Abo
  • IT-Karriere:

Oneplus 7 Pro im Test: Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Das Oneplus 7 erscheint erstmals in der Geschichte des chinesischen Herstellers auch in einer Pro-Version mit stark verbesserter Dreifachkamera und Pop-Up-Frontkamera. Das Gesamtpaket aus Software und Hardware hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Oneplus 7 Pro mit ausgefahrener Frontkamera
Das Oneplus 7 Pro mit ausgefahrener Frontkamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als Oneplus sein neues Smartphone Oneplus 7 vorstellte, hatte der Hersteller noch ein zweites Gerät in petto: Das Oneplus 7 Pro zeichnet sich vor allem durch eine verbesserte Hauptkamera und ein nahezu rahmenloses Display aus - was durch eine ausfahrbare Frontkamera erreicht wird. Das neue Dreifachkamerasystem hat uns natürlich besonders interessiert: In der Vergangenheit waren die Kameras von Oneplus-Smartphones häufig nur durchschnittlich, beim Oneplus 6T empfanden wir die Qualität erstmals im Bereich aktueller Top-Kamera-Smartphones.

Beim Oneplus 7 Pro setzt der Hersteller auf ein Hauptsystem aus drei Kameras, deren Aufteilung an die Kameras von Huaweis Top-Smartphones erinnert. Wir haben in unserem Test die Bildqualität des Oneplus 7 Pro mit der des P30 Pro verglichen, welches der momentane Spitzenreiter bei den Smartphone-Kameras ist. Außerdem hat uns natürlich der Vergleich zum Oneplus 6T interessiert. Im Test zeigt sich eine starke Verbesserung bei der Bildqualität gegenüber dem Vorgängermodell - die Variabilität des P30 Pro kann das Oneplus 7 Pro aber nicht erreichen. Dafür punktet das Smartphone mit besserer Software.

Die Hauptkamera des Oneplus 7 Pro besteht aus drei Objektiven und Sensoren und ist mittig auf der Rückseite des Smartphones verbaut. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 48 Megapixel und nimmt Fotos in einem leichten Weitwinkel auf. In der Standardeinstellung fasst der Sensor je vier Pixel zu einem zusammen, was Bilder mit einer Auflösung von 12 Megapixeln ergibt. Durch dieses sogenannte Pixel Binning wird die Lichtempfindlichkeit erhöht; auch die maximale Blendenöffnung von f/1,6 hilft, mehr Licht auf den Sensor zu bringen. Alternativ können Nutzer auch mit vollen 48 Megapixeln fotografieren; dann ist die Hauptkamera zwar weniger lichtempfindlich, die Bilder sind dafür aber schärfer. Dazu später mehr.

Die zweite Kamera des Oneplus 7 Pro hat 16 Megapixel und ein Superweitwinkelobjektiv, das einen Blickwinkel von 117 Grad abbildet. Die dritte Kamera verwendet ein Teleobjektiv, der Sensor löst mit 13 Megapixeln auf - Oneplus spricht von 8 Megapixeln, dazu später mehr. Bei der Aufteilung der Dreifachkamera hat sich Oneplus an der aktuellen Konkurrenz orientiert und keine Experimente gewagt - beispielsweise mit dem Teleobjektiv, das standardmäßig aufgebaut ist und eine Dreifachvergrößerung bietet. Mit den drei Objektiven deckt der Hersteller aber auch den für die meisten Nutzer sinnvollen Brennweitenbereich ab.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Bei der Hauptkamera verwendet Oneplus Sonys IMX586-Sensor, der auch bei anderen Smartphones zum Einsatz kommt - beispielsweise bei Asus' neuem Zenfone 6. Vergleichen wir die Bildqualität des Oneplus 7 Pro bei Tageslichtaufnahmen mit der des Oneplus 6T, so fallen uns im Standardaufnahmemodus bei 12 Megapixeln zunächst kaum nennenswerte Unterschiede auf. Die Belichtung ist sehr ähnlich, in den Details zeichnet das Oneplus 6T etwas schärfer als das neue Modell - dafür gibt es ein paar mehr Artefakte. Die Belichtung ist ausgewogen, dunkle Bereiche werden ausreichend detailliert dargestellt.

  • Das Hauptobjektiv des Oneplus 7 Pro macht Bilder in einem leichten Weitwinkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich stehen ein Superweitwinkelobjektiv ...
  • ... und ein Dreifach-Tele zur Verfügung. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: eine Aufnahme mit der Hauptkamera des P30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: eine Aufnahme mit der Hauptkamera des Oneplus 6T (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung zeigt sich, dass das Oneplus 7 Pro ...
  • ... eine vergleichbare Schärfe wie das P30 Pro von Huawei hat. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die mit dem Oneplus 6T gemachte Aufnahme wirkt im Detail schärfer - sie fasst allerdings auch nicht Pixel zusammen, um in dunklen Situationen bessere Bilder zu machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Aufnahme im direkten Vergleich mit dem ...
  • ... P30 Pro von Huawei ...
  • ... und dem Oneplus 6T. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Vergleich der Superweitwinkelkameras zeigt sich, dass das Oneplus 7 Pro in manchen Situationen ausgeglichener belichtet als ...
  • ... das P30 Pro von Huawei. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat ein Dreifach-Tele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Vorgänger Oneplus 6T hingegen bietet nur eine zweifache Vergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An das Fünffach-Tele des P30 Pro kommt das Oneplus 7 Pro nicht heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat einen gut funktionierenden Porträtmodus, der sich auch mit Gegenständen verwenden lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T verwendete im Porträtmodus noch das Weitwinkelobjektiv, was zu einer ungünstigen Perspektive führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P30 Pro finden wir den Unschärfeverlauf etwas natürlicher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Seine Stärken spielt der Sony-Sensor des Oneplus 7 Pro bei voller 48-Megapixel-Auflösung aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das P30 Pro hat einen Vollauflösungsmodus, der Sensor hat 40 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich macht das Oneoplus 7 Pro bei voller Auflösung etwas weichere Bilder als das ...
  • ... P30 Pro, das dafür ein paar Artefakte hat. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei sehr schlechten Lichtverhältnissen können wir auch mit dem Standardmodus des Oneplus 7 Pro noch ein Bild machen, auf dem Inhalte zu erkennen sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wesentlich besser sieht das aus, wenn wir den Nachtmodus verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vergleichen wir die Ergebnisse mit denen des Oneplus 6T, so zeigen sich die Vorzüge des neuen Sony-Sensors sehr deutlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gilt auch für den Nachtmodus des Oneplus 6T. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis P30 Pro hingegen bleibt in dieser Disziplin ungeschlagen: Bei fast vollständiger Dunkelheit macht das Smartphone bereits im Automatikmodus ein verhältnismäßig scharfes Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den separaten Nachtmodus benötigen wir eigentlich nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat erstmals für ein Oneplus-Smartphone eine Dreifachkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 6,67 Zoll sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Oneplus 7 Pro ist aus Glas - drahtlos laden lässt sich das Smartphone leider dennoch nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Oneplus 7 Pro ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display wird nicht durch eine Notch oder eine Öffnung für eine Kamera unterbrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul fährt sehr schnell aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro ist ab 710 Euro zu haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Oneplus 7 Pro hat erstmals für ein Oneplus-Smartphone eine Dreifachkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verglichen mit dem alten Modell spielt das Oneplus 7 Pro seine Stärke in puncto Schärfe aber erst bei voller Auflösung aus, die im Pro-Modus der Kamera-App eingestellt werden kann. Dort lassen sich auch Aufnahmen im RAW-Format aufnehmen. Im 48-Megapixel-Modus ist die Detailzeichnung wesentlich besser als im 12-Megapixel-Modus, zudem gibt es bei Tageslicht keine nennenswerten Artefakte. Die Bilder sind von der Kantenschärfe her wesentlich weicher, im Gesamteindruck ist der Kontrast aber immer noch gut.

Oneplus 7 Pro kommt nah an das P30 Pro heran 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€
  2. 289€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

bummelbär 24. Mai 2019 / Themenstart

Sowas liest man heute bei einem hoch technischen Gerät, das zu einer Kamera degradiert...

Eheran 22. Mai 2019 / Themenstart

Eben. Ist ja schön, wenn man unterwegs zusätzlich schnell viel laden kann. Aber wenn das...

Ely 21. Mai 2019 / Themenstart

Ich gucke Fotos immer in 100 % an, um zu sehen, was von der nominalen Auflösung des...

schily 21. Mai 2019 / Themenstart

Danke! Ich schaffe es mit dem OP 5 nicht im O2 Netz, dann haben die bei den neueren...

Trollversteher 21. Mai 2019 / Themenstart

Wissen wir das alle? Tatsächlich gibt es zwischen Taiwan und China *gegenseitige...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /