Abo
  • IT-Karriere:

Ausfahrbare Frontkamera sorgt für Display ohne Notch und Loch

Die Frontkamera des Oneplus 7 Pro hat 16 Megapixel und macht gute Bilder. Sie ist in einem Modul verbaut, das aus der Oberseite des Smartphones ausgefahren wird. Schalten wir in der Kamera-App auf die Frontkamera um, fährt diese automatisch aus. Das geht erstaunlich schnell: Im direkten Vergleich mit dem P30 Pro können wir schneller auf die Kamera zugreifen, obwohl das Huawei-Smartphone seine Frontkamera nicht ausfahren muss.

Stellenmarkt
  1. BASF Coatings GmbH, Münster
  2. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld

Die Modulkonstruktion hat Vor- und Nachteile: Ein Vorteil ist, dass Oneplus das riesige 6,67 Zoll große OLED-Display mit einem nur sehr geringen Rahmen verbauen kann. Eine Notch oder ein Loch für die Frontkamera gibt es nicht. Ein Nachteil ist, dass das Kameramodul ein mechanisches Bauteil ist, was immer eine potenzielle Fehlerquelle darstellt. Zwar soll sich das Modul automatisch einfahren, wenn das Smartphone herunterfällt; im Alltag ist die Kamera allerdings auch eine Öffnung im Gehäuse, in die Staub eindringen kann. Eine IP-Zertifizierung hat das Oneplus 7 Pro entsprechend auch nicht.

  • Das Hauptobjektiv des Oneplus 7 Pro macht Bilder in einem leichten Weitwinkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich stehen ein Superweitwinkelobjektiv ...
  • ... und ein Dreifach-Tele zur Verfügung. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: eine Aufnahme mit der Hauptkamera des P30 Pro von Huawei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: eine Aufnahme mit der Hauptkamera des Oneplus 6T (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung zeigt sich, dass das Oneplus 7 Pro ...
  • ... eine vergleichbare Schärfe wie das P30 Pro von Huawei hat. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die mit dem Oneplus 6T gemachte Aufnahme wirkt im Detail schärfer - sie fasst allerdings auch nicht Pixel zusammen, um in dunklen Situationen bessere Bilder zu machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Oneplus 7 Pro gemachte Aufnahme im direkten Vergleich mit dem ...
  • ... P30 Pro von Huawei ...
  • ... und dem Oneplus 6T. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Vergleich der Superweitwinkelkameras zeigt sich, dass das Oneplus 7 Pro in manchen Situationen ausgeglichener belichtet als ...
  • ... das P30 Pro von Huawei. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat ein Dreifach-Tele. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Vorgänger Oneplus 6T hingegen bietet nur eine zweifache Vergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An das Fünffach-Tele des P30 Pro kommt das Oneplus 7 Pro nicht heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat einen gut funktionierenden Porträtmodus, der sich auch mit Gegenständen verwenden lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 6T verwendete im Porträtmodus noch das Weitwinkelobjektiv, was zu einer ungünstigen Perspektive führt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim P30 Pro finden wir den Unschärfeverlauf etwas natürlicher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Seine Stärken spielt der Sony-Sensor des Oneplus 7 Pro bei voller 48-Megapixel-Auflösung aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das P30 Pro hat einen Vollauflösungsmodus, der Sensor hat 40 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich macht das Oneoplus 7 Pro bei voller Auflösung etwas weichere Bilder als das ...
  • ... P30 Pro, das dafür ein paar Artefakte hat. (Bilder: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei sehr schlechten Lichtverhältnissen können wir auch mit dem Standardmodus des Oneplus 7 Pro noch ein Bild machen, auf dem Inhalte zu erkennen sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wesentlich besser sieht das aus, wenn wir den Nachtmodus verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vergleichen wir die Ergebnisse mit denen des Oneplus 6T, so zeigen sich die Vorzüge des neuen Sony-Sensors sehr deutlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gilt auch für den Nachtmodus des Oneplus 6T. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Huaweis P30 Pro hingegen bleibt in dieser Disziplin ungeschlagen: Bei fast vollständiger Dunkelheit macht das Smartphone bereits im Automatikmodus ein verhältnismäßig scharfes Bild. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den separaten Nachtmodus benötigen wir eigentlich nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro hat erstmals für ein Oneplus-Smartphone eine Dreifachkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist mit 6,67 Zoll sehr groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel- und einem Teleobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Oneplus 7 Pro ist aus Glas - drahtlos laden lässt sich das Smartphone leider dennoch nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss hat das Smartphone nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Oneplus 7 Pro ist sehr hochwertig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display wird nicht durch eine Notch oder eine Öffnung für eine Kamera unterbrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul fährt sehr schnell aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Oneplus 7 Pro ist ab 710 Euro zu haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Frontkamera ist in einem ausfahrbaren Modul untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Display hat eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln, die Bildschärfe ist entsprechend sehr gut. In den Systemeinstellungen gibt es verschiedene Farbprofile zur Auswahl, mit "lebendig" ist ein eher farbenfrohes und stärker gesättigtes Profil voreingestellt. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, die Farben weniger knallig wirken zu lassen. Das Display unterstützt eine Bildwiederholrate von 90 Hz, was zu einer sehr flüssigen Darstellung führt. Unterschiede zu 60-Hz-Displays sind beispielsweise beim Scrollen durchaus sichtbar. Der Bildschirm beherrscht HDR, was von Netflix und Youtube unterstützt wird.

In unserem Test hatten wir zwischendrin ab und an Probleme mit der automatischen Helligkeitseinstellung des Oneplus 7 Pro: Stellenweise stellte das Smartphone den Bildschirm zu hell ein, nur um die Helligkeit kurze Zeit später viel zu stark herunterzuregeln. In diesen Fällen mussten wir per Hand nachregulieren - hier kann Oneplus hoffentlich noch mit einem Firmware-Update nachhelfen. Dank eines Firmware-Updates beherrscht das Oneplus 7 Pro auch DC-Dimming, also die Helligkeitsreduzierung über die Stromzufuhr des Bildschirms. Dies soll Flimmern bei niedriger Helligkeitseinstellung verhindern.

Die Software des Oneplus 7 Pro ist insgesamt betrachtet wie bei den Vorgängermodellen gelungen: Oneplus liefert sein neues Smartphone mit Oxygen OS aus, das auf Android 9 basiert und eine Benutzererfahrung bietet, die relativ nahe an Stock-Android ist. In den Optionen gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Benutzeroberfläche anzupassen. Praktisch finden wir beispielsweise die gut gemachte Gestensteuerung.

Gaming-Modus für ungestörtes Spielen

Wer häufiger mit seinem Smartphone spielt, kann auf dem Oneplus 7 Pro einen zweistufigen Spielemodus verwenden. Dieser schaltet sich automatisch ein, wenn das Spiel auf einer entsprechenden Liste vermerkt ist. Diese füllt das System automatisch, Nutzer können aber auch manuell Spiele hinzufügen. Der Spielemodus blockiert unter anderem die Anzeige von Benachrichtigungen, deaktiviert die automatische Helligkeit und verbessert die Bildschirmdarstellung und das haptische Feedback. Was der Gaming-Modus genau verändert, können wir in einem Einstellungsmenü festlegen.

Wem dieser Grundmodus nicht ausreicht, kann noch in den sogenannten Fnatic Mode schalten. Dieser blockiert generell alle Nachrichten und auch Anrufe, die beim normalen Spielemodus sonst durchkommen würden, und fokussiert die Prozessorleistung ausschließlich auf das jeweilige Spiel. Der Fnatic-Modus kann erst aktiviert werden, wenn der normale Gaming-Modus bereits eingeschaltet ist.

 Oneplus 7 Pro kommt nah an das P30 Pro heranHardware-Ausstattung aus dem absoluten Topbereich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

bummelbär 24. Mai 2019 / Themenstart

Sowas liest man heute bei einem hoch technischen Gerät, das zu einer Kamera degradiert...

Eheran 22. Mai 2019 / Themenstart

Eben. Ist ja schön, wenn man unterwegs zusätzlich schnell viel laden kann. Aber wenn das...

Ely 21. Mai 2019 / Themenstart

Ich gucke Fotos immer in 100 % an, um zu sehen, was von der nominalen Auflösung des...

schily 21. Mai 2019 / Themenstart

Danke! Ich schaffe es mit dem OP 5 nicht im O2 Netz, dann haben die bei den neueren...

Trollversteher 21. Mai 2019 / Themenstart

Wissen wir das alle? Tatsächlich gibt es zwischen Taiwan und China *gegenseitige...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /