt. Außerdem sollte die monatliche Zuzahlung nur mit Bedacht erhöht werden, denn in vielen Tarifen wird die Anschaffung damit sogar teurer - in einem Fall steigt sie sogar über den Oneplus-Preis ohne Vertrag.

Das Oneplus 7T mit Magenta Mobil S kostet einmalig 340 Euro. Dazu kommt der monatliche 10-Euro-Zuschlag für den Tarif, sodass sich nach zwei Jahren ein Anschaffungspreis von 620 Euro ergibt. Somit ist es weiterhin teurer als bei Oneplus direkt. Im Tarif Magenta Mobil M verringert sich der Anschaffungspreis bei einer monatlichen Zuzahlung von 10 Euro auf 520 Euro. 420 Euro kostet das Smartphone am Ende mit dem Vertrag Magenta Mobil L, mit Magenta Mobil XL sind für das Smartphone lediglich 320 Euro zu bezahlen.

Mit einem Tarif ist das Oneplus 7T teurer als beim Hersteller

Wer das Oneplus 7T mit dem Tarif Magenta Mobil M auswählt, kann die monatliche Zuzahlung von 10 Euro auf 20 Euro oder auch 30 Euro erhöhen. Bei der 20-Euro-Variante sind es am Ende 520 Euro und bei 30 Euro monatlicher Zuzahlung ergeben sich Gesamtkosten von 721 Euro - das sind 121 Euro mehr als bei Oneplus direkt und mehr als beim Kauf ohne Vertragsabschluss. Diese Tarifkombination ist also für Kunden besonders unattraktiv.

In den Tarifen Magenta Mobil L und XL kann die monatliche Rate nur auf 20 Euro erhöht werden. Mit Magenta Mobil L sind es dann am Ende 481 Euro - also 21 Euro mehr als bei der 10-Euro-Rate. Auch bei Magenta Mobil XL zahlt der Kunde am Ende deutlich mehr, wenn er sich für den 20-Euro-Aufschlag entscheidet. Dann sind es statt 320 Euro bei der 10-Euro-Variante am Ende 481 Euro - das bedeutet einen Aufpreis von 121 Euro.

Oneplus 7T Pro ist auch mal teurer als bei Oneplus

Wer sich für das Oneplus 7T Pro zusammen mit dem Vertrag Magenta Mobil S entscheidet, zahlt auch hier mehr als beim Kauf bei Oneplus direkt - insgesamt sind es am Ende 780 Euro - also 20 Euro mehr als bei Oneplus selbst. Im Unterschied zum kleineren 7T-Modell kann das Pro-Modell in allen Tarifen mit höheren Zuzahlungsraten ausgewählt werden. Wer sich für 20 Euro mehr pro Monat entscheidet, kommt am Ende ebenfalls auf 780 Euro.

Im Tarif Magenta Mobil M können Kunden aus drei Varianten wählen. Wer sich für eine Zuzahlung von 10 oder 20 Euro im Monat entscheidet, zahlt in beiden Fällen am Ende 680 Euro. Die 30-Euro-Variante kommt am Ende auf 721 Euro. Wer sich für das Oneplus 7T Pro zusammen mit dem Tarif Magenta Mobil L bei 30 Euro monatlicher Zuzahlung entscheidet, kommt ebenfalls auf 721 Euro Gesamtkosten.

Bei der Wahl von Magenta Mobil L sind die Varianten mit 10 Euro oder 20 Euro monatlicher Zuzahlung preislich attraktiver. In beiden Fällen wird für das Smartphone am Ende 580 Euro bezahlt. Wer sich für den Tarif Magenta Mobil XL entscheidet, zahlt bei 10 Euro monatlicher Zuzahlung am Ende 480 Euro, bei 20 Euro erhöhen sich die Gesamtkosten nur minimal auf 481 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ statt 69,98€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...
  3. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...
  4. (aktuell u. a. 20 Prozent Direktabzug auf alles von Roccat & Speedlink)

narfomat 22. Okt 2019

muss man aber dazu sagen das es den kunden wenig interessieren müsste... entscheidend...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /